Abo
  • IT-Karriere:

Große Bilder bringen Windows zum Absturz

Mehrere Browser verursachen Totalabsturz von Windows

Auf Systemen mit Windows 2000 und XP wurde ein Programmfehler gefunden, durch den sich mit einem sehr großen Bild das Betriebssystem zum Absturz bringen lässt. Dazu muss das entsprechend groß dimensionierte Bild lediglich im Web-Browser angezeigt werden, berichtet der Sicherheitsberater Luis Alberto Cortes Zavala.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Grund für den Absturz nennt Luis Alberto Cortes Zavala, dass der virtuelle Speicher überläuft, wenn versucht wird, das übergroße Bild im Browser anzuzeigen. Wie er herausfand, bedarf es dazu nur eines HTML-Image-Tags, das mit Höhen- und Breiten-Attributen von 999.999 versehen ist.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg

Luis Alberto Cortes Zavala hat dies wohl nur mit dem Internet Explorer ausprobiert, allerdings ließ sich der Fehler auch unter Firefox 1.0.4 reproduzieren, während die Alpha-Version von Firefox 1.1 keine Probleme machte. Opera 7.54u2 sowie Opera 8.0 hingegen bereitete die Bildanzeige keine Probleme, allerdings zeigte der norwegische Browser das Bild stark verpixelt an. Durch ein solches Bild könnten wohl auch E-Mail-Clients wie Outlook oder Outlook Express sowie Thunderbird das Betriebssystem über HTML-E-Mails zum Absturz bringen, wenn den Programmen ein entsprechendes Bild vorgesetzt wird.

Wird ein Bild mit den genannten Werten in einem der anfälligen Browser unter Windows 2000 oder XP geöffnet, führt dies dazu, dass das Betriebssystem mit einem Bluescreen abstürzt und neu gestartet wird. Die Ursache für den Fehler ist derzeit nicht eindeutig zu bestimmen. Zudem wurden Golem.de Konfigurationen gemeldet, auf denen es nicht zu dem berichteten Absturz kommt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 3,99€ statt 19,99€
  3. 14,95€
  4. 7,99€

Timetraveler 08. Dez 2005

ich habs mit nem mittelklasse rechner geöffnet wo ich sowieso standartmäßig 40 Browser...

pashée 14. Jun 2005

Ist eine Einstellungssache. Du kannst in den Systemoptionen einstellen, ob es bei einem...

Der Else 12. Jun 2005

Wie groß müssen die Bilder eigentlich sein?

-keiner- 11. Jun 2005

bei sowas wäre es schön wenn der redakteur die testbedingunen beschreiben würde...

Abschreiber 10. Jun 2005

Das hier? http://www.heise.de/security/news/foren/go.shtml?read=1&msg_id=8041030...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /