Abo
  • Services:

Große Bilder bringen Windows zum Absturz

Mehrere Browser verursachen Totalabsturz von Windows

Auf Systemen mit Windows 2000 und XP wurde ein Programmfehler gefunden, durch den sich mit einem sehr großen Bild das Betriebssystem zum Absturz bringen lässt. Dazu muss das entsprechend groß dimensionierte Bild lediglich im Web-Browser angezeigt werden, berichtet der Sicherheitsberater Luis Alberto Cortes Zavala.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Grund für den Absturz nennt Luis Alberto Cortes Zavala, dass der virtuelle Speicher überläuft, wenn versucht wird, das übergroße Bild im Browser anzuzeigen. Wie er herausfand, bedarf es dazu nur eines HTML-Image-Tags, das mit Höhen- und Breiten-Attributen von 999.999 versehen ist.

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  2. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg

Luis Alberto Cortes Zavala hat dies wohl nur mit dem Internet Explorer ausprobiert, allerdings ließ sich der Fehler auch unter Firefox 1.0.4 reproduzieren, während die Alpha-Version von Firefox 1.1 keine Probleme machte. Opera 7.54u2 sowie Opera 8.0 hingegen bereitete die Bildanzeige keine Probleme, allerdings zeigte der norwegische Browser das Bild stark verpixelt an. Durch ein solches Bild könnten wohl auch E-Mail-Clients wie Outlook oder Outlook Express sowie Thunderbird das Betriebssystem über HTML-E-Mails zum Absturz bringen, wenn den Programmen ein entsprechendes Bild vorgesetzt wird.

Wird ein Bild mit den genannten Werten in einem der anfälligen Browser unter Windows 2000 oder XP geöffnet, führt dies dazu, dass das Betriebssystem mit einem Bluescreen abstürzt und neu gestartet wird. Die Ursache für den Fehler ist derzeit nicht eindeutig zu bestimmen. Zudem wurden Golem.de Konfigurationen gemeldet, auf denen es nicht zu dem berichteten Absturz kommt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen
  2. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  3. 219€ (Vergleichspreis 251€)

Timetraveler 08. Dez 2005

ich habs mit nem mittelklasse rechner geöffnet wo ich sowieso standartmäßig 40 Browser...

pashée 14. Jun 2005

Ist eine Einstellungssache. Du kannst in den Systemoptionen einstellen, ob es bei einem...

Der Else 12. Jun 2005

Wie groß müssen die Bilder eigentlich sein?

-keiner- 11. Jun 2005

bei sowas wäre es schön wenn der redakteur die testbedingunen beschreiben würde...

Abschreiber 10. Jun 2005

Das hier? http://www.heise.de/security/news/foren/go.shtml?read=1&msg_id=8041030...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /