• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilcom mit einstweiliger Verfügung gegen E-Plus

Simyo soll Verkauf einstellen, E-Plus anderen die gleichen Konditionen anbieten

Mit einer einstweiligen Verfügung will Mobilcom die E-Plus-Billigmarke Simyo stoppen, kündigte Mobilcom-Chef Thorsten Grenz in der Wirtschaftswoche an. Ein entsprechender Antrag sei beim Landgericht Düsseldorf eingereicht worden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mobilcom vermutet, dass der E-Plus-Tochter Simyo von E-Plus bessere Konditionen eingeräumt werden als anderen Anbietern, darunter auch Mobilcom. Mobilcom drängt darauf, dass auch andere Anbieter Vorleistung zu gleichen Konditionen nutzen können. Dabei soll auch die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post eingeschaltet werden.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach

Nach Ansicht von Grenz hätte E-Plus alle anderen Diensteanbieter vier Wochen vor Marktstart von Simyo über dessen neue Tarife informieren müssen, heißt es in der Wirtschaftswoche. E-Plus dürfe nicht einzelnen Service Providern Sonderkonditionen einräumen.

Besonders brisant ist das Vorgehen von Mobilcom vor dem Hintergrund, dass die Mobilcom-Tochter freenet, mit der Mobilcom wieder verschmelzen will, zusammen mit E-Plus ebenfalls einen Handy-Tarif anbietet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  2. (-70%) 2,99€
  3. (-43%) 22,99€
  4. 11,49€

Me 09. Jun 2005

Hab heute meine Simyo-Karte bekommen, hätte aber vielleicht eine Simply genommen wenn es...

PT2066.7 09. Jun 2005

Betrug bleibt für mich Betrug. Und mit dem Image muß wohl, nicht bloß bei mir, diese...

TT 09. Jun 2005

Genau so meinte ich das!

sic 09. Jun 2005

Da hast du verdammt recht! Will mit denen auch nie wieder was zu tun haben, zahle jetzt...

tobias 08. Jun 2005

Die Verpflichtung gilt nur für den "alten" Anbieter, der neue muss keine portierten...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /