Abo
  • Services:

Notebook-Festplatte mit eingebauter Verschlüsselung

Seagate-Laufwerk kodiert Daten in Hardware

Von Seagate kommt die erste Notebook-Festplatte, die eine Verschlüsselung der Daten per Hardware ermöglicht. Das Laufwerk soll so seine Daten auch nicht preisgeben, wenn es nach einem Diebstahl in ein anderes System eingebaut wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Festplatte hört auf den Namen "Momentus 5400.FDE". Das Kürzel steht dabei für "Full Disc Encryption". Seagate will damit den Inhalt der Platte völlig transparent für die restliche PC-Hardware und das Betriebssystem verschlüsseln. Der Vorgang wird allein von der Elektronik der Festplatte ausgeführt.

Stellenmarkt
  1. Süddeutsche Krankenversicherung a.G., Fellbach bei Stuttgart
  2. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main

Damit ist stets der gesamte Inhalt des Laufwerks kodiert, unabhängig von Partitionen oder Dateisystemen. Die Verschlüsselung soll laut Seagate die Leistung nicht beeinträchtigen. Wie stark die Verschlüsselung ist und wie die Authentifizierung des rechtmäßigen Anwenders vonstatten gehen soll, verriet Seagate noch nicht. Die 5400.FDE soll nur mit ATA-100-Interface und Kapazitäten von 40, 80 oder 120 GByte zu haben sein.

Wer die Funktion nicht braucht, aber auf Serial-ATA setzt, kann Ende des Jahres auch zum Modell Momentus 5400.3 greifen. Es soll als Variante für ATA-100 und S-ATA-150 mit NCQ auf den Markt kommen. Beiden neuen Laufwerken ist die Drehzahl von 5.400 Umdrehungen pro Minute gemein, die Momentus 5400.3 nutzt aber zudem "Perpendicular Recording".

Seagate speichert die Bits dabei - magnetisch gesehen - nicht mehr wie bisher bei allen lieferbaren Festplatten üblich horizontal (longitudinal recording), sondern vertikal. Dadurch lässt sich die Datendichte steigern, so dass Seagate auf der Oberfläche der 2,5-Zoll-Platten 40 GByte speichern kann. Zusammen mit bis zu zwei Magnetscheiben sollen die beiden neuen Festplatten so mit Kapazitäten von 40 bis 160 GByte angeboten werden, bei bis zu 80 GByte pro Scheibe.

Die Preise der beiden neuen Festplattenmodelle stehen noch nicht fest. Seagate will sie nach eigenen Angaben erst "im kommenden Winter" ausliefern, man darf also wohl von einer Verfügbarkeit zum Jahresende ausgehen. 2006 will Seagate die Notebook-Festplatten mit perpendicular Recording auf 7.200 Umdrehungen pro Minute beschleunigen. [von Nico Ernst]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  2. 39,99€ statt 59,99€

M.Maier 23. Jul 2007

Die Harddisk Verschlüsselung biete nicht den gleichen Schutz als eine Software. Unter www...

Markus_M 25. Jan 2006

Wer tatsächliche glaubt so etwas kann sicher mit einer Hardware gemacht werden, täuscht...

Arne.F 05. Jul 2005

Dies ware möglich bringt aber nicht viel mehr als der Windows Dienst den die CT' auch...

Pablo-Escobar 09. Jun 2005

naja, dank unserer super eu und dem stasi-otto (bzw. seinem so gut wie sicheren...

RainerBendig 09. Jun 2005

Interessanter wäre es zu wissen ob die Verschlüsselung und die Art der Speicherung sich...


Folgen Sie uns
       


Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert

Quicksync ist eine überfällige Neuerung für Adobe Premiere. Wir haben die Hardwarebeschleunigung ausprobiert.

Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /