Abo
  • Services:
Anzeige

Bluetooth-PIN wurde erfolgreich geknackt

Abgesicherte Bluetooth-Verbindungen bieten keine ausreichende Sicherheit

Zwei israelische Computerexperten berichten, eine per PIN gesicherte Bluetooth-Verbindung erfolgreich geknackt zu haben, indem innerhalb kürzester Zeit die betreffende PIN errechnet wurde. Damit wurde der Zugang zu einer vermeintlich abgesicherten Bluetooth-Verbindung möglich, was neue Sicherheitsrisiken für den Einsatz von Bluetooth-Hardware bedeuten kann.

Der in Israel tätige Dozent Avishai Wool hat zusammen mit seinem Absolventen Yaniv Shaked nach eigenen Angaben ein Verfahren entwickelt, womit sich eine vierstellige PIN zur Absicherung einer Bluetooth-Verbindung knacken lässt, indem das Herstellen einer Bluetooth-Verbindung nochmals erzwungen wurde. Dieses gezielte Aufrufen des als Pairing bezeichneten Verfahrens sieht die Bluetooth-Spezifikation ausdrücklich vor, bei der die PIN festgelegt wird.

Anzeige

In diesen Pairing-Prozess haben sich die Forscher gezielt eingeschaltet, um so innerhalb kurzer Zeit die PIN einer solchen Verbindung zu erhalten. In entsprechenden Versuchen wurden auf einem PC mit einem Pentium III mit 450 MHz nur 0,3 Sekunden benötigt, um eine vierstellige PIN herauszubekommen. Wurde ein aktuellerer Rechner mit 3 GHz schnellem Pentium IV verwendet, sank die Dauer auf 0,06 Sekunden, bis Unbefugte im Besitz der PIN waren und so Zugriff auf das betreffende Bluetooth-Gerät erlangen konnten.

Da Bluetooth vor allem bei Mobiltelefonen eingesetzt wird, um darüber etwa drahtlos per Bluetooth-Headset zu telefonieren, könnte man auf recht einfache Weise vollen Zugriff auf die Handy-Funktionen erlangen. Man könnte darüber unbemerkt Anrufe führen oder Kurzmitteilungen auf Kosten des Handy-Besitzers versenden. Aber auch das Ausspionieren von Daten ist darüber möglich.

Üblicherweise werden zur Absicherung von Bluetooth-Verbindungen nur vierstellige PINs verwendet, die sich in den beschriebenen Versuchen sehr einfach errechnen ließen. Durch längere PINs steigt der Rechenaufwand, was etwas besser vor etwaigen Angriffen schützt, allerdings immer noch keine ausreichende Sicherheit bietet, wie die aktuellen Ergebnisse zeigen.

Früher bekannt gewordene Bluetooth-Angriffe setzten voraus, dass keine PIN-Vergabe erfolgt war und die Bluetooth-Verbindung somit ungeschützt und offen war. Die neuen Erkenntnisse zeigen nun, dass selbst die Absicherung einer Bluetooth-Verbindung mit einer PIN keinen verlässlichen Schutz vor Missbrauch bietet.


eye home zur Startseite
me2 15. Apr 2009

Aber auch wenn der Artikel keine Zahlen nennt, so schreibt aber ausdrücklich: Wenn du...

tachauch 08. Jun 2005

Eingeschränkt ja. Der BT-Standard sieht explizit das Re-pairing vor womit dies quasi...

Andreas Bednarz 08. Jun 2005

Da finde ich den GRU besser :-))

V. 08. Jun 2005

Wenn dieser PIN der Schlüssel wäre, hättest Du zweifelsohne recht aber so einfach ist es...

Hm 08. Jun 2005

vielleicht habe ich jetzt etwas nicht richtig versverstanden bitte nehmts mir also nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)
  4. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 16,99€
  3. (u. a. BioShock: The Collection 16,99€, Borderlands 2 GOTY 7,99€, Civilization VI 35,99€ und...

Folgen Sie uns
       


  1. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  2. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  3. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen

  4. Gran Turismo Sport im Test

    Puristischer Fahrspaß - fast nur für Onlineraser

  5. Breitbandausbau

    Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

  6. Elektroauto

    Tesla Model S brennt auf österreichischer Autobahn aus

  7. Ubuntu 17.10 im Test

    Unity ist tot, lange lebe Unity!

  8. Asus Rog GL503 und GL703

    Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen

  9. Swisscom

    Einsatz von NG.fast bringt bis zu 5 GBit/s

  10. Bixby 2.0

    Samsung will Sprachassistenten auf viel mehr Geräte bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Keine Sackgasse: Das Geld des ersten drahtes für...

    quineloe | 16:50

  2. Re: Akkus des E-Golfs und Motorleistung eines Teslas

    gadthrawn | 16:49

  3. Re: Drahtloses laden und wasserdicht sind...

    berritorre | 16:48

  4. Re: Sinn?

    badman76 | 16:48

  5. Re: An Spekulationen vorab werden wir uns nicht...

    Matty194 | 16:46


  1. 15:42

  2. 15:27

  3. 15:12

  4. 15:00

  5. 13:49

  6. 12:25

  7. 12:00

  8. 11:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel