Abo
  • Services:
Anzeige

Bluetooth-PIN wurde erfolgreich geknackt

Abgesicherte Bluetooth-Verbindungen bieten keine ausreichende Sicherheit

Zwei israelische Computerexperten berichten, eine per PIN gesicherte Bluetooth-Verbindung erfolgreich geknackt zu haben, indem innerhalb kürzester Zeit die betreffende PIN errechnet wurde. Damit wurde der Zugang zu einer vermeintlich abgesicherten Bluetooth-Verbindung möglich, was neue Sicherheitsrisiken für den Einsatz von Bluetooth-Hardware bedeuten kann.

Der in Israel tätige Dozent Avishai Wool hat zusammen mit seinem Absolventen Yaniv Shaked nach eigenen Angaben ein Verfahren entwickelt, womit sich eine vierstellige PIN zur Absicherung einer Bluetooth-Verbindung knacken lässt, indem das Herstellen einer Bluetooth-Verbindung nochmals erzwungen wurde. Dieses gezielte Aufrufen des als Pairing bezeichneten Verfahrens sieht die Bluetooth-Spezifikation ausdrücklich vor, bei der die PIN festgelegt wird.

Anzeige

In diesen Pairing-Prozess haben sich die Forscher gezielt eingeschaltet, um so innerhalb kurzer Zeit die PIN einer solchen Verbindung zu erhalten. In entsprechenden Versuchen wurden auf einem PC mit einem Pentium III mit 450 MHz nur 0,3 Sekunden benötigt, um eine vierstellige PIN herauszubekommen. Wurde ein aktuellerer Rechner mit 3 GHz schnellem Pentium IV verwendet, sank die Dauer auf 0,06 Sekunden, bis Unbefugte im Besitz der PIN waren und so Zugriff auf das betreffende Bluetooth-Gerät erlangen konnten.

Da Bluetooth vor allem bei Mobiltelefonen eingesetzt wird, um darüber etwa drahtlos per Bluetooth-Headset zu telefonieren, könnte man auf recht einfache Weise vollen Zugriff auf die Handy-Funktionen erlangen. Man könnte darüber unbemerkt Anrufe führen oder Kurzmitteilungen auf Kosten des Handy-Besitzers versenden. Aber auch das Ausspionieren von Daten ist darüber möglich.

Üblicherweise werden zur Absicherung von Bluetooth-Verbindungen nur vierstellige PINs verwendet, die sich in den beschriebenen Versuchen sehr einfach errechnen ließen. Durch längere PINs steigt der Rechenaufwand, was etwas besser vor etwaigen Angriffen schützt, allerdings immer noch keine ausreichende Sicherheit bietet, wie die aktuellen Ergebnisse zeigen.

Früher bekannt gewordene Bluetooth-Angriffe setzten voraus, dass keine PIN-Vergabe erfolgt war und die Bluetooth-Verbindung somit ungeschützt und offen war. Die neuen Erkenntnisse zeigen nun, dass selbst die Absicherung einer Bluetooth-Verbindung mit einer PIN keinen verlässlichen Schutz vor Missbrauch bietet.


eye home zur Startseite
me2 15. Apr 2009

Aber auch wenn der Artikel keine Zahlen nennt, so schreibt aber ausdrücklich: Wenn du...

tachauch 08. Jun 2005

Eingeschränkt ja. Der BT-Standard sieht explizit das Re-pairing vor womit dies quasi...

Andreas Bednarz 08. Jun 2005

Da finde ich den GRU besser :-))

V. 08. Jun 2005

Wenn dieser PIN der Schlüssel wäre, hättest Du zweifelsohne recht aber so einfach ist es...

Hm 08. Jun 2005

vielleicht habe ich jetzt etwas nicht richtig versverstanden bitte nehmts mir also nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. SIGMETA Informationsverarbeitung und Technik GmbH, München
  3. LEW Verteilnetz GmbH, Augsburg
  4. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...
  3. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Und wenn selbst die hippste App nicht mehr hilft,

    wo.ist.der... | 03:52

  2. Re: Ob das auch für Windows 10 Updates auf eine...

    ve2000 | 03:26

  3. Re: Hoffentlich wieder ein Anno, und kein Murks...

    Sharra | 01:57

  4. Re: Geht es dabei nur um Win8 auf Win 10?

    ve2000 | 01:45

  5. Re: Nachtrag

    ChMu | 01:43


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel