Abo
  • Services:

ATI Catalyst 5.6 - Mehr Leistung und WMV9-Beschleunigung

Grafikchip-Entwickler geben Einblick in folgende Catalyst-Versionen

Mit dem nun veröffentlichten Radeon-Grafiktreiberpaket Catalyst 5.6 liefert auch ATI eine WMV9-Beschleunigung und verspricht eine etwas gesteigerte Grafikleistung sowie ein deutlich verbessertes Catalyst Control Center. Außerdem gewährte ATI Einblick in die folgenden Treiberversionen - so werden ab dem im Juli 2005 erscheinenden Catalyst 5.7 Crossfire-Grafikkartengespanne und die damit mögliche bessere Kantenglättung unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,

Für das nun erhältliche Windows-Treiberpaket Catalyst 5.6 stellte ATI eine WMV9-Videobeschleunigung für alle seine DirectX-9-Grafikkarten ab dem Radeon 9500 und aufwärts zur Verfügung. Bis zu 50 Prozent der Arbeit soll dabei der CPU abgenommen werden, ähnlich viel wie es Nvidia für seine Purevideo-fähigen GeForce-6-Grafikchips - ausgenommen die GeForce 6800 GT und Ultra - verspricht. Damit die DXVA-basierte WMV9-Beschleunigung im Windows Media Player 10 genutzt werden kann, müssen erst das "Update für DRM-fähige Medienplayer (KB891122)" sowie das DXVA-Update (Hotfix 891122) für den Media Player installiert werden.

Inhalt:
  1. ATI Catalyst 5.6 - Mehr Leistung und WMV9-Beschleunigung
  2. ATI Catalyst 5.6 - Mehr Leistung und WMV9-Beschleunigung

Stark überarbeitet hat ATI das oft für seine Behäbigkeit kritisierte .NET-basierte Catalyst Control Center. Es soll nun wesentlich schneller sein, eine Echtzeitvorschau für Video-Wiedergabe-Einstellungen bieten, die einfachere Wiedergabe von bildschirmfüllendem Video auf einem zweiten Bildschirm ermöglichen und es erlauben, verschiedene De-Interlacing-Funktionen zu erzwingen.

Mehr Leistung sollen die Treiber mit Chronicles of Riddick, Call of Duty, Doom 3, Halo, Lock On: Modern Air Combat, Tomb Raider: Angel of Darkness und einigen anderen Spielen bringen. Auch im 3DMark05 soll die Leistung etwas gesteigert worden sein. Die Catalyst-AI-Funktion kann nun auch Texturkompression erzwingen, wobei es keinerlei sichtbare Auswirkungen selbst bei Wolkentexturen geben soll.

Das Catalyst-5.6-Paket für die Windows Media Center Editionen unterstützt nun erstmals die All-in-Wonder-Grafikkarten ab Radeon 9600 AIW. Damit können auch endlich AIW-Karten voll unter MCE genutzt werden, inklusive ihres Tuners. Außerdem sollen MCE-Erweiterungen hinzukommen, die das Einrichten der Displays und (hochauflösenden) Fernsehern erleichtert. Dabei skaliert ATI nun auch wenn nötig die Desktop-Darstellung, damit alles auf den Bildschirm passt.

ATI Catalyst 5.6 - Mehr Leistung und WMV9-Beschleunigung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)
  2. (-88%) 2,49€
  3. (-77%) 11,49€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

Woody 04. Jul 2005

Stellt euch nicht so an. Ist halt Linux müsst ein wenig schreibkram erledigen und...

Mortl 09. Jun 2005

Mich würde interessieren, ob der 5.6 auch aus meiner 9600XT noch ein bisschen mehr...

Gnom 09. Jun 2005

Ich möchte lieber eine anständige OpenGL (ohne Bugs) Unterstürzung als, Windows Media 9...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /