• IT-Karriere:
  • Services:

Hush: Lüfterloser Media-Center-PC mit Pentium M

Mini-ITX-System für Intels Mobil-Prozessoren

Hush bringt mit dem neuen M MCE Mobile einen lüfterlosen PC auf Basis von Intels stromsparenden Mobile-Prozessoren Pentium M und Celeron M auf den Markt. Das Media-Center-System ohne Lüfter lässt sich auch mit einer TV-Karte ausstatten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das eingesetzte Mini-ITX-Mainboard basiert auf dem Intel-855GME-Chipsatz und unterstützt Intels Pentium-M- und Celeron-M-Prozessoren mit bis zu 2 GHz bei einem Front Side Bus von 400 MHz. Ein DIMM-Sockel unterstützt Speichermodule bis maximal 1 GByte DDR-Speicher (200/266/333).

Hush M MCE Mobile
Hush M MCE Mobile
Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Dataport, Halle (Saale), Magdeburg

Zudem verfügt das Board über einen Gigabit-Ethernet-Controller, 5.1-Kanal-Audio, TV-Out, VGA- und DVI-Ausgang sowie bis zu sechs USB-2.0-Ports. Es kann eine 3,5-Zoll-Festplatte oder zwei 2,5-Zoll-Festplatten im Gehäuse eingesetzt werden.

Zur Grafikausgabe setzt Hush auf den integrierten Grafikchip Intel Extreme Graphics, wahlweise kann das System auch noch mit einer analogen TV-Karte oder einer DVB-T-Karte ausgestattet werden.

Auf aktive Lüfter wird bei dem System verzichtet. Die Wärme wird über eine Heatpipe an das Aluminiumgehäuse abgeleitet, womit eine gleichmäßige Betriebstemperatur im Innern des Gehäuses erreicht werden soll. Das Antivibrationsgehäuse besteht aus einer Aluminiumlegierung bei einer Dicke von 13 mm. Die Stromversorgung erfolgt über ein internes Netzteil mit einer Leistungsabgabe von 90 Watt.

Hush M MCE Mobile
Hush M MCE Mobile

Die neue Hush-Serie "M MCE Mobile" ist in den Farben Schwarz und Silber erhältlich und wird, neben der vorinstallierten Windows XP MCE 2005 Version, mit der MS Works Suite 2005, eTrust EZ Antivirus, PowerDVD und einer Infrarot-Fernbedienung ausgeliefert.

In der Basiskonfiguration stecken ein Celeron M mit 1,4 GHz, 512 MByte Speicher, eine 160-GByte-Festplatte und ein Slim-Line-DVD-ROM im System, das damit 1.623,- Euro kosten soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Chris512 14. Jun 2005

die tatsache, dass der hush absolut lautlos funktioniert ist vielen unden einiges wert...

cfi 09. Jun 2005

John Doe 09. Jun 2005

Wenn es sie z.B. von dem Webseiten-Betreiber fertig zu kaufen gäbe, wenn der gute Mann...

IwakuraLain 08. Jun 2005

ausser der Marge (Hush verkauft Kleinserien, keine Massenprodukte) ist es vorallem das...

mka 08. Jun 2005

ist auch mit 12 Volt zu betreiben. Hier ist das gleiche System um 300 Euro billiger (WXP...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen
  2. Corona Besitzer von Media Markt Saturn beantragt Staatshilfe
  3. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus

Golem Akademie: IT-Sicherheit für Webentwickler als Live-Webinar
Golem Akademie
"IT-Sicherheit für Webentwickler" als Live-Webinar

Wegen der Corona-Pandemie findet unser Workshop zur IT-Sicherheit für Webentwickler nicht als Präsenzseminar, sondern im Netz statt: in einem Live-Webinar Ende April mit Golem.de-Redakteur und IT-Sicherheitsexperte Hanno Böck.

  1. Golem Akademie Zeitmanagement für IT-Profis
  2. Golem Akademie IT-Sicherheit für Webentwickler
  3. In eigener Sache Golem-pur-Nutzer erhalten Rabatt für unsere Workshops

Half-Life Alyx im Test: Der erste und vielleicht letzte VR-Blockbuster
Half-Life Alyx im Test
Der erste und vielleicht letzte VR-Blockbuster

Im zweiten Half-Life war sie eine Nebenfigur, nun ist sie die Heldin: Valve schickt Spieler als Alyx ins virtuelle City 17 - toll gemacht, aber wohl ein Verkaufsflop.
Von Peter Steinlechner

  1. Actionspiel Valve rechnet mit Nicht-VR-Mod von Half-Life Alyx
  2. Half-Life Alyx angespielt Sprung für Sprung durch City 17
  3. Valve Durch Half-Life Alyx geht's laufend oder per Teleport

    •  /