Abo
  • Services:

Offizielles ATI-Treiberpaket speziell für Notebooks

Catalyst M unterstützt anfangs nur Mobility Radeon X700 und X800

Bisher müssen Notebook-Besitzer meist darauf warten, dass der jeweilige Gerätehersteller neue Treiber veröffentlicht - oder inoffizielle Treiberpakete wie von OmegaDrivers nutzen. Um diesen Zustand zu ändern, liefert ATI nun in regelmäßigen Abständen ein Catalyst Mobility getauftes Notebook-Treiberpaket für seine Mobility-Grafikchips - und doch werden erst einmal die wenigsten davon profitieren können.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem nun erhältlichen ersten Catalyst-M-Paket, das im Funktionsumfang dem Catalyst 5.6 für Desktop-Grafikchips und integrierte Chipsätze entspricht, werden erst nur von Clevo, Mitac, Uniwill, Arima, Alienware, Falcon, Voodoo, Rock und Eurocom stammende Notebooks mit Mobility Radeon X700 und X800 unterstützt. Zudem gibt es ATIs erstes offizielles Notebook-Grafiktreiberpaket bisher nur für Windows XP.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Als Grund für die Beschränkung und das Fehlen von Herstellern wie Dell nennt ATI die bei den Notebook-Anbietern rigiden nötigen Zertifizierungen für die Treiber, die zum Teil recht lange dauern. Die Hersteller (ODMs und OEMs) müssen sich zudem erst für das Programm anmelden, um unterstützt zu werden, würden dann aber laut ATI - ebenso wie die Kunden - davon profitieren, da sich ATI um die Qualifizierung kümmert.

"Wir hoffen, dass alle teilnehmen werden, aber es ist ihre Sache", so Terry Makedon, Senior Product Manager bei ATI, gegenüber Golem.de. Über die Unterstützung für weitere Mobility-Grafikchips durch den bei ATI zum Download für Windows XP bereitstehenden Catalyst M konnte Makedon noch nicht viel sagen, man wolle erst einmal sehen, wie erfolgreich das Treiberpaket bei den X700- und X800-bestückten Notebooks sein wird. "Ich schätze, dass innerhalb der nächsten sechs Monate alle Mobilprodukte unterstützt werden", so Makedon abschließend.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

xtrl 15. Jul 2005

Deine Graka ist einfach zu schwach.

test 20. Jun 2005

www.driverheaven.net

for great justice 10. Jun 2005

da mir die omega & co treiber nicht passten und das patchen mit dem mobility modder auch...

JTR 10. Jun 2005

Um wieder mal aktuelle Treiber für meine Go440 von meinem Dell zu bekommen, wäre ich...

Per Hansen 10. Jun 2005

Immerhin hatte ich bei den linux treibern noch nie probleme wegen "mobility"...


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Landwirtschafts-Simulator auf dem C64: Auf zum Pixelernten!
Landwirtschafts-Simulator auf dem C64
Auf zum Pixelernten!

In der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 ist das Spiel gleich zwei Mal enthalten - einmal für den PC und einmal für den C64. Wir haben die Version für Commodores Heimcomputer auf unserem Redaktions-C64 gespielt, stilecht von der Cartridge geladen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Giants Software Ländliche Mods auf Playstation und Xbox

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /