Abo
  • Services:

Offizielles ATI-Treiberpaket speziell für Notebooks

Catalyst M unterstützt anfangs nur Mobility Radeon X700 und X800

Bisher müssen Notebook-Besitzer meist darauf warten, dass der jeweilige Gerätehersteller neue Treiber veröffentlicht - oder inoffizielle Treiberpakete wie von OmegaDrivers nutzen. Um diesen Zustand zu ändern, liefert ATI nun in regelmäßigen Abständen ein Catalyst Mobility getauftes Notebook-Treiberpaket für seine Mobility-Grafikchips - und doch werden erst einmal die wenigsten davon profitieren können.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem nun erhältlichen ersten Catalyst-M-Paket, das im Funktionsumfang dem Catalyst 5.6 für Desktop-Grafikchips und integrierte Chipsätze entspricht, werden erst nur von Clevo, Mitac, Uniwill, Arima, Alienware, Falcon, Voodoo, Rock und Eurocom stammende Notebooks mit Mobility Radeon X700 und X800 unterstützt. Zudem gibt es ATIs erstes offizielles Notebook-Grafiktreiberpaket bisher nur für Windows XP.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach

Als Grund für die Beschränkung und das Fehlen von Herstellern wie Dell nennt ATI die bei den Notebook-Anbietern rigiden nötigen Zertifizierungen für die Treiber, die zum Teil recht lange dauern. Die Hersteller (ODMs und OEMs) müssen sich zudem erst für das Programm anmelden, um unterstützt zu werden, würden dann aber laut ATI - ebenso wie die Kunden - davon profitieren, da sich ATI um die Qualifizierung kümmert.

"Wir hoffen, dass alle teilnehmen werden, aber es ist ihre Sache", so Terry Makedon, Senior Product Manager bei ATI, gegenüber Golem.de. Über die Unterstützung für weitere Mobility-Grafikchips durch den bei ATI zum Download für Windows XP bereitstehenden Catalyst M konnte Makedon noch nicht viel sagen, man wolle erst einmal sehen, wie erfolgreich das Treiberpaket bei den X700- und X800-bestückten Notebooks sein wird. "Ich schätze, dass innerhalb der nächsten sechs Monate alle Mobilprodukte unterstützt werden", so Makedon abschließend.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 14,99€

xtrl 15. Jul 2005

Deine Graka ist einfach zu schwach.

test 20. Jun 2005

www.driverheaven.net

for great justice 10. Jun 2005

da mir die omega & co treiber nicht passten und das patchen mit dem mobility modder auch...

JTR 10. Jun 2005

Um wieder mal aktuelle Treiber für meine Go440 von meinem Dell zu bekommen, wäre ich...

Per Hansen 10. Jun 2005

Immerhin hatte ich bei den linux treibern noch nie probleme wegen "mobility"...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /