Abo
  • IT-Karriere:

Offizielles ATI-Treiberpaket speziell für Notebooks

Catalyst M unterstützt anfangs nur Mobility Radeon X700 und X800

Bisher müssen Notebook-Besitzer meist darauf warten, dass der jeweilige Gerätehersteller neue Treiber veröffentlicht - oder inoffizielle Treiberpakete wie von OmegaDrivers nutzen. Um diesen Zustand zu ändern, liefert ATI nun in regelmäßigen Abständen ein Catalyst Mobility getauftes Notebook-Treiberpaket für seine Mobility-Grafikchips - und doch werden erst einmal die wenigsten davon profitieren können.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem nun erhältlichen ersten Catalyst-M-Paket, das im Funktionsumfang dem Catalyst 5.6 für Desktop-Grafikchips und integrierte Chipsätze entspricht, werden erst nur von Clevo, Mitac, Uniwill, Arima, Alienware, Falcon, Voodoo, Rock und Eurocom stammende Notebooks mit Mobility Radeon X700 und X800 unterstützt. Zudem gibt es ATIs erstes offizielles Notebook-Grafiktreiberpaket bisher nur für Windows XP.

Stellenmarkt
  1. tresmo GmbH, Augsburg
  2. Universität Passau, Passau

Als Grund für die Beschränkung und das Fehlen von Herstellern wie Dell nennt ATI die bei den Notebook-Anbietern rigiden nötigen Zertifizierungen für die Treiber, die zum Teil recht lange dauern. Die Hersteller (ODMs und OEMs) müssen sich zudem erst für das Programm anmelden, um unterstützt zu werden, würden dann aber laut ATI - ebenso wie die Kunden - davon profitieren, da sich ATI um die Qualifizierung kümmert.

"Wir hoffen, dass alle teilnehmen werden, aber es ist ihre Sache", so Terry Makedon, Senior Product Manager bei ATI, gegenüber Golem.de. Über die Unterstützung für weitere Mobility-Grafikchips durch den bei ATI zum Download für Windows XP bereitstehenden Catalyst M konnte Makedon noch nicht viel sagen, man wolle erst einmal sehen, wie erfolgreich das Treiberpaket bei den X700- und X800-bestückten Notebooks sein wird. "Ich schätze, dass innerhalb der nächsten sechs Monate alle Mobilprodukte unterstützt werden", so Makedon abschließend.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-83%) 9,99€
  3. 33,49€
  4. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)

xtrl 15. Jul 2005

Deine Graka ist einfach zu schwach.

test 20. Jun 2005

www.driverheaven.net

for great justice 10. Jun 2005

da mir die omega & co treiber nicht passten und das patchen mit dem mobility modder auch...

JTR 10. Jun 2005

Um wieder mal aktuelle Treiber für meine Go440 von meinem Dell zu bekommen, wäre ich...

Per Hansen 10. Jun 2005

Immerhin hatte ich bei den linux treibern noch nie probleme wegen "mobility"...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Facebook Horizon ausprobiert: Social-VR soll kommen, um zu bleiben
Facebook Horizon ausprobiert
Social-VR soll kommen, um zu bleiben

Mit Horizon entwickelt Facebook eine virtuelle Welt, um Menschen per VR-Headset zusammenzubringen. Wir haben Kevin vermöbelt, mit Big Alligator eine Palme gepflanzt und Luftkämpfe um bunte Fahnen ausgetragen.
Von Marc Sauter

  1. VR-Rundschau Mit Vader auf die dunkle Seite des Headsets
  2. Virtual Reality HTC Vive Cosmos bietet 1.440 x 1.700 Pixel pro Auge
  3. Anzeige Osrams LEDs und Sensoren machen die virtuelle Welt realer

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Teamviewer: Ein schwäbisches Digitalwunder
Teamviewer
Ein schwäbisches Digitalwunder

Team wer? Eine schwäbische Softwarefirma hilft weltweit, per Fernzugriff Computer zu reparieren. Nun geht Teamviewer an die Börse - mit einer Milliardenbewertung.
Ein Bericht von Lisa Hegemann

  1. Fernwartungssoftware Permiras Teamviewer erhofft sich 5 Milliarden Euro Bewertung

    •  /