Abo
  • Services:

Interview: Freie Software neigt zu Qualitätsproblemen

Martin Michlmayr über die besonderen Probleme von freier Software

Qualitätssicherung spielt in großen Softwareprojekten eine wichtige Rolle, Open-Source-Projekte stellt sie aber vor eine besondere Herausforderung, auch da vielfach die Arbeit Freiwilliger gefordert ist, die sich nur schwer vorhersagen lässt. Dies sind einige Themen, mit denen sich Martin Michlmayr im Rahmen seiner Forschung am Centre for Technology Management der Universität Cambridge beschäftigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Golem.de: Du hast zusammen mit Francis Hunt und David Probert Methoden zur Qualitätssicherung in Open-Source-Projekten und bei freier Software untersucht. Welche Probleme konnten dabei identifiziert werden?

Martin Michlmayr
Martin Michlmayr
Martin Michlmayr: Es gibt einige Probleme, die in vielen Projekten auftreten. Leider ist Qualitätssicherung kein Bereich, mit dem sich viele beschäftigen. Wir hören immer, wie erfolgreich Linux und freie Software sind, aber keiner stellt sich die Frage, in welchem Bereich Verbesserungen möglich sind.

In Interviews mit Entwicklern, die an freier Software und Open Source arbeiten, habe ich einige Probleme identifizert. So gibt es Probleme damit, bestimmte Funktionen zu unterstützen. Oft kommt jemand mit einer besonderen Anforderung und steuert einen Patch bei, der in die Software integriert wird. Dann werden Änderungen am Code durchgesehen und es stellt sich die Frage, ob diese Funktion noch arbeitet. Leider ist mittlerweile der ursprüngliche Entwickler verschwunden und es lässt sich kein anderer Freiwilliger finden. Sobald man aber eine Funktion entfernen will, erscheinen plötzlich Benutzer, die ohne diese Funktion nicht leben können.

Sicherheits-Updates sind auch ein Problem. Oft erscheinen Patches innerhalb von Stunden, aber es gibt auch eine große Anzahl von Fällen, in denen nach Wochen oder Monaten noch immer kein Fix erhältlich ist. Die Varianz ist sehr groß.

Interview: Freie Software neigt zu Qualitätsproblemen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

Urs 24. Okt 2005

hallo zusammen. Es gibt da so ein Bild, indem eine Information versteckt sein soll. Ich...

Kimi 12. Jun 2005

Sehe ich genauso. Ein Mercedes ist zwar auch teurer, als ein Daihatsu aber dafür auch...

Nameless 11. Jun 2005

Ob der schon mal Microsoft-Produkte 'analysiert' hat? Bestimmt nicht! Deswegen gilt: Der...

sono 10. Jun 2005

Der Junge hat definitiv recht. Er redet über Probleme vor denen andere die Augen...

Melanchtor 10. Jun 2005

Du weist, was S, CNR bedeutet?


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Shadow of the Tomb Raider angespielt: Lara und die Schwierigkeitsgrade
Shadow of the Tomb Raider angespielt
Lara und die Schwierigkeitsgrade

E3 2018 Düstere Höhlensysteme, eine prächtige Stadt in Südamerika und die Apokalypse: Im nächsten Tomb Raider erlebt Lara Croft wieder spannende Abenteuer. Beim Anspielen konnte Golem.de das ungewöhnliche System der Schwierigkeitsgrade kennenlernen.
Von Peter Steinlechner

  1. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Himo Xiaomis E-Bike mit 12-Zoll-Rädern kostet rund 230 Euro
  2. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  3. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

Urheberrechtsreform: Die zehn Mythen des Leistungsschutzrechts
Urheberrechtsreform
Die zehn Mythen des Leistungsschutzrechts

Am Mittwoch gibt es eine wichtige Abstimmung zum Leistungsschutzrecht im Europaparlament. Leider werden von den Verfechtern des Gesetzes immer wieder Argumente ins Feld geführt, die keiner Überprüfung standhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vor Abstimmung Demos gegen Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  3. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab

    •  /