Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: Freie Software neigt zu Qualitätsproblemen

Golem.de: Inwiefern können Probleme entstehen, wenn einzelne Entwickler direkt für ihre Arbeit am Projekt bezahlt werden?

Michlmayr: Ich befasse mich in meiner Forschung primär mit Freiwilligen, da die Koordination von Freiwilligen eine große Herausforderung ist, die mich interessiert und da ich selbst als Freiwilliger in einigen Projekten aktiv bin.

Durch den Erfolg von freier Software und Open Source gibt es jedoch vermehrt bezahlte Entwickler. Das hat gute und schlechte Seiten: Auf der einen Seite führt es bestimmt zu mehr freier Software, auf der anderen Seite ist es jedoch möglich, dass die bezahlten Entwickler nicht die gleiche Motivation wie die Freiwilligen zeigen und das negative Auswirkungen auf die Qualität der Software hat.

Anzeige

Golem.de: Du hast dich auch mit den kritischen Erfolgsfaktoren freier Softwareprojekte auseinander gesetzt und dabei vor allem den Übergang von einer kleinen Startgruppe zu einer größeren Entwicklergemeinschaft als kritischen Punkt identifiziert. Welchen Herausforderungen müssen sich Projekte konkret stellen, um diese Phase erfolgreich zu meistern?

Michlmayr: Raymonds Artikel "The Cathedral and the Bazaar" wird oft als das Modell von Open Source dargestellt. In Wirklichkeit befinden sich jedoch nur eine geringe Anzahl von Projekten im Bazaar, in dem Patches von einer großen Anzahl von Freiwilligen beigesteuert und überprüft werden. Viele Projekte haben jedoch nur einen Entwickler oder ein kleines Team - keine Tausende von Leuten, die Patches beitragen.

Diese Projekte würden natürlich von mehr Freiwilligen profitieren, doch zuerst ist eine Migration von der Cathedral zum Bazaar erforderlich. Diese Migration benötigt große Veränderungen im Management des Projekts, da man das Projekt plötzlich öffnen und Beiträge von anderen akzeptieren muss. Ich glaube jedoch, dass viele Leute, die ein Projekt starten, zwar gute Entwickler sind, aber schlechte Manager abgeben und somit verhindern, dass ein großer Bazaar entsteht.

Martin Michlmayr ist seit rund zehn Jahren an diversen freien Softwareprojekten beteiligt. Er koordinierte unter anderem das Projekt GNUstep und arbeitete als öffentlicher Direktor für Linux International. Seit 2000 gehört er dem Debian-Projekt an und leitete dieses von April 2003 bis April 2005 als "Debian Project Leader".

Er hat Philosophie und Psychologie an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck sowie Software Engineering an der Universität Melbourne studiert und forscht im Rahmen seines PhD-Studiums am Centre for Technology Management der Universität Cambridge über das Thema Qualitäts-Management in freien Softwareprojekten. Im ersten Teil dieses Interviews sprach Michlmayer über Gegenwart und Zukunft des Debian-Projekts.

 Interview: Freie Software neigt zu Qualitätsproblemen

eye home zur Startseite
Urs 24. Okt 2005

hallo zusammen. Es gibt da so ein Bild, indem eine Information versteckt sein soll. Ich...

Kimi 12. Jun 2005

Sehe ich genauso. Ein Mercedes ist zwar auch teurer, als ein Daihatsu aber dafür auch...

Nameless 11. Jun 2005

Ob der schon mal Microsoft-Produkte 'analysiert' hat? Bestimmt nicht! Deswegen gilt: Der...

sono 10. Jun 2005

Der Junge hat definitiv recht. Er redet über Probleme vor denen andere die Augen...

Melanchtor 10. Jun 2005

Du weist, was S, CNR bedeutet?


mycroglia.de / 09. Jun 2005



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. SmartRay GmbH, Wolfratshausen
  3. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 337,99€
  2. ab 1.079,79€ im PCGH-Preisvergleich

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Re: Relocation

    maverick1977 | 07:16

  2. wieviel strom bekommt man mit 1200m²??

    fafi | 06:26

  3. Re: so ein akku auto ist auch nicht gerade co2 frei

    Rulf | 03:57

  4. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    Trockenobst | 02:46

  5. Re: Öffnungszeiten Online einführen!

    Schrödinger's... | 00:43


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel