Abo
  • Services:

Interview: Freie Software neigt zu Qualitätsproblemen

Golem.de: Wie lassen sich "inaktive Mitglieder" in großen, verteilten Projekten identifizieren, wie geht Debian mit einer solchen Situation um?

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Michlmayr: In Debian haben wir das Problem, dass für die meisten Softwarepakete nur ein Maintainer verantwortlich ist. Da Freiwillige oft ausfallen, kann das zu Qualitätseinbußen in deren Paketen führen. Ich habe dieses Problem vor ein paar Jahren erkannt und gezielt nach solchen inaktiven Maintainern gesucht. Diese Aufgabe gestaltet sich aber sehr schwierig, da die Entwickler in der ganzen Welt verteilt sind.

In einer Firma ist es offensichtlich, wenn jemand für ein paar Tage nicht auf der Arbeit erscheint. In einem verteilten Projekt, das auf Freiwilligen basiert, ist es jedoch sehr schwer zu entscheiden, ob jemand für immer verschwunden oder nur im Urlaub ist.

Es gibt jedoch einige Informationsquellen, die man verwenden kann, um den Status herauszufinden. Wenn ich davon überzeugt bin, dass jemand wirklich nicht mehr aktiv ist, kann man dann das Paket wegnehmen und an andere Entwickler geben.

Golem.de: Welche Ansätze schlägst du vor, um mit veränderten Prozessen die Qualität von freier und Open-Source-Software zu verbessern?

Michlmayr: Am Beispiel der inaktiven Mitglieder ist zu sehen, dass eine höhere Redundanz zu vielen Verbesserungen führen kann. Wir sind in Debian auch dabei, mehr Maintainer-Teams einzuführen, aber das führt natürlich zu anderen Problemen: Die Kommunikationsanforderungen steigen und es müssen sich Führungsstrukturen innerhalb der Teams bilden.

Im Allgemeinen können Projekte von mehr Planung profitieren. Die Prozesse müssen zudem so angepasst werden, dass Probleme vorherzusehen sind und Mechanismen bereitstehen, um mit diesen Problemen umzugehen. Das Wichtige dabei ist, dass die Qualitätsprozesse fest im Entwicklungsprozess integriert sind und in einer Weise ablaufen, die die Leute motiviert, die Arbeit auch machen zu wollen.

Wenn die Prozesse zu umfangreich und mühsam sind, wird sich keiner daran halten. Die Arbeit muss natürlich Spaß machen - und ganz nebenbei zu hoher Qualität führen.

 Interview: Freie Software neigt zu QualitätsproblemenInterview: Freie Software neigt zu Qualitätsproblemen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 587,37€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 696,11€)
  4. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.

Urs 24. Okt 2005

hallo zusammen. Es gibt da so ein Bild, indem eine Information versteckt sein soll. Ich...

Kimi 12. Jun 2005

Sehe ich genauso. Ein Mercedes ist zwar auch teurer, als ein Daihatsu aber dafür auch...

Nameless 11. Jun 2005

Ob der schon mal Microsoft-Produkte 'analysiert' hat? Bestimmt nicht! Deswegen gilt: Der...

sono 10. Jun 2005

Der Junge hat definitiv recht. Er redet über Probleme vor denen andere die Augen...

Melanchtor 10. Jun 2005

Du weist, was S, CNR bedeutet?


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /