• IT-Karriere:
  • Services:

Interview: Freie Software neigt zu Qualitätsproblemen

Golem.de: Wie lassen sich "inaktive Mitglieder" in großen, verteilten Projekten identifizieren, wie geht Debian mit einer solchen Situation um?

Stellenmarkt
  1. Leading Systems GmbH, Köln, Sachsenheim
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Michlmayr: In Debian haben wir das Problem, dass für die meisten Softwarepakete nur ein Maintainer verantwortlich ist. Da Freiwillige oft ausfallen, kann das zu Qualitätseinbußen in deren Paketen führen. Ich habe dieses Problem vor ein paar Jahren erkannt und gezielt nach solchen inaktiven Maintainern gesucht. Diese Aufgabe gestaltet sich aber sehr schwierig, da die Entwickler in der ganzen Welt verteilt sind.

In einer Firma ist es offensichtlich, wenn jemand für ein paar Tage nicht auf der Arbeit erscheint. In einem verteilten Projekt, das auf Freiwilligen basiert, ist es jedoch sehr schwer zu entscheiden, ob jemand für immer verschwunden oder nur im Urlaub ist.

Es gibt jedoch einige Informationsquellen, die man verwenden kann, um den Status herauszufinden. Wenn ich davon überzeugt bin, dass jemand wirklich nicht mehr aktiv ist, kann man dann das Paket wegnehmen und an andere Entwickler geben.

Golem.de: Welche Ansätze schlägst du vor, um mit veränderten Prozessen die Qualität von freier und Open-Source-Software zu verbessern?

Michlmayr: Am Beispiel der inaktiven Mitglieder ist zu sehen, dass eine höhere Redundanz zu vielen Verbesserungen führen kann. Wir sind in Debian auch dabei, mehr Maintainer-Teams einzuführen, aber das führt natürlich zu anderen Problemen: Die Kommunikationsanforderungen steigen und es müssen sich Führungsstrukturen innerhalb der Teams bilden.

Im Allgemeinen können Projekte von mehr Planung profitieren. Die Prozesse müssen zudem so angepasst werden, dass Probleme vorherzusehen sind und Mechanismen bereitstehen, um mit diesen Problemen umzugehen. Das Wichtige dabei ist, dass die Qualitätsprozesse fest im Entwicklungsprozess integriert sind und in einer Weise ablaufen, die die Leute motiviert, die Arbeit auch machen zu wollen.

Wenn die Prozesse zu umfangreich und mühsam sind, wird sich keiner daran halten. Die Arbeit muss natürlich Spaß machen - und ganz nebenbei zu hoher Qualität führen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview: Freie Software neigt zu QualitätsproblemenInterview: Freie Software neigt zu Qualitätsproblemen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  2. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Urs 24. Okt 2005

hallo zusammen. Es gibt da so ein Bild, indem eine Information versteckt sein soll. Ich...

Kimi 12. Jun 2005

Sehe ich genauso. Ein Mercedes ist zwar auch teurer, als ein Daihatsu aber dafür auch...

Nameless 11. Jun 2005

Ob der schon mal Microsoft-Produkte 'analysiert' hat? Bestimmt nicht! Deswegen gilt: Der...

sono 10. Jun 2005

Der Junge hat definitiv recht. Er redet über Probleme vor denen andere die Augen...

Melanchtor 10. Jun 2005

Du weist, was S, CNR bedeutet?


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
    •  /