Interview: Freie Software neigt zu Qualitätsproblemen

Golem.de: Wie lassen sich "inaktive Mitglieder" in großen, verteilten Projekten identifizieren, wie geht Debian mit einer solchen Situation um?

Stellenmarkt
  1. IT-Fachinformatiker - Systemintegration (m/w/d)
    Schul-IT Region Osnabrück e.V., Bissendorf
  2. Senior Software Engineer Global Client-Server Licensing Infrastructure (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Michlmayr: In Debian haben wir das Problem, dass für die meisten Softwarepakete nur ein Maintainer verantwortlich ist. Da Freiwillige oft ausfallen, kann das zu Qualitätseinbußen in deren Paketen führen. Ich habe dieses Problem vor ein paar Jahren erkannt und gezielt nach solchen inaktiven Maintainern gesucht. Diese Aufgabe gestaltet sich aber sehr schwierig, da die Entwickler in der ganzen Welt verteilt sind.

In einer Firma ist es offensichtlich, wenn jemand für ein paar Tage nicht auf der Arbeit erscheint. In einem verteilten Projekt, das auf Freiwilligen basiert, ist es jedoch sehr schwer zu entscheiden, ob jemand für immer verschwunden oder nur im Urlaub ist.

Es gibt jedoch einige Informationsquellen, die man verwenden kann, um den Status herauszufinden. Wenn ich davon überzeugt bin, dass jemand wirklich nicht mehr aktiv ist, kann man dann das Paket wegnehmen und an andere Entwickler geben.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Golem.de: Welche Ansätze schlägst du vor, um mit veränderten Prozessen die Qualität von freier und Open-Source-Software zu verbessern?

Michlmayr: Am Beispiel der inaktiven Mitglieder ist zu sehen, dass eine höhere Redundanz zu vielen Verbesserungen führen kann. Wir sind in Debian auch dabei, mehr Maintainer-Teams einzuführen, aber das führt natürlich zu anderen Problemen: Die Kommunikationsanforderungen steigen und es müssen sich Führungsstrukturen innerhalb der Teams bilden.

Im Allgemeinen können Projekte von mehr Planung profitieren. Die Prozesse müssen zudem so angepasst werden, dass Probleme vorherzusehen sind und Mechanismen bereitstehen, um mit diesen Problemen umzugehen. Das Wichtige dabei ist, dass die Qualitätsprozesse fest im Entwicklungsprozess integriert sind und in einer Weise ablaufen, die die Leute motiviert, die Arbeit auch machen zu wollen.

Wenn die Prozesse zu umfangreich und mühsam sind, wird sich keiner daran halten. Die Arbeit muss natürlich Spaß machen - und ganz nebenbei zu hoher Qualität führen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview: Freie Software neigt zu QualitätsproblemenInterview: Freie Software neigt zu Qualitätsproblemen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Urs 24. Okt 2005

hallo zusammen. Es gibt da so ein Bild, indem eine Information versteckt sein soll. Ich...

Kimi 12. Jun 2005

Sehe ich genauso. Ein Mercedes ist zwar auch teurer, als ein Daihatsu aber dafür auch...

Nameless 11. Jun 2005

Ob der schon mal Microsoft-Produkte 'analysiert' hat? Bestimmt nicht! Deswegen gilt: Der...

sono 10. Jun 2005

Der Junge hat definitiv recht. Er redet über Probleme vor denen andere die Augen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Centaur CHA im Test
Der letzte x86-Prozessor seiner Art

Weil Centaur von Intel übernommen wurde, ist der CHA-Chip nie erschienen. Ein achtkerniger Prototyp gewährt dennoch spannende Einblicke.
Ein Test von Marc Sauter

Centaur CHA im Test: Der letzte x86-Prozessor seiner Art
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower  
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Luftfahrt: Undefined Technologies testet Drohne mit Ionenantrieb
    Luftfahrt
    Undefined Technologies testet Drohne mit Ionenantrieb

    Die Drohne des US-Start-ups Undefined Technologies soll leiser sein als Multicopter und als Lieferdrohne eingesetzt werden.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, FIFA 23 PS5 59,99€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /