Interview: Freie Software neigt zu Qualitätsproblemen

Golem.de: Freie Software basiert meist auf der Arbeit Freiwilliger, ohne die viele Projekte nicht denkbar wären. Vor welche besonderen Schwierigkeiten stellt dies aber die Projekte?

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Backend m/w/d
    Elektrophoenix GmbH, Blomberg
  2. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Mainz, Rhein-Main-Gebiet
Detailsuche

Michlmayr: Die Natur von freier Software hat zwei wichtige Charakteristika: Erstens basiert die Entwicklung auf Beteiligten, die auf der ganzen Welt verteilt sind. Zweitens sind die meisten Beteiligten Freiwillige. Dies führt zu einigen Qualitätsproblemen, die nur - oder zumindest vermehrt - in freier Software und Open Source auftreten. Wir müssen diese Probleme erkennen und dann gemeinsam Lösungen entwickeln.

Golem.de: Wie wirkt sich die Beteiligung Freiwilliger auf die veröffentlichte Software und die Projekte denn konkret aus?

Michlmayr: Die Beteiligung von Freiwilligen ist zum einen sehr schwer im Voraus abzuschätzen. Manchmal werden Freiwillige zahlreiche Stunden in ein Projekt investieren, aber in anderen Perioden, wie zum Beispiel im Prüfungsstress, verschwinden sie plötzlich. Das macht die Planung viel schwieriger und führt zum Beispiel im Release-Management zu Verspätungen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zum anderen ist die Varianz der Qualität viel größer, wie zuvor erwähnt. Manchmal bekommt man Patches innerhalb von Stunden, aber in anderen Fällen stehen Bug Reports für Jahre offen. Ein großes Anliegen der traditionellen Qualitätssicherung ist es, die Varianz möglichst gering zu halten. Dies ist für Firmen gut, die genau wissen wollen, wann ein Fix oder ein Release erhältlich sein wird.

Häufig wird an diesen traditionellen Systemen kritisiert, dass sie nicht wirklich für hohe, sondern nur für konstante Qualität sorgen - sie mag zwar gering sein, aber zumindest ist sie konstant. Eigentlich muss das Ziel jedoch sein, die Qualität hoch zu halten - aber konstant hoch. Die Qualität darf nicht einbrechen, nur weil einige Freiwillige gerade im Urlaub sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview: Freie Software neigt zu QualitätsproblemenInterview: Freie Software neigt zu Qualitätsproblemen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Urs 24. Okt 2005

hallo zusammen. Es gibt da so ein Bild, indem eine Information versteckt sein soll. Ich...

Kimi 12. Jun 2005

Sehe ich genauso. Ein Mercedes ist zwar auch teurer, als ein Daihatsu aber dafür auch...

Nameless 11. Jun 2005

Ob der schon mal Microsoft-Produkte 'analysiert' hat? Bestimmt nicht! Deswegen gilt: Der...

sono 10. Jun 2005

Der Junge hat definitiv recht. Er redet über Probleme vor denen andere die Augen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Centaur CHA im Test
Der letzte x86-Prozessor seiner Art

Weil Centaur von Intel übernommen wurde, ist der CHA-Chip nie erschienen. Ein achtkerniger Prototyp gewährt dennoch spannende Einblicke.
Ein Test von Marc Sauter

Centaur CHA im Test: Der letzte x86-Prozessor seiner Art
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: Griechenland testet autonome Drohnenschwärme
    Künstliche Intelligenz
    Griechenland testet autonome Drohnenschwärme

    Trotz wiederholt dokumentierter Menschenrechtsverletzungen finanziert die EU neue Technologien zur Überwachung ihrer Außengrenze mit der Türkei.
    Von Matthias Monroy

  2. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower  
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, FIFA 23 PS5 59,99€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /