Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: Mit mehr System zu schnellerem Debian-Release

Golem.de: Debian scheint mitunter recht schwerfällig - beispielsweise ist der Umstieg auf X.org bei Debian auf die Zeit nach dem Sarge-Release verschoben. Sarge kommt hingegen mit einer stark gepatchten Version von Xfree86 4.3. Täuscht dieser Eindruck?

Michlmayr: Debian ist manchmal recht schwerfällig, aber gerade XFree86 und X.org sind ein schlechtes Beispiel. Das Paket ist sehr groß und XFree86 hat sich relativ wenig um die Hardware-Architekturen gekümmert, die Debian unterstützt. Somit mussten wir eine sehr große Anzahl von Patches in unserem Paket herumtragen und das macht die Pflege sehr schwer.

Anzeige

Zum Glück ist X.org viel agiler und bereit, Patches direkt zu integrieren und wir arbeiten mit X.org zusammen. Dies, wie auch die Teilung von X.org von einem monolytischen in mehrere Pakete, wird die Verwaltung sehr vereinfachen.

Golem.de: Der Debian-Gesellschaftsvertrag ist Grundlage des gesamten Projekts, aber wie entwickelt sich dessen Auslegung, eher idealistisch oder sagen wir pragmatisch?

Michlmayr: Zurzeit gibt es in Debian zwei Strömungen. Es gibt einige Idealisten, die sehr laut sind und daher von außen gesehen die Mehrheit sind. In Wirklichkeit sind jedoch die meisten Entwickler pragmatischer als man denkt. Es wird für Etch [Anm. d. Red.: das kommende Debian-Release] sehr wichtig sein, auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen und dabei weder den Gedanken der freien Software als auch die Benutzer zu vergessen. Auf der Debian-Konferenz in Helsinki im Juli ist eine Diskussion diesbezüglich geplant.

Golem.de: Debian bietet eigentlich eine sehr hohe Transparenz, erscheint für den Außenstehenden aber dennoch oft wenig übersichtlich, nicht zuletzt was inoffizielle Paket-Repositories angeht, ohne die man mitunter nicht auskommt?

Michlmayr: Eines der meistbenutzten inoffiziellen Paket-Repositories ist wohl backports.org, das Backports von neuer Software für "stable" anbietet. Im Idealfall sollte backports.org nicht nötig sein, wenn wir unseren Release-Prozess in den Griff bekommen.

Ein weiteres Repository, das sehr beliebt ist, ist MPlayer. Diesbezüglich gab es seit langer Zeit Diskussionen zur Lizenz, doch diese wurden kürzlich erfolgreich abgeschlossen und somit wird es wohl in naher Zukunft MPlayer direkt im Debian-Archiv geben.

 Interview: Mit mehr System zu schnellerem Debian-ReleaseInterview: Mit mehr System zu schnellerem Debian-Release 

eye home zur Startseite
Gert 08. Jun 2005

siehe hier: http://www.pro-linux.de/cgi-bin/NB2/nb2.cgi?show.8203.3013.20000010004. Hier...

leth 08. Jun 2005

...an der Leopold-Franzens-Universität Insbruck sowie Software Engineering... Heißt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SKF GmbH, Schweinfurt
  2. Flughafen Stuttgart GmbH, Stuttgart
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  4. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. Bis zu 50% reduziert: Fernseher, Receiver & Projektoren
  2. (-72%) 16,99€
  3. (-47%) 31,99€

Folgen Sie uns
       


  1. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  2. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  3. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  4. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  5. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  6. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  7. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  8. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich

  9. Voyager 8200 UC

    Plantronics stellt Business-Headset mit Noise Cancelling vor

  10. Nokia 3 im Test

    Smartphone mit Saft, aber ohne Kraft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Beim APM Alarm musste ich grinsen

    lottikarotti | 15:49

  2. Re: Sollen sie Werbeblocker halt aussperren.

    nille02 | 15:49

  3. Re: Nicht mehr Übersicht? Wurgs...

    nachgefragt | 15:49

  4. Re: AAARGH: wieder 80km/h

    Berner Rösti | 15:48

  5. Re: 200 km umgerechnet = maximal 2h fahrt mit 100Kmh

    Stefan99 | 15:48


  1. 15:41

  2. 15:16

  3. 14:57

  4. 14:40

  5. 14:26

  6. 13:31

  7. 13:14

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel