Abo
  • Services:

Ca3D-Engine nun mit "Spherical Harmonic Lighting"

OpenGL-Spiele-Engine mit neuem Editor und neuem Materialsystem

Die auf OpenGL setzende plattformübergreifende 3D-Grafik-Engine "Ca3D-Engine" (Ca3DE) von Carsten Fuchs ist wieder einmal aktualisiert worden. Überarbeitet wurden sowohl die um eigene Mods erweiterbare Technik-Demo als auch das Entwicklerpaket. Neu hinzugekommen sind ein neues Materialsystem, eine Unterstützung für Curved Surfaces (Bezier-Patches) und der 3D-Editor eCaWE.

Artikel veröffentlicht am ,

Ca3DE unter Linux/GTK
Ca3DE unter Linux/GTK
Die OpenGL-Engine verspricht hochqualitative 3D-Grafik, ein flexibles - und nun komplett erneuertes - Materialsystem, eine physikalisch korrekte, da Radiosity-basierte Lichtberechnung, Skelett-Modell-basiertes Rendering sowie das Rendering auch sehr großer Landschaften, die einfache Erweiterbarkeit und die Portierbarkeit auf verschiedene Plattformen und Compiler. Auch 3D-Sound wird unterstützt.

Inhalt:
  1. Ca3D-Engine nun mit "Spherical Harmonic Lighting"
  2. Ca3D-Engine nun mit "Spherical Harmonic Lighting"

Wie bereits angekündigt, hat Fuchs in die neue Ca3DE-Version eine erste Unterstützung für "Spherical Harmonic Lighting" integriert. Spherical Harmonic Lighting soll eine deutlich bessere Qualität der Licht- und Schattendarstellung mit sich bringen und ist das Thema der Informatik-Diplomarbeit von Carsten Fuchs. Die Abschlussarbeit mit dem Titel "Methods for Real-Time Lighting" findet sich auch online.

Ca3DE unter Linux/GTK
Ca3DE unter Linux/GTK
Das im Juni 2005 eingeführte neue Materialsystem bezeichnet Fuchs als großen Entwicklungssprung - sowohl für das Code-Design als auch die Anwendung. Alle Oberflächenmaterialien sollen nun mittels einfacher Scripte zu programmieren sein. Mapper und Textur-Künstler können ihre Materialien selbst ändern, wenn Ca3DE gerade läuft. Das Ca3DE-Materialsystem kümmert sich um das gesamte Rendering in Ca3DE.

Beim Rendering steht nun auch diskretes bzw. statisches Level-of-Detail zur Verfügung. Zu rendernde Modelle können damit auch in verschiedenen Detailstufen abgelegt werden, falls einem das schon zuvor gebotene Continuous-Level-of-Detail nicht reicht. Dazu kommt Unterstützung für die bei vielen Entwicklern beliebten Curved Surfaces, die auch Higher Order Surfaces genannt werden.

Ca3D-Engine nun mit "Spherical Harmonic Lighting" 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€

Tropper 09. Jun 2005

Ach ja, wo denn??


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

    •  /