• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft verliert Patentklage und muss zahlen

Gericht verhängt Geldstrafe von 8,96 Millionen US-Dollar gegen Microsoft

In den USA hat Microsoft eine Patentklage verloren und muss eine Geldstrafe von 8,96 Millionen US-Dollar zahlen. Ein Programmierer aus Guatemala hat den Software-Riesen beschuldigt, ein von ihm erfundenes und patentiertes Verfahren widerrechtlich verwendet zu haben. Dabei ging es darum, Excel-Daten über ein einzelnes Excel-Arbeitsblatt mit einer Access-Datenbank auszutauschen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der aus Guatemala stammende Kläger hatte Microsoft im März 2003 verklagt, ein von ihm entwickeltes Verfahren in den Access-Versionen 95, 97, 2000 und 2002 ohne Genehmigung verwendet zu haben, heißt es in US-Agenturberichten. Im Jahr 1990 habe er das von ihm entwickelte Verfahren zum Patent angemeldet, was ihm im Jahr 1994 zugesprochen wurde. Dabei geht es um den Datenaustausch zwischen Microsofts Tabellenkalkulation Excel und Redmonds Datenbank-Software Access über ein Excel-Arbeitsblatt.

Stellenmarkt
  1. ARYZTA, Berlin
  2. Landratsamt Lörrach, Lörrach

Das Bundesgericht im kalifornischen Santa Ana hat Microsoft nun verurteilt, im Zeitraum von 1997 bis 2003 die Patente des Klägers, Carlos Amado, widerrechtlich verwendet zu haben. Im Zuge dessen erhält der Kläger von Microsoft eine finanzielle Entschädigung in Höhe von 8,96 Millionen US-Dollar.

Der Kläger habe 1992 nach eigenen Angaben versucht, das von ihm zum Patent angemeldete Verfahren an Microsoft zu verkaufen - ohne Erfolg. Die Jury habe zu Gunsten von Microsoft nur zehn Prozent der verkauften Programmlizenzen berücksichtigt, da die Schadenssumme sonst deutlich höher geworden wäre. Die Jury sah es als erwiesen an, dass Microsoft nicht vorsätzlich gehandelt habe.

Trotz der Verurteilung sieht Microsoft keine Patentverletzung. Nach Microsoft-Aussage habe das Unternehmen bereits seit 1989 an Verfahren gearbeitet, um Daten zwischen Excel und Access über ein Excel-Arbeitsblatt auszutauschen. Noch hat Microsoft nicht entschieden, ob man in Berufung gehen werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)
  2. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)

zirkulon 17. Jun 2005

Hier kannst Du Patente Online einsehen. Es sind nur noch nicht alle zur Verfügung...

Uni 08. Jun 2005

Hmmm.. was wenn es 23 mal 5-User Lizenzen wären?

Michael - alt 07. Jun 2005

Mann, bist Du ein armes Würstchen. Auf der einen Seite hast Du ein Probelm mit...

andreasm 07. Jun 2005

phh ich finde das nur noch krank, was da mit den ganzen angeblichen Patenten rumgeklagt...


Folgen Sie uns
       


Turrican II (1991) - Golem retro_

Manfred Trenz und Chris Huelsbeck waren 1991 für uns Popstars und Turrican 2 auf C64 und Amiga ihr Greatest-Hits-Album.

Turrican II (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

    •  /