Abo
  • Services:

Kanotix mit KDE 3.4.1 und OpenOffice.org 2.0

Debian-basierte Linux-Distribution in aktueller Version

Die Linux-Live-CD Kanotix kommt in der Version 2005-03 mit zahlreichen neuen Paketen, darunter KDE 3.4.1 und der Linux-Kernel 2.6.11.11. Auch an vielen anderen Stellen wurde die von Knoppix abstammende Distribution verbessert.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar stammt Kanotix von Knoppix ab, Entwickler Jörg Schirottke alias Kano hat aber in vielen Bereichen für neue Entwicklungen gesorgt, die beispielsweise im Fall des Installers mittlerweile auch ihren Weg in Koppix gefunden haben. Zudem ist Kanotix auch in einer eigenen, optimierten Version für AMD64-Systeme erhältlich.

Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, Frankfurt
  2. Deutsche Welle, Bonn

Das neue Kanotix-Release bietet Scripte zur Einrichtung der Grafikkartentreiber von Nvidia und ATI (Radeon), die auch im Live-Modus funktionieren sollen. Zudem werden im Netzwerkbereich neuerdings AVMs Fritz!Card DSL (PCI und USB), die Fritz!Card PCI/USB samt CAPI und Eagle USB DSL unterstützt.

Unionfs lässt sich über den Cheatcode "unionfs" aktivieren und auch die Sound-Unterstützung via ALSA 1.08 soll direkt nach der Festplatteninstallation zur Verfügung stehen. Touchpads von APLS und Synaptics werden ebenfalls automatisch unterstützt.

Zudem bringt Kanotix 2005-03 den Desktop KDE in der aktuellen Version 3.4.1 und eine Vorabversion von OpenOffice.org 2.0 (1.9.104) mit sich. Auch auf den grafischen BitTorrent-Client Azureus muss man nicht verzichten.

Kanotix erlaubt bei Installation auf die Festplatte einen Hibernate-Modus, bei dem der Speicherinhalt auf der Festplatte gesichert wird. Dank der NTFS-Unterstützung lässt sich Kanotix auch in einem Image auf einer NTFS-Partition installieren.

Kanotix 2005-03 steht ab sofort für 32-Bit- und 64-Bit-Systeme zum Download bereit. Zudem gibt es eine Lite-Version ohne OpenOffice.org und LateX. Auch ein Download per BitTorrent ist möglich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Moeep 25. Jun 2005

Naja, zumindest für Macs gibts Knoppix doch auch. Zumindest hatte ich da ne Version mal...

. . . 08. Jun 2005

omg, welchen browser benutzt du? wenn dir zum einmal boot nicht mal firerfox reicht...

beccon 07. Jun 2005

... guter Punkt. :-) Bau sie Dir doch selber! (Basis: Knoppix oder Kanotix) Irgendwo im...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder, anstatt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /