• IT-Karriere:
  • Services:

United Airlines darf WLAN auf US-Inlandsflügen anbieten

Noch fehlt aber die Freigabe des benötigten Funkspektrums seitens der FCC

Als erste US-Fluggesellschaft hat United Airlines von der Federal Aviation Administration die Erlaubnis bekommen, auf ihren Inlandsflügen WLAN-Zugänge für die Crew und die Passagiere anzubieten. Dabei setzt United nicht auf den von der Konkurrenz auf einigen Transatlantik-Flügen genutzten Satellitendienst Connexion by Boeing, sondern auf Luft-zu-Boden-Übertragungstechnik von Verizon Airfone.

Artikel veröffentlicht am ,

Die FAA hat United und Verizon Airfone erlaubt, in den B757-200-Maschinen der Fluggesellschaft die nötige WLAN-Technik zu installieren, nachdem die Partner beweisen konnten, dass darin die Nutzung von 802.11b/g-Datenfunk den Flugzeugbetrieb auch während des Fluges nicht beeinträchtigt. Die Partner haben dies eigenen Angaben zufolge mehr als ein Jahr lang vorbereitet und getestet.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. KWS Berlin GmbH, Einbeck

In Zukunft sollen alle United-Maschinen mit einer schnellen Internetanbindung ausgestattet werden. "Unser drahtloses Breitband-System benötigt nur die Installation einer Avionics Box, eines Wireless Access Point und einer Richtantenne, wodurch es eine schnellere und günstigere Alternative für United und deren Passagiere ist", so Bill Pallone, der Präsident von Verizon Airfone.

Noch hat die Federal Communications Commission (FCC) allerdings nicht das dafür benötigte "Air-to-Ground"-Funkspektrum bestimmten Anbietern zugeordnet. Erst wenn das geschehen ist, kann United eigenen Angaben zufolge auch voraussichtliche Termine für einen Start des Internetzugangs über den Wolken nennen. Dann soll aber alles sehr schnell gehen und die Flugzeugflotte vernetzt werden.

Mögliche Übertragungsraten nannte Verizon Airfone bisher nicht. Der konkurrierende Internetzugang von Connexion by Boing, der nicht auf Bodenstationen, sondern auf Satelliten setzt, benötigte mehrere sich automatisch ausrichtende Antennen und bietet Datenraten von 20 Mbps pro Flugzeug. Selbst bis zu 80 Mbps sollen möglich sein - das erfordert aber eine zusätzliche Antenne und treibt die Kosten nach oben.

Verizon Airfone betreibt bereits die von Passagieren nutzbaren Boardtelefone auf den Inlandsflügen von United.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 599€
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

Anne Simon 16. Feb 2006

Wir drehen einen Dokumentarfilm über eine 97jährige Frau, welche in Peru im sterben liegt...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

    •  /