Abo
  • Services:

Internet Explorer 7 erhält verbesserte Sicherheitsfunktionen

Direkte Unterstützung unterschiedlicher Suchmaschinen im Internet Explorer 7

Zum kommenden Internet Explorer 7 sind neue Details zu den neuen Sicherheitsfunktionen des Browsers bekannt geworden. Bislang stand nur fest, dass der Browser in der Standardkonfiguration mit weniger Rechten ausgeliefert wird, um Angriffe von außen zu erschweren. Zudem will Microsoft unter anderem Maßnahmen ergreifen, um Phishing- und Spoofing-Angriffe über den Internet Explorer zu verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach einem Bericht des US-Magazins eWeek.com wird der Internet Explorer 7 - wie auch die Vorversionen - weiterhin auf ein Zonenmodell setzen, um darüber Sicherheitseinstellungen für bestimmte Bereiche im Internet festzulegen. Darüber kann man bestimmen, welche Rechte bekannte Webseiten erhalten und man kann Webseiten gezielt nur mit geringen Privilegien aufrufen.

Stellenmarkt
  1. Personalwerk Holding GmbH, Wiesbaden
  2. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Im Unterschied zu den bisher ausgelieferten Versionen des Internet Explorer soll die neue Version aber in der Standardkonfiguration mit geringeren Rechten ausgestattet werden, um so Angriffe von außen zu erschweren. Seit Jahren wurde Microsoft dafür kritisiert, dass der Internet Explorer unbekannten Webseiten im Auslieferungszustand zu viele Rechte gewährt und damit Angriffe von außen erleichtert hatte. Diesen Kritikpunkt will Microsoft offenbar mit der aktuellen Version des Browsers beseitigen und wird das Ausführen von ActiveX-Controls auf nicht vertrauenswürdigen Webseiten von Haus aus unterbinden. Wodurch derartige Webseiten bestimmt werden, ist allerdings noch unklar.

Außerdem gab Microsoft an, dass die Verfahren zur Ausführung von Dateien verändert werden und man den Browser mit Anti-Spoofing- und Anti-Phishing-Verfahren versehen will, womit der Anwender entsprechende Angriffe frühzeitig erkennen können soll. Genaue Angaben zur Arbeitsweise dieser Mechanismen wurden allerdings noch nicht genannt. Darüber hinaus bekräftigte Microsoft seine Planungen, Cross-Domain-Scripting im Browser künftig auszuschalten.

Wie eWeek.com weiter erfahren hat, wird der Internet Explorer im Unterschied zu den Vorversionen verschiedene Suchmaschinen direkt unterstützen, um aus dem Browser heraus nach passenden Ergebnissen zu suchen. Auch die Druckfunktionen will Microsoft im Internet Explorer 7 überarbeiten und plant eine "fit-to-page"-Funktion, um Webseiten angemessen zu Papier zu bringen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ Release 04.12.
  2. (-81%) 5,75€
  3. 19,95€

d-fault 08. Jun 2005

PEBKAC?

Scherzkeks 07. Jun 2005

Datensammlen über dein Serveverhalten ist in der Tat ein Scheiss ...

PSIplus 07. Jun 2005

Doch, den finden sie leider immer... Genauso wie das AOL-Icon am Desktop... ;-) Martin


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /