Abo
  • Services:

Keine Handys mehr von Siemens

BenQ kauft Handy-Sparte von Siemens

Der taiwanesische Konzern BenQ übernimmt das gesamte Siemens-Mobiltelefongeschäft mit mehr als 6.000 Mitarbeitern weltweit, gab Siemens offiziell bekannt. Hauptsitz des Geschäfts soll aber weiterhin München sein. Siemens beteiligt sich im Gegenzug in kleinem Rahmen an BenQ.

Artikel veröffentlicht am ,

"Mit dieser Partnerschaft haben wir eine nachhaltige Perspektive für unser Mobiltelefongeschäft gefunden. BenQ und Siemens ergänzen sich ideal. Wir kombinieren unsere Stärken mit dem sehr erfolgreichen Consumer-Geschäft von BenQ. Daneben ergänzen wir uns perfekt auch in geographischer Sicht. BenQ, bisher sehr stark in Asien, erhält so Zugang zu den europäischen und lateinamerikanischen Märkten, wo wir führende Positionen einnehmen", erläutert Siemens-Chef Klaus Kleinfeld den Verkauf der Handy-Sparte.

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Böblingen
  2. über duerenhoff GmbH, Hannover

Siemens wird sich im Rahmen einer Aktienbeteiligung an dem taiwanesischen Unternehmen engagieren. BenQ kann die entsprechenden Marken- und Namensrechte für die Dauer von insgesamt fünf Jahren nutzen. In seinem asiatischen Heimatmarkt zählt BenQ bereits heute zu den am schnellsten wachsenden Anbietern im Handy-Segment.

BenQ will durch die Übernahme des Mobiltelefongeschäfts von Siemens zu den größten Anbietern im Markt aufschließen. Das Unternehmen steigt durch die Akquisition zu einem weltweit größten Handy-Anbieter auf und will den Bereich zu einem Kerngeschäft ausbauen.

BenQ übernimmt von Siemens in Manaus (Brasilien) und Kamp-Lintfort (Deutschland) sämtliche Entwicklungs- und Produktionsstandorte, zentrale Funktionen sowie Marketing und Vertrieb. Auch die Fabrik in Shanghai (China), die mit einem chinesischen Partner als Joint Venture betrieben wird, bleibt als Entwicklungs- und Produktionsstandort erhalten. BenQ garantiert eine Auslastung der dortigen Kapazitäten für einen Zeitraum von drei Jahren. Das Einverständnis des Partners bei diesem Joint Venture vorausgesetzt, will BenQ danach in einem nächsten Schritt auch diese Kapazitäten übernehmen.

Die beiden Partner haben zudem eine enge Zusammenarbeit vereinbart. Im Zuge der Transaktion zeichnet Siemens neue Aktien von BenQ in Höhe von 50 Millionen Euro und wird in Zukunft auf BenQ als bevorzugten Partner für Komplettlösungen (End-to-End) im Bereich der mobilen Kommunikation setzen. Siemens will seinen Kunden im Telekommunikationsbereich auch weiterhin alles aus einer Hand bieten.

Die Übernahme bedarf noch der Zustimmung der Hauptversammlung von BenQ.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

tachauch 16. Jun 2005

Hab erst durch Zufall diesen Thread wieder gefunden. Warum so fatalistisch? Die Mär von...

Necator 07. Jun 2005

Nun, keine Ahnung. Hatte damals (vor 3 Monaten) auch nichts gefunden. Und er ist...

tachauch 07. Jun 2005

Ich stimme zu, dass man es so lesen kann. Aber selbst wenn es nur auf Werksschliessungen...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /