Abo
  • Services:

Engere Verbindung zwischen Exchange und WindowsCE-Geräten

Erweiterungspaket nur für das neue Windows Mobile 5.0

Microsoft will seine Kunden dazu bringen, WindowsCE-basierte Geräte mit Windows Mobile 5.0 enger mit dem Exchange Server 2003 zu verbinden. Dazu werden Daten leichter zwischen einem Gerät mit Windows Mobile 2005 und einem Exchange Server 2003 ausgetauscht, was vor allem dem Einsatz in Unternehmen zugute kommen soll. Auch die Sicherheitsfunktionen auf mobilen Geräten werden mit dem zusätzlichen Softwarepaket verbessert.

Artikel veröffentlicht am ,

Nur für den Einsatz mit Windows Mobile 5.0 hat Microsoft-CEO Steve Ballmer auf der TechoEd 2005 in Orlando, Florida, das "Messaging & Security Feature Pack" vorgestellt. Damit sollen mit Windows Mobile 5.0 ausgestattete Geräte enger mit dem Exchange Server 2003 zusammenarbeiten. Da das Erweiterungspaket aber ausschließlich für die neue WindowsCE-Variante Windows Mobile 5.0 angeboten wird, lässt es sich derzeit kaum nutzen, denn entsprechende Geräte bietet der Markt nicht an. Für Geräte mit früheren WindowsCE-Versionen ist offenbar keine adäquate Lösung geplant.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Das "Messaging & Security Feature Pack" für Windows Mobile 5.0 setzt auf Funktionen, die der Exchange Server 2003 erst mit dem Service Pack 2 bringt, so dass dieses installiert sein muss. Zum Umfang des Paketes gehört ein verbesserter Outlook-Mobile-Client, der E-Mails, Adressen, Termine und Aufgaben per Push-Verfahren vom Exchange Server empfängt. Dabei sollen die zu übermittelnden Daten komprimiert werden, was eine schnelle Datenübertragung verspricht. Darüber hinaus gewährt die Software die Suche in der "Global Address List" vom Exchange Server, um so auch von unterwegs Zugriff auf die Kontaktdaten der Kollegen zu erhalten.

Mit dem Softwarepaket sollen sich zudem Sicherheitsrichtlinien im Unternehmen besser durchsetzen lassen, verspricht Microsoft. Dazu werden Sicherheitsrichtlinien zentral verwaltet, um etwa jedem Gerät ein PIN-Passwort zuzuweisen. Sollte ein Gerät verloren gehen, sollen sich alle darauf befindlichen Daten per Remote-Befehl löschen lassen, so dass keine vertraulichen Daten in fremde Hände gelangen. Zudem kann festgelegt werden, dass alle Daten auf einem mobilen Gerät gelöscht werden, sobald dreimal ein falsches Kennwort eingegeben wurde.

Nachtrag vom 7. Juni 2005 um 12:00 Uhr:
Das Service Pack 2 für den Exchange Server 2003 erhöht die Speichergrenze für private und öffentliche Informationsspeicher von derzeit 16 GByte auf nun 75 GByte. Zudem lassen sich öffentliche Verzeichnisse besser verwalten und die Indexierung des um 30 Prozent verkleinerten Offline-Adressbuchs arbeitet nun direkt am Client.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,49€
  2. 2,99€
  3. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  4. (-82%) 4,44€

Phil o'Soph 06. Jun 2005

Das ist eigentlich eine normale Exchange-Funktion. Seit Jahren schon kann der Versender...

RPGamer 06. Jun 2005

Wie wärs mit: Nie? Denn sicher geht nicht, nie! Außerdem hatte ich mit WindowsMobile (im...


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    •  /