Mobility Radeon X800 XT - Mehr Notebook-Grafikleistung

Konkurrenz für Nvidias GeForce Go 6800 Ultra bringt mehr Pixel-Pipelines

ATI hat mit dem Mobility Radeon X800 XT sein neues Grafikchip-Topmodell für Notebooks vorgestellt. Der neue Chip soll das Notebook-Pendant von ATIs Desktop-Grafikchip Radeon X800 XT PE sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Mehr Leistung verspricht ATI durch die gegenüber dem herkömmlichen Mobility X800 von 12 auf 16 gesteigerte Anzahl von Pixel-Pipelines. Dazu gibt es die gewohnten 6 Vertex-Engines. Zum Vergleich: Der im Februar 2005 vorgestellte Konkurrenz-Chip GeForce Go 6800 Ultra bietet nur 12 Pixel-Pipelines und 5 Vertex-Einheiten, weshalb ATI sich brüstet, den ersten Notebook-Grafikchip mit 16 Pixel-Pipelines zu liefern. Der GDDR3-Speicher - bis zu 256 MByte wie beim X800 - wird ebenfalls über eine 256-Bit-Schnittstelle angesprochen.

Die Mobility-Radeon-X800-Serie ist vor allem für 3D-Spiele-taugliche High-End-Multimedia-Notebooks gedacht. Entsprechend ausgestattete Geräte sollen von Alienware, Rock, Eurocom, VoodooPC, HyperSonic, Pro-Star, Velocity Micro und Sager angeboten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kay 06. Jul 2005

Stimmt, der Preis ist unschlagbar. Wie gesagt ich habe echt Spaß mit dem Acer. Das...

Guten Tag 06. Jun 2005

Das ist alles ein und dasselbe Notebook, das Clevo D900. Siehe Startseite www...

JTR 06. Jun 2005

Also ein "mobiles" Gerät sollte auch wirklich mobil sein. Und sonst kann man es gleich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /