Abo
  • Services:

Erst Mac mini, dann PowerMacs mit Intel-Chips?

Apples Abkehr vom PowerPC angeblich beschlossen

Der Computerhersteller Apple kehrt IBM und Freescale sowie dem PowerPC-Prozessor den Rücken und will stattdessen stufenweise auf Intel-Prozessoren umsteigen, will die US-Site CNet unter Berufung auf nicht näher benannte Quellen erfahren haben. Bereits zuvor wurde gemunkelt, dass Intel und Apple in Gesprächen seien.

Artikel veröffentlicht am ,

Angeblich wird Apple-Chef Steve Jobs schon am kommenden Montag auf Apples Entwicklerkonferenz in San Francisco die neue Prozessor-Strategie verkünden, heißt es in dem Bericht. Zuvor hatte bereits im Mai das Wall Street Journal über einen möglichen Wechsel des Prozessor-Lieferanten bei Apple berichtet.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Laut CNet soll der Umstieg auf Intel-Prozessoren aber nicht auf einen Schlag erfolgen, sondern in Stufen vonstatten gehen. Zunächst sollen Mitte 2006 die "kleineren" Produkte wie der Mac Mini auf Intel-Chips umgestellt werden, 2007 sollen dann Power Macs mit Intel-Prozessoren folgen, so CNet.

Kommentar: Der Architektur-Wechsel, so er denn kommt, birgt für Apple einige Gefahren. Auch wenn der Darwin genannte Kern von Apples Betriebssystem MacOS X seit geraumer Zeit für die x86er-Plattform zur Verfügung steht, so muss doch die gesamte Software auf die neue Architektur umgestellt werden. Auch würde damit ein Differenzierungsmerkmal entfallen und Apple näher an andere Computerhersteller heranrücken, was den Wettbewerbsdruck auf Apple erhöhen dürfte. Auf der anderen Seite bieten sich für Apple auch neue Möglichkeiten, insbesondere im Bereich der Mobil-Prozessoren. Zudem steht mit AMD ein alternativer Lieferant zur Verfügung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

Merv 21. Jan 2006

Don't feed the Trolls!

Sebastian Greiner 06. Jun 2005

Warum diskutiert Ihr hier solche Hypothesen, wenn das ganze schon unter Dach und Fach...

Sebastian Greiner 06. Jun 2005

...und die ewigen Gerüchte um die angeblich hinter verschlossenen Türen schon vorhandene...

sleipnir 06. Jun 2005

Wohl wahr nö Also ich würde eine OpenGL basierte Oberfläche einen "objektiven...

Karldertummi 06. Jun 2005

A20 ...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /