Abo
  • Services:

Multifunktionsdrucker von HP für 79,- Euro

Drucken, Scannen und Kopieren, aber kein Faxen

Mit dem neuen HP PSC 1410 lässt sich der Gerätepark für Privatanwender flach halten: Das Multifunktionsgerät auf Tintenstrahldruckerbasis druckt, scannt und kopiert auf 42,6 x 25,9 x 17 Zentimetern. Faxen kann das Gerät leider nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Druck- und Kopiergeschwindigkeit wird von HP mit bis zu 18 DIN-A4-Seiten in Schwarz-Weiß und 13 Seiten in Farbe pro Minute angegeben, bei einer Auflösung von hochgerechnet bis zu 4.800 dpi. Das Gerät kann randlos auf 10x15-cm-Formate drucken.

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Ettlingen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

HP PSC 1410
HP PSC 1410
Die Auflösung in der Scan-Funktion liegt bei 600 x 2.400 dpi optisch. Bei der Kopierfunktion lassen sich die Originale von 50 bis 400 Prozent verkleinern bzw. vergrößern. Das Gerät bietet eine 100-Blatt-Papierzuführung und ein 50-Blatt-Ausgabefach. Das Druckvolumen des HP PSC 1410 ist auf rund 1.000 Seiten monatlich ausgelegt.

Verwendet wird zum einen die kleine HP-21-Druckpatrone (schwarz) mit 5 ml Füllung und einer Reichweite von 150 Seiten bei 5 Prozent Flächendeckung, die 12,99 Euro kostet. Dazu kommt zum anderen die dreifarbige HP-22-Druckpatrone mit einer Reichweite von 138 Seiten bei 5 Prozent Flächendeckung zum Preis von 16,99 Euro. Der Literpreis läge allein bei der schwarzen Tinte bei 2.598,- Euro, nur um einmal einen Vergleich zu vorstellbaren Mengen zu bekommen.

HP liefert Treiber für Mac und Windows mit. An diese Rechner wird der HP PSC 1410 über eine USB-Schnittstelle angeschlossen.

Der HP PSC 1410 soll ab Mitte Juni 2005 zum Preis von 79,- Euro verfügbar sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 49" UHD-TV zum Bestpreis von 449,99€)
  2. 1,25€
  3. 26,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 44,99€)

blp 06. Jun 2005

der 1410 ist halt wie die Canon-AiO unter 200 € für das Einsteigersegment gedacht und da...

tomacco 06. Jun 2005

Canon. KOstet pro Farbe um die 10 Euro und hält ewig. Nachbauten habe ich jetzt fast...


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /