Abo
  • Services:

CEPCA: Allianz für Heimvernetzung per Steckdose wächst

Spezifikationen für neuen Powerline-Standard sollen bis Ende 2005 feststehen

Die von Sony, Mitsubishi und Matsushita/Panasonic im Januar 2005 gegründete "CE-Powerline Communication Alliance" (CEPCA) ist um weitere namhafte Unterhaltungselektronik-Hersteller gewachsen. Im Juli 2005 soll das erste Treffen der CEPCA-Mitglieder stattfinden und bis zum Ende des Jahres komplette Spezifikationen für herstellerübergreifende Standards zur Heimvernetzung per Stromleitungen (Power Line Communication, PLC) entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit den geplanten CEPCA-Standards sollen Fernseher, Stereonalagen, PCs, Heimserver, IP-Telefone, Webcams, Haushaltsgeräte und sonstige Geräte problemlos Daten - nicht nur Audio und Video - über das heimische Stromnetz austauschen können. Dabei konkurriert CEPCA anscheinend mit dem für die Datenübertragung per Heimnetz bereits verbreiteten Homeplug-Standard, der es mittlerweile auf theoretische 85 Mbps schafft und für verschiedene Einsatzbereiche erweitert wird. Die CEPCA will ihre Übertragungstechnik mit Authentifizierungs- und Verschlüsselungsfunktionen kombinieren, um so den Datenaustausch zwischen den Geräten abzusichern. Zudem sollen die Geräte später per Plug-and-Play einfach ins Netzwerk eingebunden werden können.

Nach dem "Kick-off Meeting" im Juli soll ein CEPCA-Büro in Oregon seine Arbeit aufnehmen und Informationen für potenzielle neue Mitglieder liefern. Seit der Gründung im Januar sind noch Hitachi, Pioneer, Sanyo, Toshiba und Yamaha aufgenommen worden. Mit ihrer Zusammenarbeit wollen die Partner vor allem die Interoperabilität von Produkten verschiedener Hersteller sicherstellen. Im Laufe des vierten Quartals 2005 will die CEPCA die Spezifikationen für ihren offenen Inhouse-Powerline-Standard fertig haben, vor 2006 werden also vermutlich keine darauf basierenden Geräte verfügbar sein.



Meistgelesen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

fischkuchen 07. Jun 2005

Ja, ich bin ein Hund, vielen Dank! Viele Jahre des Selbstzweifels mit einem Satz beseitigt.

hm 06. Jun 2005

Vermutlich... aber wo erfährt man das? Eigentlich regelt CENELEC ja, dass alles...

Bibabuzzelmann 04. Jun 2005

Zusätzlich werden dann in alle neue Geräte Bugchips eingebaut, die dann nur auf die...

miro 04. Jun 2005

Du meinst wohl PEBKAC...was das aber mit DRM zu tun haben soll ist mir schleierhaft. Ist...

Peter China 03. Jun 2005

... Viren, die mir den Kühlschrank abtauen & Spyware, die meinen Fernseher auf...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /