Abo
  • Services:

PC-Spezialist fusioniert mit Akcent

Neues Unternehmen Synaxon soll Wettbewerb mit Discountern besser gewachsen sein

Die Unternehmen PC-Spezialist und Akcent fusionieren und wollen künftig gemeinsam unter dem Namen Synaxon auftreten. PC-Spezialist hat dabei 75 Prozent der Aktien an Akcent übernommen, die Akcent-Aktionäre beteiligen sich im Gegenzug an PC-Spezialist.

Artikel veröffentlicht am ,

Der heute geschlossene Vertrag gilt rückwirkend zum 1. Januar 2005, steht aber noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Aufsichtsrates von PC-Spezialist. Auf der nächsten Hauptversammlung am 1. Juli 2005 sollen die Aktionäre von PC-Spezialist zudem die Umfirmierung in die Synaxon AG beschließen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. FILIADATA GmbH, Karlsruhe

"Synaxon ist dann mit den Franchise- und Kooperationsmarken PC-Spezialist, Microtrend, iTeam und Akcent der mit Abstand größte IT-Kooperationsbetreiber in Europa", meint Frank Roebers, Vorstandssprecher bei PC-Spezialist. Das neue Unternehmen soll mehr als 2.350 Partnerbetriebe und 3 Milliarden Euro Außenumsatz unter einem Dach vereinen.

Durch den Zusammenschluss wollen beide Unternehmen künftig besser mit Discountern und großen Systemhauskonzernen konkurrieren können. Zudem will man für Distributoren und Hersteller attraktiver werden. Dennoch sollen alle Kooperationen weiterhin ihre Eigenständigkeit behalten, auch das Management soll nicht verändert werde. Verträge mit Lieferanten, Herstellern, Partnern und Dienstleistern behalten ihre Gültigkeit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB CL16-18-18-36 für 159,99€ statt ca. 195€ im...
  2. (u. a. HD143X FHD-Projektor für 399,99€ statt 479€ im Vergleich und UHD300X UHD-Projektor für...
  3. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  4. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

Kritiker 06. Jun 2005

Nur grob ... Es ging darum, dass ohne Rücksprache mit Acer ein Posten Notebooks weit...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /