Abo
  • Services:

Nvidia: OpenGL-2.0-Treiber für Linux und Solaris

Unterstützung für alte Grafikchips fliegt aus neuen Linux-Treibern heraus

Nvidia hat neuen Linux- und Solaris-Treiber veröffentlicht, mit denen der Chiphersteller erstmals das noch junge OpenGL 2.0 unterstützt. Mit dem ersten OpenGL-2.0-Treiber wartete 3dlabs im April 2005 für seine Profi-3D-Grafikkarten der Wildcat-Realizm-Serie auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 1. Juni 2005 online gestellt wurden sowohl die Linux-Treiber als auch die Solaris-Treiber für 32-Bit- und 64-Bit-x86-Prozessoren (AMD64/EM64T). Allen gemein ist die Versionsnummer 1.0-7664, der neu hinzugekommene OpenGL-2.0-Support sowie die erstmalige Unterstützung für die X-Mehrschirm-Erweiterung Xinerama in Verbindung mit OpenGL.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Unter Linux erlauben die neuen Treiber nun eine Manipulation der Grafikkartentaktraten und bringen Unterstützung für die GeForce 6200 AGP sowie Nvidias Framelock/Genlock-Zusatzkarte Nvidia Quadro G-Sync mit. Gleichzeitig ist die Unterstützung für alte Grafikchips wie Riva TNT/TNT2, Vanta, GeForce 256, GeForce DDR, Quadro/Quadro2 und die GeForce-2Serie entfernt worden - für diese "legacy GPUs" soll es in Zukunft eigene Treiber geben. Alles ab GeForce 3 und aufwärts wird weiter durch die regulären Treiber erkannt.

Nvidias neues Solaris-Treiberpaket beinhaltet sowohl 32- als auch 64-Bit-Unterstützung und erstmals auch 64-Bit-Treiber für Quadro-Grafikkarten. Die Treiber für Itanium-Prozessoren (IA64) sowie die FreeBSD-Treiber für x86-CPUs wurden bisher nicht erneuert.

Die Treiber finden sich im Treiberbereich von Nvidia.com zum Download.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

g.e.l. ächter 05. Jun 2005

kein text fu g .

eleitl 05. Jun 2005

Ja, der hat mich auch in nVidia's Arme getrieben. Ist zwar binary-only, aber laueft hier...

derKenner 04. Jun 2005

Es hänt sich auf, vor allem mit transparrency in xorg, da flötet mir der ganze kernel...

Mo 04. Jun 2005

Hier ebenfalls. :]


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /