Abo
  • Services:

Red Hat: Fedora soll eine unabhängige Stiftung werden

"Software Patent Commons" sollen Open Source schützen

Red Hat macht sich für eine Reform des Patentrechts stark, um so Innovationshemmnisse zu beseitigen. Stattdessen setzt Red Hat auf eine dreiteilige Urheberrechtsstrategie, die das freie Recht auf Innovation gewährleisten soll. Unter anderem soll das Fedora-Projekt dabei in eine Stiftung überführt und eine Art "Creative Commons" für Softwarepatente geschaffen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Patente seien nicht mit Innovation gleichzusetzen, erklärt Mark Webbink, Deputy General Counsel bei Red Hat in einem Vortrag auf dem Red Hat Summit: "Viel häufiger ist es umgekehrt - Innovation gibt es bestehenden Patenten zum Trotz. Was wir heute in der Software-Industrie beobachten, ist die Nutzung von Patenten zur Wahrung von Marktanteilen, auch dort, wo diese Marktanteile mit Hilfe wettbewerbswidriger Mittel erreicht wurden."

Stellenmarkt
  1. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden
  2. Consors Finanz, München

Der erste Teil der von Webbink vorgestellten Strategie basiert auf den Aktivitäten des von Red Hat unterstützten freien Linux-Projekts Fedora. Red Hat will eine Fedora-Stiftung ins Leben rufen, um die Entwicklungsarbeit des Fedora-Projekts und das Urheberrecht an dem dazu beigetragenen Code an diese zu übertragen. Red Hat will aber weiterhin finanzielle und technische Unterstützung beisteuern. Mit der Stiftung hofft Red Hat, eine noch breitere Beteiligung der Community an Fedora-gesponserten Projekten sicherzustellen.

Das Patentrecht in den USA will Red Hat verändern, in Europa will man sich an Bemühungen beteiligen, über das Europäische Parlament eine Änderung der Richtlinie zur Patentierbarkeit computerimplementierter Erfindungen herbeizuführen. Patentanträge sollen zudem einer genaueren Prüfung unterzogen werden, um eine höhere Qualität der Patente zu gewährleisten. Zudem sollen die Rechte Dritter ausgeweitet werden, wenn es um die Anfechtung fraglicher Patentanträge geht.

Der dritte Teil der Red-Hat-Strategie konzentriert sich auf den Schutz von Open Source durch die Schaffung so genannter "Software Patent Commons". Ähnlich wie die Creative Commons, die eine Zusammenarbeit durch das weit reichende Teilen von Urheberrechten fördert, sollen die "Software Patent Commons" künftig die freie Zusammenarbeit und den Gedankenaustausch unter Software-Entwicklern ermöglichen und dabei etwaige Bedenken wegen bestehender Patente reduzieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  2. 1.099€

3raz0r 04. Jun 2005

Ich kann zwar nicht beurteilen inwiefern RedHat davon einen Profit bekommen könnte, aber...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
BMW i3s im Test
Teure Rennpappe à la Karbonara

Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
  2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
  3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

    •  /