Abo
  • Services:

Red Hat: Fedora soll eine unabhängige Stiftung werden

"Software Patent Commons" sollen Open Source schützen

Red Hat macht sich für eine Reform des Patentrechts stark, um so Innovationshemmnisse zu beseitigen. Stattdessen setzt Red Hat auf eine dreiteilige Urheberrechtsstrategie, die das freie Recht auf Innovation gewährleisten soll. Unter anderem soll das Fedora-Projekt dabei in eine Stiftung überführt und eine Art "Creative Commons" für Softwarepatente geschaffen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Patente seien nicht mit Innovation gleichzusetzen, erklärt Mark Webbink, Deputy General Counsel bei Red Hat in einem Vortrag auf dem Red Hat Summit: "Viel häufiger ist es umgekehrt - Innovation gibt es bestehenden Patenten zum Trotz. Was wir heute in der Software-Industrie beobachten, ist die Nutzung von Patenten zur Wahrung von Marktanteilen, auch dort, wo diese Marktanteile mit Hilfe wettbewerbswidriger Mittel erreicht wurden."

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. Universitätsstadt Marburg, Marburg

Der erste Teil der von Webbink vorgestellten Strategie basiert auf den Aktivitäten des von Red Hat unterstützten freien Linux-Projekts Fedora. Red Hat will eine Fedora-Stiftung ins Leben rufen, um die Entwicklungsarbeit des Fedora-Projekts und das Urheberrecht an dem dazu beigetragenen Code an diese zu übertragen. Red Hat will aber weiterhin finanzielle und technische Unterstützung beisteuern. Mit der Stiftung hofft Red Hat, eine noch breitere Beteiligung der Community an Fedora-gesponserten Projekten sicherzustellen.

Das Patentrecht in den USA will Red Hat verändern, in Europa will man sich an Bemühungen beteiligen, über das Europäische Parlament eine Änderung der Richtlinie zur Patentierbarkeit computerimplementierter Erfindungen herbeizuführen. Patentanträge sollen zudem einer genaueren Prüfung unterzogen werden, um eine höhere Qualität der Patente zu gewährleisten. Zudem sollen die Rechte Dritter ausgeweitet werden, wenn es um die Anfechtung fraglicher Patentanträge geht.

Der dritte Teil der Red-Hat-Strategie konzentriert sich auf den Schutz von Open Source durch die Schaffung so genannter "Software Patent Commons". Ähnlich wie die Creative Commons, die eine Zusammenarbeit durch das weit reichende Teilen von Urheberrechten fördert, sollen die "Software Patent Commons" künftig die freie Zusammenarbeit und den Gedankenaustausch unter Software-Entwicklern ermöglichen und dabei etwaige Bedenken wegen bestehender Patente reduzieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + Versand (Vergleichspreis 503,98€)
  2. ab 499€ (Vergleichspreis Smartphone ca. 550€, Einzelpreis Tablet 129€)
  3. ab 589€ (Vergleichspreis Smartphone über 650€, Einzelpreis Tablet 129€)
  4. 469€ (Bestpreis!)

3raz0r 04. Jun 2005

Ich kann zwar nicht beurteilen inwiefern RedHat davon einen Profit bekommen könnte, aber...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /