• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilcom will Kunden mit BlackBerry locken

BlackBerry-Dienst bei Mobilcom drei Monate zum Ausprobieren

Mobilcom bietet seinen Kunden ab sofort die Möglichkeit, die BlackBerry-Funktion für die Dauer von drei Monaten unverbindlich zu testen. Dazu müssen Mobilcom-Kunden einen Mobilfunkvertrag entweder für das T-Mobile- oder das Vodafone-Netz abgeschlossen haben und zudem über ein BlackBerry-fähiges Endgerät verfügen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Buchung der BlackBerry-Funktion ist für die ersten drei Monate kostenlos, danach fällt eine monatliche Gebühr mit einem Inklusivvolumen für den Datenverkehr an. In jedem Fall muss man aber die Einrichtungsgebühr von 9,95 Euro bezahlen. Will man den BlackBerry-Dienst nur die drei Monate testen, muss dieser innerhalb von zwei Monaten nach Vertragsabschluss gekündigt werden.

Stellenmarkt
  1. CHECK24 Versicherungsservice GmbH, München
  2. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, Munich

Der Tarif small umfasst für 17,40 Euro ein Datenvolumen von 5 MByte. Während der Preis über T-Mobile sowohl die BlackBerry-Nutzung als auch den Besuch von Web- und WAP-Seiten abdeckt, erhält man bei Vodafone ausschließlich die BlackBerry-Fähigkeit. Für das Abrufen von Webseiten fallen dann weitere Gebühren an. Jedes weitere MByte kostet über das T-Mobile-Netz 4,- Euro, während man über Vodafone 3,83 Euro bezahlt.

Mobilcom bietet zudem den Tarif large, der ein höheres Datenvolumen umfasst und bei dem ebenfalls für die ersten drei Monate keine Grundgebühren anfallen. Dann erhält man zum Preis von 22,40 Euro über T-Mobile ein Datenvolumen von 10 MByte, jedes weitere MByte kostet dann 1,90 Euro. Über Vodafone kostet ein Datenvolumen von 10 MByte 29,- Euro, allerdings ist auch hier die Nutzung auf die BlackBerry-Funktionen beschränkt. Der Abruf von Web- oder WAP-Seiten ist nicht im Preis enthalten. Ein zusätzliches MByte kostet über Vodafone 2,21 Euro.

In jedem Fall benötigt man zum Ausprobieren der BlackBerry-Funktion ein Gerät, das mit einem BlackBerry-Client ausgestattet ist. Dazu zählen etwa das Siemens SK65 oder T-Mobiles MDA III sowie natürlich die von Research In Motion (RIM) angebotenen BlackBerry-Modelle. Diese bietet Mobilcom auch bei Vertragsabschluss zu vergünstigten Konditionen an, allerdings geht Mobilcom dann davon aus, dass der Vertrag nicht nach drei Monaten wieder beendet, sondern weitergeführt wird.

Der BlackBerry-Dienst übermittelt E-Mails per Push-Verfahren automatisch an das Gerät, so dass eine manuelle oder zeitgesteuerte Abfrage eines Postfaches entfällt. Um die Datenrate niedrig zu halten, werden E-Mails immer in Häppchen von 2 KByte übertragen, so dass MByte-schwere Anhänge nicht komplett auf den mobilen Begleiter geladen werden müssen. Denn auch Anhänge werden in ein Textformat konvertiert, so dass man bei Bedarf den Beginn eines Anhangs lesen kann, ohne den kompletten Anhang auf das Gerät zu übertragen. Die E-Mail-Funktion kann Anhänge der Microsoft-Formate Word, Excel, PowerPoint sowie PDF-Dokumente verarbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 279,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  3. 189,99€ (Bestpreis)

MGtheONE 03. Nov 2005

fuck man was muss ihc für mein motorola v525 für gprs gebühren zahlen? MGtheONE peace


Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /