Mobilcom will Kunden mit BlackBerry locken

BlackBerry-Dienst bei Mobilcom drei Monate zum Ausprobieren

Mobilcom bietet seinen Kunden ab sofort die Möglichkeit, die BlackBerry-Funktion für die Dauer von drei Monaten unverbindlich zu testen. Dazu müssen Mobilcom-Kunden einen Mobilfunkvertrag entweder für das T-Mobile- oder das Vodafone-Netz abgeschlossen haben und zudem über ein BlackBerry-fähiges Endgerät verfügen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Buchung der BlackBerry-Funktion ist für die ersten drei Monate kostenlos, danach fällt eine monatliche Gebühr mit einem Inklusivvolumen für den Datenverkehr an. In jedem Fall muss man aber die Einrichtungsgebühr von 9,95 Euro bezahlen. Will man den BlackBerry-Dienst nur die drei Monate testen, muss dieser innerhalb von zwei Monaten nach Vertragsabschluss gekündigt werden.

Stellenmarkt
  1. Berater Krankenhausinformationssystem (KIS) Neueinführungen (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit
  2. Delphi - Entwickler (m/w/d)
    medavis GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Der Tarif small umfasst für 17,40 Euro ein Datenvolumen von 5 MByte. Während der Preis über T-Mobile sowohl die BlackBerry-Nutzung als auch den Besuch von Web- und WAP-Seiten abdeckt, erhält man bei Vodafone ausschließlich die BlackBerry-Fähigkeit. Für das Abrufen von Webseiten fallen dann weitere Gebühren an. Jedes weitere MByte kostet über das T-Mobile-Netz 4,- Euro, während man über Vodafone 3,83 Euro bezahlt.

Mobilcom bietet zudem den Tarif large, der ein höheres Datenvolumen umfasst und bei dem ebenfalls für die ersten drei Monate keine Grundgebühren anfallen. Dann erhält man zum Preis von 22,40 Euro über T-Mobile ein Datenvolumen von 10 MByte, jedes weitere MByte kostet dann 1,90 Euro. Über Vodafone kostet ein Datenvolumen von 10 MByte 29,- Euro, allerdings ist auch hier die Nutzung auf die BlackBerry-Funktionen beschränkt. Der Abruf von Web- oder WAP-Seiten ist nicht im Preis enthalten. Ein zusätzliches MByte kostet über Vodafone 2,21 Euro.

In jedem Fall benötigt man zum Ausprobieren der BlackBerry-Funktion ein Gerät, das mit einem BlackBerry-Client ausgestattet ist. Dazu zählen etwa das Siemens SK65 oder T-Mobiles MDA III sowie natürlich die von Research In Motion (RIM) angebotenen BlackBerry-Modelle. Diese bietet Mobilcom auch bei Vertragsabschluss zu vergünstigten Konditionen an, allerdings geht Mobilcom dann davon aus, dass der Vertrag nicht nach drei Monaten wieder beendet, sondern weitergeführt wird.

Golem Akademie
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der BlackBerry-Dienst übermittelt E-Mails per Push-Verfahren automatisch an das Gerät, so dass eine manuelle oder zeitgesteuerte Abfrage eines Postfaches entfällt. Um die Datenrate niedrig zu halten, werden E-Mails immer in Häppchen von 2 KByte übertragen, so dass MByte-schwere Anhänge nicht komplett auf den mobilen Begleiter geladen werden müssen. Denn auch Anhänge werden in ein Textformat konvertiert, so dass man bei Bedarf den Beginn eines Anhangs lesen kann, ohne den kompletten Anhang auf das Gerät zu übertragen. Die E-Mail-Funktion kann Anhänge der Microsoft-Formate Word, Excel, PowerPoint sowie PDF-Dokumente verarbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  2. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /