Abo
  • Services:

Mobilcom will Kunden mit BlackBerry locken

BlackBerry-Dienst bei Mobilcom drei Monate zum Ausprobieren

Mobilcom bietet seinen Kunden ab sofort die Möglichkeit, die BlackBerry-Funktion für die Dauer von drei Monaten unverbindlich zu testen. Dazu müssen Mobilcom-Kunden einen Mobilfunkvertrag entweder für das T-Mobile- oder das Vodafone-Netz abgeschlossen haben und zudem über ein BlackBerry-fähiges Endgerät verfügen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Buchung der BlackBerry-Funktion ist für die ersten drei Monate kostenlos, danach fällt eine monatliche Gebühr mit einem Inklusivvolumen für den Datenverkehr an. In jedem Fall muss man aber die Einrichtungsgebühr von 9,95 Euro bezahlen. Will man den BlackBerry-Dienst nur die drei Monate testen, muss dieser innerhalb von zwei Monaten nach Vertragsabschluss gekündigt werden.

Stellenmarkt
  1. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin

Der Tarif small umfasst für 17,40 Euro ein Datenvolumen von 5 MByte. Während der Preis über T-Mobile sowohl die BlackBerry-Nutzung als auch den Besuch von Web- und WAP-Seiten abdeckt, erhält man bei Vodafone ausschließlich die BlackBerry-Fähigkeit. Für das Abrufen von Webseiten fallen dann weitere Gebühren an. Jedes weitere MByte kostet über das T-Mobile-Netz 4,- Euro, während man über Vodafone 3,83 Euro bezahlt.

Mobilcom bietet zudem den Tarif large, der ein höheres Datenvolumen umfasst und bei dem ebenfalls für die ersten drei Monate keine Grundgebühren anfallen. Dann erhält man zum Preis von 22,40 Euro über T-Mobile ein Datenvolumen von 10 MByte, jedes weitere MByte kostet dann 1,90 Euro. Über Vodafone kostet ein Datenvolumen von 10 MByte 29,- Euro, allerdings ist auch hier die Nutzung auf die BlackBerry-Funktionen beschränkt. Der Abruf von Web- oder WAP-Seiten ist nicht im Preis enthalten. Ein zusätzliches MByte kostet über Vodafone 2,21 Euro.

In jedem Fall benötigt man zum Ausprobieren der BlackBerry-Funktion ein Gerät, das mit einem BlackBerry-Client ausgestattet ist. Dazu zählen etwa das Siemens SK65 oder T-Mobiles MDA III sowie natürlich die von Research In Motion (RIM) angebotenen BlackBerry-Modelle. Diese bietet Mobilcom auch bei Vertragsabschluss zu vergünstigten Konditionen an, allerdings geht Mobilcom dann davon aus, dass der Vertrag nicht nach drei Monaten wieder beendet, sondern weitergeführt wird.

Der BlackBerry-Dienst übermittelt E-Mails per Push-Verfahren automatisch an das Gerät, so dass eine manuelle oder zeitgesteuerte Abfrage eines Postfaches entfällt. Um die Datenrate niedrig zu halten, werden E-Mails immer in Häppchen von 2 KByte übertragen, so dass MByte-schwere Anhänge nicht komplett auf den mobilen Begleiter geladen werden müssen. Denn auch Anhänge werden in ein Textformat konvertiert, so dass man bei Bedarf den Beginn eines Anhangs lesen kann, ohne den kompletten Anhang auf das Gerät zu übertragen. Die E-Mail-Funktion kann Anhänge der Microsoft-Formate Word, Excel, PowerPoint sowie PDF-Dokumente verarbeiten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. (-57%) 12,99€
  3. 2,29€
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

MGtheONE 03. Nov 2005

fuck man was muss ihc für mein motorola v525 für gprs gebühren zahlen? MGtheONE peace


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    •  /