Dell stellt Business-PC für Longhorn vor

OptiPlex GX620 in kompaktem Gehäuse demnächst auch mit Pentium D

Dell stellt mit dem OptiPlex GX520 und GX620 zwei neue Business-Desktops vor, die mit Intels aktuellen Chipsätzen ausgestattet sind. Diese stecken auf Wunsch in besonders kleinen Gehäusen und sollen demnächst auch mit Dual-Core-Prozessoren zu haben sein. Zudem sollen die Geräte auch auf Microsofts kommende Windows-Generation Longhorn vorbereitet sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Dell OptiPlex GX520 basiert auf dem Intel-945G-Chipsatz, der den Einsatz von 64-Bit-Prozessoren, der neuen Grafiklösung Graphics Media Accelerator 950 (GMA 950) erlaubt und auch das Executive Disable Bit (XD) unterstützt. Der OptiPlex GX520 wird in Kürze erhältlich sein, das High-End-Modell OptiPlex GX620 gibt es schon jetzt.

Stellenmarkt
  1. Security Analyst (m/w/d)
    Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg, Stuttgart, Karlsruhe
  2. Architect Data Center & Cloud (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

OptiPlex GX620 DT
OptiPlex GX620 DT
Der GX620 verfügt über die Funktionen des GX520, bietet aber mehr Erweiterungs- und Leistungsoptionen. So sollen Anwender das kommende Windows-Betriebssystem von Microsoft mit Codenamen Longhorn problemlos mit dem OptiPlex GX620 nutzen können, sobald es erscheint. In den nächsten Monaten soll der OptiPlex GX620 zudem auch mit der 64-Bit-Version von Microsoft Windows XP und die neuen Dual-Core-Prozessoren von Intel zu haben sein.

Zudem ist der OptiPlex GX620 mit einem Trusted Platform Module (TPM) der Version 1.2 ausgestattet.

OptiPlex GX620 DT
OptiPlex GX620 DT
Erhältlich sind der OptiPlex GX520 und GX620 in drei bzw. vier erweiterbaren Gehäusevarianten: Mini-Tower, Desktop, Ultra-Small-Form-Factor- (nur GX620) und Small-Form-Factor-Gehäuse. Die Ultra-Small- und Small-Modelle lassen sich problemlos hinter einem Flachbildschirm verbergen. Alle basieren auf dem BTX-Design.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der OptiPlex GX620 ist ab 637,- Euro im Desktop-Gehäuse (DT) mit Intel Pentium 4 531 mit 3,0 GHz, 80-GByte-SATA-Festplatte (7.200 Umdrehungen pro Minute), 16fach-DVD-ROM-Laufwerk und Windows XP Professional zu haben. Die Variante im Ultra-Small-Form-Factor-Gehäuse (26,3 x 8,9 x 25,28 cm) gibt es ab 892,02 Euro mit einem Pentium 4 630 (3,0 GHz).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


GX620_zwangsuser 11. Apr 2006

Ich habe hier einen GX620 mit 2,8er Pentium 4 (HT) vor mir und finde das Ding einfach nur...

Horschd 06. Jun 2005

Das ist doch Schwarzmalerei. Schon mal einen Rechner mit TPM-Modul unter den Fingern...

core3 06. Jun 2005

Soweit ich weiss, nutzt die neue Longhornoberfläche das nächste DirectX, was dann die...

MS-Admin 04. Jun 2005

Über TPM wird von den Hardware- und Betriebsystemherstellern kaum mehr etwas verlautbaren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /