GeForce 7800 GTX - doch auf der Computex zu sehen

Angeblich fast doppelt so schnell wie ein GeForce 6800 Ultra

Eigentlich hatte Nvidia verkündet, den GeForce-6-Nachfolger mit Codenamen "G70" zur Computex Taipeh 2005 noch nicht offiziell vorstellen zu wollen. Nun sind von der taiwanesischen Fachmesse aber doch schon erste Details von dem neuen Grafikchip zu hören, dem der GeForce 6800 UItra deutlich unterlegen sein soll und von dem ein Prototyp hinter verschlossenen Türen gezeigt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Der von TSMC im 0,11-Mikron-Prozess (110 nm) gefertigte G70 soll laut Medienberichten unter dem Namen GeForce 7800 GTX erscheinen. Bilder eines Grafikkarten-Prototypen finden sich etwa bei Tom's Hardware Guide. Der versprochene Leistungszuwachs im Vergleich zu Nvidias aktuellem Top-Grafikchip GeForce 6800 Ultra (400 MHz) soll weniger aus dem mit 430 MHz etwas höheren Takt des GeForce 7800 GTX resultieren, sondern vielmehr aus den nun effizienter arbeitenden und zahlenmäßig erweiterten Pipelines. Gerüchten zufolge sollen 24 Pixel-Pipelines und acht Vertex-Shader zum Einsatz kommen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (m/w/d) als IT Verantwortliche*r für Präsentationstechnik (Panels) an Schulen
    Stadt Köln, Köln
  2. IT-Projektmanager (m/w/d) für Medizinische Systeme
    Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim
Detailsuche

Trotz der gesteigerten 3D-Grafikleistung sollen GeForce-7800-GTX-Grafikkarten mit etwas über 100 Watt eine ähnliche Leistungsaufnahme wie Grafikkarten mit GeForce 6800 Ultra haben. Das ist immer noch viel, aber wenigstens keine merkliche Steigerung gegenüber dem Vorgänger. Auch Nvidias GeForce 7800 GTX soll SLI unterstützen und im Doppelpack schneller rendern können. Gegenüber The Inquirer gab Nvidia an, dass Kunden mit SLI-fähigen Grafikkarten der GeForce-6800-Serie keine Sorge haben müssen, auch lange nach der G70-Einführung sollen die alten High-End-Chips noch gefertigt werden und die Möglichkeit zum Aufrüsten auf SLI-Gespanne lange bestehen bleiben.

Vorgestellt werden soll der GeForce 7800 GTX noch im Juni - genauer gesagt am 21. Juni 2005, wie Gamespot in Erfahrung brachte. Nur wenige Wochen später sollen die ersten GTX-Grafikkarten ausgeliefert werden - laut Herstellern für 550,- bis 600,- US-Dollar. Etwas günstiger sein sollen die das neue High-End-Angebot nach unten abrundenden Chips GeForce 7800 GT und GeForce 7800. Das X im GTX steht in Zukunft für das bisher verwendete Ultra, auf das Nvidia nun offenbar zu verzichten scheint.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bloodhoundleader 08. Jul 2005

Weiß jemand ob es die 7800 auch in einer notebook-variante geben wird???

Ein Mensch 13. Jun 2005

Stimmt nicht die Billigste 6600GT (Aopen), habe ich bei Alternate für 159&#8364...

Stefan_gg 08. Jun 2005

Es gibt aber viele Normalverbraucher jenseits von Gaming etc. , große Firmen wie Fujitsu...

Nurmalso 04. Jun 2005

Dazu muss man sagen das man einen PC aufruesten kann. Zudem noch weit mehr erledigen kann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /