Abo
  • Services:

Alpha-Version von Thunderbird 1.1 erschienen

Thunderbird 1.1 mit verbesserter Rechtschreibkorrektur und Phishing-Schutz

Kurz nachdem die erste Alpha-Version von Firefox 1.1 erschienen ist, steht nun auch die erste Alpha von Thunderbird 1.1 für Entwickler zum Ausprobieren bereit. Wie bereits bei Firefox, so ist auch Thunderbird auf keinen Fall für den Produktiveinsatz oder für Endanwender gedacht. Zu den wesentlichen Neuerungen zählt ein integrierter Phishing-Schutz sowie eine verbesserte Rechtschreibkorrektur.

Artikel veröffentlicht am ,

Thunderbird 1.1
Thunderbird 1.1
In Thunderbird 1.1 wurde ein Verfahren integriert, das Phishing-URLs automatisch erkennen soll und beim Öffnen derartiger URLs mit einer Dialogbox vor den Risiken warnt. Für Thunderbird sind alle URLs verdächtig, die als Hostnamen eine IP-Adresse verwenden oder bei denen der Hostname von Linktext und URL nicht übereinstimmt. Zudem wird die gesamte Nachricht analysiert, um Phishing-Angriffe zu erkennen.

Inhalt:
  1. Alpha-Version von Thunderbird 1.1 erschienen
  2. Alpha-Version von Thunderbird 1.1 erschienen

Thunderbird 1.1
Thunderbird 1.1
Die wesentliche Änderung bei der Rechtschreibkorrektur von Thunderbird ist, dass nun endlich Texte bereits während der Eingabe auf Tippfehler untersucht werden. Zudem soll die Engine für die Rechtschreibprüfung verbessert worden sein. Die RSS-Funktionen erhielten eine neue Oberfläche und wurden um Podcasting für das Bereitstellen von Audiodaten sowie einen OPML-Import erweitert. Für die Alpha 2 von Thunderbird 1.1 ist zudem ein OPML-Export geplant.

Thunderbird 1.1
Thunderbird 1.1
Thunderbird 1.1 beherrscht nun die Möglichkeit, Anhänge aus E-Mails zu löschen und speichert E-Mails beim Schreiben bei Bedarf automatisch als Entwurf, um so einen möglichen Datenverlust zu verhindern. Zudem lassen sich lokale E-Mail-Verzeichnisse auf IMAP-Server kopieren und für den globalen Eingangsordner stehen passende Filter bereit. Mehrere SMTP-Konten sollen durch eine überarbeitete Oberfläche leichter zu bearbeiten sein, weil sich nun für jede Identität ein eigener SMTP-Server zuweisen lässt.

Alpha-Version von Thunderbird 1.1 erschienen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-20%) 47,99€
  4. (-15%) 23,79€

Donny 03. Jun 2005

bisher einziger Schwachpunkt an Thunderbird, na mal sehen wie es nun klappt

Wolle 03. Jun 2005

Hi, das mit der Anzahl der Mails geht doch jetzt schon. Oben in der Überschrift der...

ip (Golem.de) 03. Jun 2005

Hallo, vollkommen richtig, das ist ein Fehler im Artikel. Danke sehr für den Hinweis...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /