Release Candidate von KOffice 1.4 veröffentlicht

KOffice 1.4 verarbeitet offenes Dateiformat OpenDocument

Die KDE-Office-Suite KOffice 1.4 ist jetzt als Release Candidate erschienen. Die Version bringt neben neuen Applikationen vor allem Unterstützung für das von der OASIS entwickelte Office-Dateiformat OpenDocument mit, das auch OpenOffice.org 2.0 unterstützen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue KOffice-Release komplettiert KDE 3.4, das Ende März erschienen war. Als Datenbank-Client liefern die KDE-Entwickler dabei Kexi mit, als Bildbearbeitung findet sich Krita im Paket. Allerdings handelt es sich bei Krita und Kexi noch um recht junge Applikationen.

Stellenmarkt
  1. E-Learning Manager (m/w/d)
    ALLPLAN GmbH, München
  2. Requirements Engineer / Anforderungsmanager (w/m/d) - Bildungstransfer
    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Kexi speichert sämtliche Datenbankobjekte - Tabellen, Abfragen und Formulare - seinerseits in einer Datenbank. Die Software wird als Alternative zu Microsoft Access, Filemaker und Oracle Forms positioniert.

Darüber hinaus verspricht KOffice 1.4 zahlreiche kleine Verbesserungen, beispielsweise soll die Rechtschreibprüfung von KWord deutlich flotter vonstatten gehen. Die Tabellenkalkulation KSpread unterstützt nun auch Tabellen von rechts nach links und wartet mit einem neuen Import-Filter für Microsoft Excel auf. KChart kann Diagramme nun in den Formaten PNG und SVG ausgeben.

Der Release Candidate von KOffice 1.4 steht ab sofort zum Download unter koffice.org bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nameless 06. Jun 2005

Wie kann man die Rechtschreibprüfung von OpenOffice einschalten bzw. hat OpenOffice...

kernel_panic 03. Jun 2005

Stimmt, sie ist unter GPL-2 und QPL-1.0 lizensiert, kannst du bitte sachlich erklären...

lilili 03. Jun 2005

Jupp Jupp Jupp. Wenn ich Code ins Internet stelle, dann erwarte ich nicht dass jeder...

Anony Maus 03. Jun 2005

Warum gibt es eigentlich mehr als ein Betriebssystem? (Fragt sich MS vermutlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /