Abo
  • Services:

Release Candidate von KOffice 1.4 veröffentlicht

KOffice 1.4 verarbeitet offenes Dateiformat OpenDocument

Die KDE-Office-Suite KOffice 1.4 ist jetzt als Release Candidate erschienen. Die Version bringt neben neuen Applikationen vor allem Unterstützung für das von der OASIS entwickelte Office-Dateiformat OpenDocument mit, das auch OpenOffice.org 2.0 unterstützen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue KOffice-Release komplettiert KDE 3.4, das Ende März erschienen war. Als Datenbank-Client liefern die KDE-Entwickler dabei Kexi mit, als Bildbearbeitung findet sich Krita im Paket. Allerdings handelt es sich bei Krita und Kexi noch um recht junge Applikationen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen
  2. ARNECKE SIBETH DABELSTEIN, Frankfurt am Main

Kexi speichert sämtliche Datenbankobjekte - Tabellen, Abfragen und Formulare - seinerseits in einer Datenbank. Die Software wird als Alternative zu Microsoft Access, Filemaker und Oracle Forms positioniert.

Darüber hinaus verspricht KOffice 1.4 zahlreiche kleine Verbesserungen, beispielsweise soll die Rechtschreibprüfung von KWord deutlich flotter vonstatten gehen. Die Tabellenkalkulation KSpread unterstützt nun auch Tabellen von rechts nach links und wartet mit einem neuen Import-Filter für Microsoft Excel auf. KChart kann Diagramme nun in den Formaten PNG und SVG ausgeben.

Der Release Candidate von KOffice 1.4 steht ab sofort zum Download unter koffice.org bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 77€ (Vergleichspreis 97€)
  4. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...

Nameless 06. Jun 2005

Wie kann man die Rechtschreibprüfung von OpenOffice einschalten bzw. hat OpenOffice...

kernel_panic 03. Jun 2005

Stimmt, sie ist unter GPL-2 und QPL-1.0 lizensiert, kannst du bitte sachlich erklären...

lilili 03. Jun 2005

Jupp Jupp Jupp. Wenn ich Code ins Internet stelle, dann erwarte ich nicht dass jeder...

Anony Maus 03. Jun 2005

Warum gibt es eigentlich mehr als ein Betriebssystem? (Fragt sich MS vermutlich...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /