Abo
  • Services:
Anzeige

Leica: Künftig mehr digitale Kameras im Angebot

Gefahr durch Kapitalerhöhung abgewendet

Die außerordentliche Hauptversammlung der Leica Camera AG hat am 31. Mai 2005 mit einer überwiegenden Mehrheit von jeweils mehr als 90 Prozent den von Vorstand und Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kapitalmaßnahmen zugestimmt. Wie im Wesentlichen im elektronischen Bundesanzeiger vom 20. April 2005 bekannt gemacht, handelt es sich hierbei um die Herabsetzung des Grundkapitals in vereinfachter Form, die Erhöhung des Grundkapitals gegen Bareinlagen sowie die Schaffung eines genehmigten Kapitals.

Dr. Josef Spichtig, seit dem 18. April 2005 Vorstandsvorsitzender der Leica Camera AG, hatte diese Maßnahmen auf der Hauptversammlung als "unabdingbar für die Existenz des Unternehmens" bezeichnet. Die Zustimmung der Aktionäre wertete er als "Bekenntnis zum Erhalt des Unternehmens und Bejahung seiner Zukunftsperspektiven". Geplant ist nun die Herausgabe von 13,5 Millionen neuen Aktien im Wert von je 1,70 Euro. Die neuen Aktien werden zunächst den bestehenden Aktionären angeboten.

Anzeige

Für das Unternehmen formulierte Spichtig das Ziel, die gesamte Struktur auf ein in naher Zukunft erzielbares Umsatzvolumen von etwa 100 Millionen Euro auszurichten. Dabei wolle er das Unternehmen in seiner Gesamtheit, also mit den Geschäftseinheiten Foto und Sportoptik, fortführen. Neben den beiden Kamerasystemen Leica M und Leica R sollen auch in Zukunft Kompaktkameras als Kooperationsprodukte angeboten werden. Digitale Lösungen in allen Produktbereichen sollen in Partnerschaften entwickelt und verstärkt werden.

"Die digitalen Technologien sind bekannterweise entwickelt und auf dem Markt vorhanden. Sie sollen im Sinne eines Engineerings mit Leica-Know-how verbunden werden. Für die Bearbeitung dieser Fragestellung wollen wir uns personell verstärken", führte der Vorstandsvorsitzende aus.

Die erzielte Reife digitaler Fotolösungen, die in der Spitze zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen mit analogen Verfahren führe, böte jetzt auch vermehrt Platz für Leica-Lösungen. Beste Optik, die Konzentration auf das Wesentliche und Solidität spielten wieder eine Rolle, da die Sensoren nicht mehr das allein bestimmende Qualitätsmerkmal eines digitalen Systems seien.

Bezüglich der Produktion und Logistik plane er eine Straffung, die auch zu einer Halbierung des Lagerbestands von aktuell 42 Millionen Euro führen solle. Die Maßnahmen sollen an den Standorten Solms und Portugal so getroffen werden, dass die Fertigung "Made in Germany" nicht gefährdet wird.

Auf der Seite des Marketings und Vertriebs sieht sich Spichtig einem qualitätsorientierten Umbau der Vertriebsstruktur verpflichtet. "Für die erklärungsbedürftigen Leica-Produkte brauchen wir gut ausgebildete Händler mit gutem Service. Wir müssen unsere internationale Distributionspolitik so ausrichten, dass sich für die ausgewählten Partner ein attraktives Geschäft entwickelt", so Spichtig.

In seinem Vortrag vor den Aktionären des Unternehmens führte Spichtig aus, dass in der Leica-Camera-Gruppe im Geschäftsjahr 2004/2005 (31. März) in einem schweren Marktumfeld ein Umsatzrückgang von 119,1 Millionen Euro um 21 Prozent auf 93,7 Millionen Euro zu verzeichnen war. Zu den Gründen für den Verlust führte er aus, dass es Fehleinschätzungen des Managements in Bezug auf die Geschwindigkeit des Wandels hin zur Digitalisierung des Fotomarkts gegeben habe, die sich mit strukturellen Schwachstellen des Unternehmens und auch externen Faktoren wie ungünstigen Währungskursen gepaart hätten.

Der Start in das neue Geschäftsjahr erfolgte mit einem Umsatz von 6,2 Millionen Euro im Monat April. Hieraus ergaben sich Verluste in Höhe von 1,7 Millionen Euro. Auch für den Monat Mai werden Umsätze und Verluste in einer vergleichbaren Größenordnung erwartet. Die Verluste haben handelsbilanziell zu einer Überschuldung geführt; durch Rangrücktritte ist jedoch derzeit sichergestellt, dass im Überschuldungsstatus eine solche Überschuldung nicht entsteht.

Den Kapitalmaßnahmen liegt eine Ergebnisplanung zu Grunde, die operative Verluste im Geschäftsjahr 2005/2006 in einer Größenordnung von 13 Millionen Euro berücksichtigt. Überprüfungen im Hinblick auf mögliche Verbesserungen seien aber noch nicht abgeschlossen. Zu berücksichtigen sei auch ein möglicher außerordentlicher Aufwand für Restrukturierungsmaßnahmen. Für das Geschäftsjahr 2006/2007 sei dann ein ausgeglichenes Ergebnis als Ziel festgehalten.


eye home zur Startseite
Axel M. 08. Jun 2005

Die FZ 20 liefert beste Bildergebnisse, umdas Bildrauschen zu minimieren muß man den...

eT 03. Jun 2005

Absolut korrekt! eT .

Maceo 03. Jun 2005

Nur so kann man konkurenzfähig bleiben, außerdem sichert man so die drei bis vier letzten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Travian Games GmbH, München
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. PSI Automotive & Industry GmbH, Berlin
  4. über Hays AG, Würzburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Survive 35,99€, Metal Gear Solid V Ground Zeroes 3,99€, PES2018 26,99€)
  2. (u. a. John Wick, Security, Sicario, Paddington, Non-Stop, Pulp Fiction, Total Recall, Die...
  3. 189€ (Bestpreis)

Folgen Sie uns
       


  1. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  2. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  3. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  4. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  5. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  6. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  7. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  8. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  9. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  10. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Wurde laut BSD-Podcast am 24.12.17 bekannt

    MarioWario | 02:25

  2. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern

    bombinho | 02:24

  3. Re: Gut so

    My1 | 02:19

  4. Re: Vergleich mit dem B&W Zeppelin

    NIKB | 02:00

  5. Re: Klangvergleich zu echten Lautsprechern?

    NIKB | 01:56


  1. 00:27

  2. 18:27

  3. 18:09

  4. 18:04

  5. 16:27

  6. 16:00

  7. 15:43

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel