Abo
  • Services:

Leica: Künftig mehr digitale Kameras im Angebot

Gefahr durch Kapitalerhöhung abgewendet

Die außerordentliche Hauptversammlung der Leica Camera AG hat am 31. Mai 2005 mit einer überwiegenden Mehrheit von jeweils mehr als 90 Prozent den von Vorstand und Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kapitalmaßnahmen zugestimmt. Wie im Wesentlichen im elektronischen Bundesanzeiger vom 20. April 2005 bekannt gemacht, handelt es sich hierbei um die Herabsetzung des Grundkapitals in vereinfachter Form, die Erhöhung des Grundkapitals gegen Bareinlagen sowie die Schaffung eines genehmigten Kapitals.

Artikel veröffentlicht am ,

Dr. Josef Spichtig, seit dem 18. April 2005 Vorstandsvorsitzender der Leica Camera AG, hatte diese Maßnahmen auf der Hauptversammlung als "unabdingbar für die Existenz des Unternehmens" bezeichnet. Die Zustimmung der Aktionäre wertete er als "Bekenntnis zum Erhalt des Unternehmens und Bejahung seiner Zukunftsperspektiven". Geplant ist nun die Herausgabe von 13,5 Millionen neuen Aktien im Wert von je 1,70 Euro. Die neuen Aktien werden zunächst den bestehenden Aktionären angeboten.

Stellenmarkt
  1. Fette Compacting GmbH, Mechelen (Belgien)
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Für das Unternehmen formulierte Spichtig das Ziel, die gesamte Struktur auf ein in naher Zukunft erzielbares Umsatzvolumen von etwa 100 Millionen Euro auszurichten. Dabei wolle er das Unternehmen in seiner Gesamtheit, also mit den Geschäftseinheiten Foto und Sportoptik, fortführen. Neben den beiden Kamerasystemen Leica M und Leica R sollen auch in Zukunft Kompaktkameras als Kooperationsprodukte angeboten werden. Digitale Lösungen in allen Produktbereichen sollen in Partnerschaften entwickelt und verstärkt werden.

"Die digitalen Technologien sind bekannterweise entwickelt und auf dem Markt vorhanden. Sie sollen im Sinne eines Engineerings mit Leica-Know-how verbunden werden. Für die Bearbeitung dieser Fragestellung wollen wir uns personell verstärken", führte der Vorstandsvorsitzende aus.

Die erzielte Reife digitaler Fotolösungen, die in der Spitze zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen mit analogen Verfahren führe, böte jetzt auch vermehrt Platz für Leica-Lösungen. Beste Optik, die Konzentration auf das Wesentliche und Solidität spielten wieder eine Rolle, da die Sensoren nicht mehr das allein bestimmende Qualitätsmerkmal eines digitalen Systems seien.

Bezüglich der Produktion und Logistik plane er eine Straffung, die auch zu einer Halbierung des Lagerbestands von aktuell 42 Millionen Euro führen solle. Die Maßnahmen sollen an den Standorten Solms und Portugal so getroffen werden, dass die Fertigung "Made in Germany" nicht gefährdet wird.

Auf der Seite des Marketings und Vertriebs sieht sich Spichtig einem qualitätsorientierten Umbau der Vertriebsstruktur verpflichtet. "Für die erklärungsbedürftigen Leica-Produkte brauchen wir gut ausgebildete Händler mit gutem Service. Wir müssen unsere internationale Distributionspolitik so ausrichten, dass sich für die ausgewählten Partner ein attraktives Geschäft entwickelt", so Spichtig.

In seinem Vortrag vor den Aktionären des Unternehmens führte Spichtig aus, dass in der Leica-Camera-Gruppe im Geschäftsjahr 2004/2005 (31. März) in einem schweren Marktumfeld ein Umsatzrückgang von 119,1 Millionen Euro um 21 Prozent auf 93,7 Millionen Euro zu verzeichnen war. Zu den Gründen für den Verlust führte er aus, dass es Fehleinschätzungen des Managements in Bezug auf die Geschwindigkeit des Wandels hin zur Digitalisierung des Fotomarkts gegeben habe, die sich mit strukturellen Schwachstellen des Unternehmens und auch externen Faktoren wie ungünstigen Währungskursen gepaart hätten.

Der Start in das neue Geschäftsjahr erfolgte mit einem Umsatz von 6,2 Millionen Euro im Monat April. Hieraus ergaben sich Verluste in Höhe von 1,7 Millionen Euro. Auch für den Monat Mai werden Umsätze und Verluste in einer vergleichbaren Größenordnung erwartet. Die Verluste haben handelsbilanziell zu einer Überschuldung geführt; durch Rangrücktritte ist jedoch derzeit sichergestellt, dass im Überschuldungsstatus eine solche Überschuldung nicht entsteht.

Den Kapitalmaßnahmen liegt eine Ergebnisplanung zu Grunde, die operative Verluste im Geschäftsjahr 2005/2006 in einer Größenordnung von 13 Millionen Euro berücksichtigt. Überprüfungen im Hinblick auf mögliche Verbesserungen seien aber noch nicht abgeschlossen. Zu berücksichtigen sei auch ein möglicher außerordentlicher Aufwand für Restrukturierungsmaßnahmen. Für das Geschäftsjahr 2006/2007 sei dann ein ausgeglichenes Ergebnis als Ziel festgehalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 2,99€
  4. (-20%) 47,99€

Axel M. 08. Jun 2005

Die FZ 20 liefert beste Bildergebnisse, umdas Bildrauschen zu minimieren muß man den...

eT 03. Jun 2005

Absolut korrekt! eT .

Maceo 03. Jun 2005

Nur so kann man konkurenzfähig bleiben, außerdem sichert man so die drei bis vier letzten...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /