Abo
  • Services:
Anzeige

Intel: Yonah kommt mit 2 MByte "Smart Cache"

Pentium-M mit Dual-Core verteilt Cache dynamisch zwischen Kernen

Am heutigen Donnerstag hat Intel in San Francisco zum "Mobility Day" geladen. Und damit auch die eher technisch interessierten Journalisten darüber berichten können, verriet Intels Centrino-Chefentwickler Mooly Eden einige Details zum Pentium-M der nächsten Generation.

Yonah Test-Plattform
Yonah Test-Plattform
Dieser wird derzeit unter dem Codenamen "Yonah" entwickelt und soll im ersten Quartal 2006 zusammen mit neuen Chipsätzen als "Napa"-Plattform erscheinen. Intels Vizepräsident und Chef der Mobility Group Mooly Eden ließ es sich nicht nehmen, die Neuigkeiten selbst zu verkünden. Dabei war sein Flug aus dem israelischen Designzentrum von Intel noch das geringste Risiko: Im Verlauf der Präsentation stürzte der Entwickler von der Bühne, als er etwas auf der Leinwand herausstellen wollte. Eden schüttelte blaue Flecken und Frust mit Blick auf das Präsentationsgerät ab: "Da komme ich wohl nicht näher dran."

Anzeige

Dabei hatte sein Vortrag solche unfreiwilligen Einlagen gar nicht nötig. Eden erklärte unter anderem, wie die Cache-Verwaltung bei Yonah funktioniert. Die beiden Kerne des Prozessors sind, wie ein Blick auf das Die zeigt, viel enger miteinander verbunden, als das beim Pentium D der Fall ist. In der Mitte des Dies sitzt ein Controller für den Front-Side-Bus und den Cache. Diese Einheit kann die 2 MByte L2-Cache dynamisch zwischen den Cores aufteilen. Je nachdem, wie gut ein Kern ausgelastet ist, kann er mehr Cache beanspruchen. Wenn auf beiden Kernen Threads laufen, die voneinander abhängen, können diese auch Daten über den Cache direkt austauschen - ohne auf den Hauptspeicher zurückzugreifen.

Yonah
Yonah
Daraus dürfte für Yonah ein erheblicher Leistungszuwachs entspringen, den Intel auf dem Mobility Day auch fleißig betonte - allerdings ohne konkrete Zahlen zu nennen. Allein eine Demo des Spiels "Mechanoids" gab es zu sehen, bei dem die beiden Cores nur zu etwa 70 Prozent ausgelastet waren. Dabei erreichten sie eine höhere Framerate als ein zum Vergleich laufendes System mit dem aktuellen Pentium-M (Dothan). Da auch Dothan über 2 MByte L2-Cache verfügt, dürfte die Mehrleistung vor allem aus der Verteilung auf die zwei Kerne des Yonah stammen. Beeindruckend aber, dass diese beiden Kerne sich beim Zugriff auf einen "Shared Cache" nicht behindern. Wie sich hinterher noch in Erfahrung bringen ließ, lief das Testsystem mit 2 GHz. Da der derzeit schnellste Dothan mit 2,13 GHz arbeitet, dürfte bis zum Marktstart in einem halben Jahr noch mehr möglich sein.

Intel: Yonah kommt mit 2 MByte "Smart Cache" 

eye home zur Startseite
Nico Ernst 06. Jun 2005

Hm, ich dachte, ich hätte das hier schon gepostet, scheint aber unterwegs nicht geklappt...

SkynetworX 05. Jun 2005

Irgendwo gab es mal einen Test wo ein AMD Athlon 64 im IDLE Betrieb nur 3 Watt gefressen...

oiner 03. Jun 2005

ja ich traue den auch alles zu, vorallem das sie endlich mal wieder mehr marktanteil...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Verve Consulting GmbH, Hamburg, Köln
  2. über Nash Direct GmbH, Stuttgart
  3. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund
  4. Aarsleff Rohrsanierung GmbH, Röthenbach a.d. Pegnitz (Metropolregion Nürnberg)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 1 Monat für 1€
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Resident Evil: Vendetta 12,97€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 7,99€ und...

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    ArcherV | 17:37

  2. Re: Besser nicht veröffentlichen als ohne Musik

    Umaru | 17:32

  3. Probleme Schatten des Krieges

    Friesse | 17:10

  4. Re: Hawking irrt.

    Tilman21 | 17:08

  5. Re: In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    schily | 17:03


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel