• IT-Karriere:
  • Services:

Intel: Yonah kommt mit 2 MByte "Smart Cache"

Yonah Daten
Yonah Daten
Im Gespräch mit Golem.de grinste Mooly Eden dann auch nur breit, als er gefragt wurde, wie viele Transistoren die Cache-Verwaltung benötigt: "Eine Menge!" war die diplomatische Antwort. Grob geschätzt dürften Cache- und Bus-Controller rund 15 Millionen Transistoren ausmachen - in etwa so viele, wie Intels Pentium II 1997 insgesamt benötigte. Eden verriet aber, dass der gesamte Yonah samt Cache aus 151,6 Millionen Transistoren besteht. Er ist damit fast so komplex wie der Pentium 4 der 600er-Serie ("Prescott2M"), der auch 2 MByte L2-Cache enthält. Da aber die lange Pipeline der Netburst-Architektur, auf welcher der Pentium-M nicht basiert, generell viel aufwendiger zu verschalten ist, überrascht der Schaltungsaufwand bei Yonah sehr. Da Yonah aber mit 65 Nanometern Strukturbreite hergestellt wird, soll das Die laut Eden trotzdem "winzig" werden. Wie groß genau, verriet der Entwickler nicht.

Stellenmarkt
  1. Porsche Digital GmbH, Berlin
  2. Bad Homburger Inkasso GmbH, Bad Vilbel

Eden präsentiert Yonah
Eden präsentiert Yonah
Dafür erklärte er nach dem Vortrag noch ein wenig die dynamische Allozierung des Caches. Demnach ist Yonah nicht auf feste Blöcke des Cache angewiesen, nicht einmal auf die (noch unbekannte) Länge der Cache-Lines. Stattdessen kann der Cache-Controller beliebig Teile des Caches für ungültig erklären (flushen), und dem jeweils anderen Core zuteilen. Damit dabei nicht später benötigte Daten aus dem Zwischenspeicher geworfen werden, will Intel das Prefetching deutlich verbessert haben.

Eden dementierte dabei auch die im Vorfeld häufig vorgebrachte Spekulation, Intel könnte wie AMD den Speichercontroller schon bei Yonah in die CPU integrieren - auch die Beschriftungen seiner Präsentation legen das ja nahe. Der "MCH" (Memory Control Hub) bleibt weiterhin im Chipsatz. Den FSB-Takt hat Intel bei Yonah gegenüber dem Dothan jedoch von 533 MHz auf 667 (quad pumped) gesteigert. Eden hat jedoch keine Angst, dass sich der hohe Bus-Takt negativ auf die Akkulaufzeit auswirkt - im Gegenteil.

Da bei der aktuellen Sonoma-Plattform vor allem das PCIe-Interface für den Grafikchip viel von den theoretischen Stromeinsparungen auffrisst, soll sich das mit der Napa-Plattform rund um Yonah wieder ändern. Eden deutete mehrfach an, dass sich, anders als mit Sonoma, die Laufzeiten fern von jeder Steckdose mit Napa wieder verlängern sollen. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Intel: Yonah kommt mit 2 MByte "Smart Cache"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 60,99€ (Vergleichspreis 77,81€)
  2. (u. a. AZZA Celesta 340 für 42,90€ + 6,79€ Versand)
  3. (u. a. MX500 1 TB für 93,10€ mit Gutschein: NBBCRUCIALDAYS)
  4. (u. a. ASUS TUF Gaming VG32VQ1B WQHD/165 Hz für 330,45€ statt 389€ im Vergleich und Tastaturen...

Nico Ernst 06. Jun 2005

Hm, ich dachte, ich hätte das hier schon gepostet, scheint aber unterwegs nicht geklappt...

SkynetworX 05. Jun 2005

Irgendwo gab es mal einen Test wo ein AMD Athlon 64 im IDLE Betrieb nur 3 Watt gefressen...

oiner 03. Jun 2005

ja ich traue den auch alles zu, vorallem das sie endlich mal wieder mehr marktanteil...


Folgen Sie uns
       


Ryzen Pro 4750G/4650G im Test: Die mit Abstand besten Desktop-APUs
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test
Die mit Abstand besten Desktop-APUs

Acht CPU-Kerne und flotte integrierte Grafik: AMDs Renoir verbindet Zen und Vega überzeugend in einem Chip.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Ryzen Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM
  2. Ryzen 3000XT im Test Schneller dank Xtra Transistoren
  3. Ryzen 4000 (Vermeer) "Zen 3 erscheint wie geplant 2020"

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
    2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
    3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

      •  /