Abo
  • Services:

Zahlreiche Fehlerbereinigungen in Total Commander

Total Commander 6.53 ab sofort erhältlich

Der Windows-Dateimanager Total Commander steht ab sofort in der Version 6.53 zum Download bereit und behebt vor allem Programmfehler in der Software. Neben den Fehlerbereinigungen bringt die aktuelle Version somit kaum Neuerungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Total Commander 6.50
Total Commander 6.50
Als einzige Neuerung erhielt Total Commander 6.53 den neuen Kommandozeilenparameter /P, um das aktive Datei-Panel zu bestimmen. Beim Ausführen von Programmen über die Kommandozeile konnten ungültige Parameter an die aufzurufende Applikation übergeben werden, was nun bereinigt ist. Unter Windows 9x und Millennium arbeitet die Unicode-Suche nun wieder einwandfrei.

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Total Commander 6.50
Total Commander 6.50
Bei Auswahl des Farbschemas "high contrast black" wurden die Suchoptionen in Listen schwarz auf schwarz angezeigt und waren somit nicht mehr erkennbar, was nun behoben wurde. Auch die Druckvorschau konnte dadurch aus dem Tritt gebracht werden und zeigte sich entweder ganz in Schwarz oder ganz in Weiß.

Total Commander 6.50
Total Commander 6.50
Außerdem wurden weitere kleinerer Programmfehler behoben und einige Optimierungen und Verbesserungen an der Software vorgenommen. Damit soll sich Total Commander besser bedienen lassen und zuverlässiger im Einsatz sein.

Der Total Commander 6.53 steht ab sofort für die Windows-Plattform unter anderem mit deutschsprachiger Oberfläche als Download bereit. Die Download-Version kann 30 Tage lang getestet werden, eine Registrierung kostet 28,- Euro. Updates auf neue Versionen sind kostenlos.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,55€
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. (-31%) 23,99€

bruder32 03. Jun 2005

TC: strg+alt+buchstabe, ist aber beliebig einstellbar (z.b. dein nur-alt) für...

MichaR 03. Jun 2005

Mal ein ganz anderer Ansatz: Der Gentoo-Filemanager http://www.obsession.se/gentoo/ (hat...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /