• IT-Karriere:
  • Services:

Sarah-Connor-Album auf MMC

Musik im ungeschützten MP3-Format auf Speicherkarte

Nachdem es bereits USB-Sticks mit aufgespielter Musik gab, will Mogoon nun mit seiner "FunkyCard" in Deutschland MMCs mit Musik verkaufen. Den Start macht dabei das Sarah-Connor-Album "Naughty but Nice".

Artikel veröffentlicht am ,

FunkyCard mit Sarah Connor
FunkyCard mit Sarah Connor
Das Düsseldorfer Unternehmen rühmt sich, als erstes in Deutschland auf die neuen Tonträger zu setzen. Für die 64-MByte-MMC mit aufgespieltem Sarah-Connor-Album nennt Mogoon einen Preis von 19,90 Euro. Die Naughty-but-Nice-FunkyCard soll ab Juni 2005 regulär in den Musikabteilung des Handels zu finden sein. Weitere FunkyCards mit anderen Alben sollen folgen, Mogoon hielt sich hier auf Nachfrage allerdings bedeckt.

Stellenmarkt
  1. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Gespeichert sind die Musikstücke auf der 64-MByte-MMC im MP3-Format (128 kbps). Die Daten sollen nicht geschützt sein und lassen sich auch von der Speicherkarte löschen. Sollte die Musik unbeabsichtigt gelöscht worden sein, erwägt Mogoon, seinen Kunden die Daten wieder auf die eingesandten FunkyCards aufzuspielen.

Mogoon sieht die MMC als stabiler und kleiner und deshalb geeigneter als herkömmliche Musikdatenträger. Auf Nachfrage von Golem.de betonte Geschäftsführer Mano Pooth, dass es sich nicht um einen Testballon handle, sondern dass man bereits mit vielen Labels in Kontakt stehe und Verträge aushandle. Pooth zeigte sich überzeugt, dass gerade in Anbetracht des Handy-Booms eine Memory Card als Musikmedium gefragt ist. Vor allem eine jüngere Zielgruppe wolle man dabei ansprechen.

Die auch in SD-Card-Slots nutzbaren MMCs können von vielen Handhelds und MP3-Playern, einigen Handys und Unterhaltungselektronik wie DVD-Playern gelesen werden. Auch einige Autoradios und Stereoanlagen schlucken die dünnen Speicherkarten. Gemeinsam mit Maxfield will Mogoon seine FunkyCards bewerben und Paketangebote schnüren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. 19,99
  3. 52,99€

RetroMP 23. Nov 2006

Auch das ist "eine interessante Wahrnehmung der Wirklichkeit" ;) Musik auf MMCs gab's...

Schnegge 12. Jun 2005

Bei meinem pc ist der Katenleser sd/mmc vorhanden, doch im Arbeitsplatzt zeigt es nicht...

flasherle 03. Jun 2005

ja ne, isch klar...

sleipnir 03. Jun 2005

Also 128er hört man definitiv raus und 20 EURO ?!! HALLO !?`das sind ca. 40 DM für _EIN_...

nuFFi 02. Jun 2005

auf die idee bin ich auch schon gekommen. das problem wäre nur dass die zu teuer sind...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /