Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Pac-Pix - Pac-Man zum Selbermalen

Innovative Spielidee für das Nintendo DS

Je länger das Nintendo DS auf dem Markt ist, umso mehr Entwickler gibt es, die die besonderen technischen Fähigkeiten des Gerätes auch zu nutzen wissen. Zu den besten Beispielen dafür gehört das jüngst veröffentlichte Pac-Pix, bei dem es sich nicht - wie man zunächst glauben könnte - einfach nur um einen schnöden Pac-Man-Klon handelt.

Pac-Pix (Nintendo DS)
Pac-Pix (Nintendo DS)
Zwar spielt auch hier der runde gelbe Knubbel die Hauptrolle, zudem müssen natürlich wieder Geister gefressen werden. Die Art und Weise, wie das geschieht, ist aber sehr ungewöhnlich: Um die Bösewichter dingfest zu machen, muss selbst Hand an den Stylus gelegt werden - um so dann Pac-Mans zu zeichnen, die sich über die Gespenster hermachen.

Anzeige

Screenshot #1
Screenshot #1
Der untere Touchscreen stellt dabei eine Art Käfig dar, in dem sich die Geister bewegen. Durch simples Zeichnen eines Pac-Mans - zunächst den Mund, dann den Körper, aber alles in einem Zug - wird ein Pac-Man auf dem Screen platziert, der dann sofort automatisch in die Richtung losläuft, in die der Mund zeigt und alle Geister auf dem Weg auffuttert. Ist der Pac-Man am Bildschirmrand angekommen, läuft er praktisch aus dem Bild und ist verloren, was allerdings auf diverse Art und Weise verhindert werden kann. So ist es möglich, ihm direkt eine Wand vor die Nase zu setzen - dann wird die Bewegungsrichtung um 90 Grad geändert. Oder man hält den Pac-Man per Druck des Stylus auf seinen Körper fest - und zieht ihn dann ein Stückchen entgegen der Bewegungsrichtung zurück.

Screenshot #2
Screenshot #2
Wie gut die eigenen Zeichenkünste sind, ist übrigens nicht weiter wichtig, auch ovale oder anders krumm aussehende Pac-Mans mampfen sofort drauf los; wichtig ist also wirklich nur, dass die Zeichenbewegung dem korrekten Muster folgt. Große Pac-Mans sind übrigens langsamer unterwegs, dafür fressen sie mehr; wer kleine Charaktere zeichnet, darf sich dafür über eine höhere Geschwindigkeit freuen. Insgesamt können übrigens pro Screen bis zu drei Pac-Mans gezeichnet werden - jedenfalls so lange die jeweilige Level-Beschränkung das noch hergibt. Die Anzahl der Gesamt-Pac-Mans ist pro Level von vorneherein festgelegt; wer es nicht schafft, damit alle Geister aufzuessen, muss das jeweilige Kapitel von vorne beginnen.

Spieletest: Pac-Pix - Pac-Man zum Selbermalen 

eye home zur Startseite
Kein Kostverächter 09. Jun 2005

Behauptet ja auch niemand. Der 18. Geburtstag markiert die Volljährigkeit. Ob man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  2. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  3. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover
  4. Ratbacher GmbH, Ludwigshafen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  2. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern
  3. Mobileye Intel will 100 autonom fahrende Autos auf die Straßen lassen

  1. Re: Immerhin ne alternative zu hd+

    Daepilin | 19:38

  2. Re: gemeinnützige Stiftung???

    thinksimple | 19:38

  3. Re: Dankeschön, wie großzügig

    asdgeasfg | 19:32

  4. Re: 8 Milliarden Diesel-Subventionen pro Jahr

    GenXRoad | 19:31

  5. Re: "etwas schlechter" bei Wänden

    /mecki78 | 19:30


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel