Abo
  • Services:

Spieletest: Pac-Pix - Pac-Man zum Selbermalen

Screenshot #3
Screenshot #3
Für Abwechslung sorgen ein paar Boss-Kämpfe sowie zusätzliche Objekte, die im Spielverlauf gezeichnet werden können. Einerseits gibt es Pfeile, mit denen in späteren Levels auch Objekte auf dem oberen Screen "erledigt" werden können - man zeichnet sie also unten auf dem Pad und sie machen sich auf dem Weg in den oberen Screen. Und dann gibt es noch Bomben, die ebenfalls per simpler Geste gemalt und dann durch Anhängen einer Zündschnur zum Explodieren gebracht werden.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. BerlinOnline Stadtportal GmbH & Co. KG, Berlin

Screenshot #4
Screenshot #4
Optisch und akustisch bietet Pac-Pix wenig Besonderes, das Spiel verlässt sich mehr auf sein innovatives Konzept. Eben das schafft es allerdings nicht, auch auf wirklich längere Zeit zu motivieren - nach den ersten sehr faszinierenden Spielstunden wird leider nur zu offensichtlich, dass die Entwickler kaum Ideen hatten, wie sich das Ganze auf Dauer abwechslungsreich gestalten lassen kann.

Pac-Pix ist exklusiv für das Nintendo DS erhältlich und kostet im Handel etwa 35,- Euro.

Fazit:
Pac-Pix hat leider das gleiche Problem wie schon einige andere Nintendo-DS-Spiele zuvor: Die Spielidee ist genial, in den ersten Minuten ist man förmlich geplättet, wie einfach und gut das Zeichnen von Pac-Mans gelingt. Mit der Zeit wird das Ganze aber schnell zu monoton und repetitiv - die Entwickler lassen es leider an Einfällen mangeln, die auch nach den ersten tollen Stunden noch fesseln können. Eine tolle Tech-Demo zum Angeben ist Pac-Pix allemal, ob das den Preis von 35,- Euro rechtfertigt, muss aber wohl jeder selbst entscheiden.

 Spieletest: Pac-Pix - Pac-Man zum Selbermalen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€

Kein Kostverächter 09. Jun 2005

Behauptet ja auch niemand. Der 18. Geburtstag markiert die Volljährigkeit. Ob man...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /