Abo
  • Services:

Manitu: Deutschlandweite DSL-Flatrate mit fester IP-Adresse

Angebot baut auf T-DSL auf

Der Internetdienstleister Manitu startet ab dem 1. Juni 2005 mit einer bundesweiten DSL-Flatrate. Im Preis von 9,99 Euro pro Monat ist eine feste IP-Adresse enthalten.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir möchten unseren Kunden etwas Besonderes bieten. Deshalb haben wir die feste IP-Adresse für alle möglich gemacht und haben sie kostenlos in die Flatrate mit reingepackt", so Geschäftsführer Manuel Schmitt.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Die DSL-Flatrate von Manitu ist mit jedem T-DSL-Zugang der Deutschen Telekom AG mit allen derzeit verfügbaren Geschwindigkeiten, also auch dem neuen 6-MBit/s-Zugang, nutzbar. "Der DSL-Zugang des Kunden wird bei Nutzung unserer Flatrate nicht angetastet. Er wird weiterhin über die Deutsche Telekom AG abgerechnet. So ist der Kunde frei in der Wahl seines Online-Anbieters", so Manuel Schmitt weiter.

Die DSL-Flatrate von Manitu kostet monatlich 9,99 Euro und ist jederzeit (täglich) kündbar. Portbeschränkungen bestehen nach Angaben des Unternehmens nicht. Die Abrechnung findet monatlich im Voraus statt und kann per Lastschrift oder Kreditkarte bezahlt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 3,49€

Nilles 15. Jun 2005

Na dann werden wir uns dieses Thema mal auf die Watchlist setzen und auf die ersten...

Michel 15. Jun 2005

Ich kann nur abraten! Die kündigen auch täglich! Wenn du zuviel traffic machst. Zum Glück...

Viktor Schüler 03. Jun 2005

Hallo zusammen, die betroffenen AGB-Passi wurden zwischenzeitlich grundlegend reformiert...

Plasma 02. Jun 2005

Ich hatte über ein Jahr lang eine feste IP von Kamp, und kein einziges Mal Stress mit...

core2 02. Jun 2005

Das würde ich gerne wissen. Vgl. zu KAMP DSL... Danke


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /