Abo
  • Services:

Manitu: Deutschlandweite DSL-Flatrate mit fester IP-Adresse

Angebot baut auf T-DSL auf

Der Internetdienstleister Manitu startet ab dem 1. Juni 2005 mit einer bundesweiten DSL-Flatrate. Im Preis von 9,99 Euro pro Monat ist eine feste IP-Adresse enthalten.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir möchten unseren Kunden etwas Besonderes bieten. Deshalb haben wir die feste IP-Adresse für alle möglich gemacht und haben sie kostenlos in die Flatrate mit reingepackt", so Geschäftsführer Manuel Schmitt.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Essen

Die DSL-Flatrate von Manitu ist mit jedem T-DSL-Zugang der Deutschen Telekom AG mit allen derzeit verfügbaren Geschwindigkeiten, also auch dem neuen 6-MBit/s-Zugang, nutzbar. "Der DSL-Zugang des Kunden wird bei Nutzung unserer Flatrate nicht angetastet. Er wird weiterhin über die Deutsche Telekom AG abgerechnet. So ist der Kunde frei in der Wahl seines Online-Anbieters", so Manuel Schmitt weiter.

Die DSL-Flatrate von Manitu kostet monatlich 9,99 Euro und ist jederzeit (täglich) kündbar. Portbeschränkungen bestehen nach Angaben des Unternehmens nicht. Die Abrechnung findet monatlich im Voraus statt und kann per Lastschrift oder Kreditkarte bezahlt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Nilles 15. Jun 2005

Na dann werden wir uns dieses Thema mal auf die Watchlist setzen und auf die ersten...

Michel 15. Jun 2005

Ich kann nur abraten! Die kündigen auch täglich! Wenn du zuviel traffic machst. Zum Glück...

Viktor Schüler 03. Jun 2005

Hallo zusammen, die betroffenen AGB-Passi wurden zwischenzeitlich grundlegend reformiert...

Plasma 02. Jun 2005

Ich hatte über ein Jahr lang eine feste IP von Kamp, und kein einziges Mal Stress mit...

core2 02. Jun 2005

Das würde ich gerne wissen. Vgl. zu KAMP DSL... Danke


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

      •  /