Abo
  • Services:

Plextor-Mutter droht Open-Source-Entwicklern (Update)

Der in Deutschland lebende PxScan-Entwickler Noe erklärte zudem im CDRLabs.com-Forum, dass das Reverse Engineering von Schnittstellen ohne Dekompilieren von Software explizit durch das deutsche Urheberrecht erlaubt sei. "[...] Und das betrifft mich, da ich Deutscher bin, ich in Deutschland lebe und meine Tools über eine deutsche Website anbiete, genauer gesagt auf dem Webspace den meine Universität jedem ihrer Studenten kostenlos gibt", so Noe. Zudem habe Eric Fernandez mit der Portierung von PxScan auf Linux kein Reverse-Engineering betrieben - so dass er, egal welches Urheberrecht für ihn gelten möge, nicht dafür verantwortlich gemacht werden könnte.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Consors Finanz, München

Auf Nachfrage von Golem.de bestätigte Alexander Noe, dass man ihm einen Verstoß gegen die EULA, illegales Reverse-Engineering, einen Verstoß an den Rechten der Interfaces von Shinano und an den Warenzeichen des Unternehmens vorwerfe. Ernst nimmt er die für ihn haltlosen Anschuldigungen nicht: "Ich sehe momentan keinen Handlungsbedarf meinerseits", so Noe. Die ersten Reverse-Engineering-Vorwürfe seitens Plextor gegen PxLinux tauchten Noe zufolge schon Anfang 2005 auf - schon damals zeigte er sich nicht beeindruckt.

Zeb kündigte bereits an, sich mit Plextor in Verbindung setzen zu wollen. Golem.de selbst hat auf Nachfragen sowohl bei Shinano Kenshi als auch bei Plextor bisher keine Antwort bekommen. Derweil bemüht sich die Anwaltskanzlei der Plextor-Mutter darum, die beiden Entwickler mundtot zu machen: Die Betreiber von CDRLabs.com, in deren Forum die Aktion des Herstellers sehr negativ aufgenommen wurde und noch diskutiert wird, erhielt eigenen Angaben zufolge von der Kanzlei die Aufforderung, Alexander Noe und Eric Fernandez die "Bewerbung" ihrer Tools nicht mehr zu erlauben. CDRLabs solle garantieren, alles dafür zu tun, dass Plextors Rechte in Zukunft nicht mehr verletzt würden.

Plextor Europe hat - recht passend zum Streit um die freien Tools - zum 1. Juni 2005 mit den PlexTools Professional XL 3.02 eine neue Version ihrer mittlerweile kostenpflichtigen Software vorgestellt. Die Version 3.02 soll bei den Funktionen AudioCD Maker, Disc Maker und Disc Copy mit einer neuen automatischen Medienüberprüfung aufwarten. Dabei wird das Medium vor und nach dem Brennen getestet. PlexTools Professional XL 3.02 soll ab Juni 2005 für 39,- Euro erhältlich sein, zwei Jahre (ab Kaufdatum) kostenlose Updates inbegriffen. Eine 14-Tage-Testversion wird auch geboten.

 Plextor-Mutter droht Open-Source-Entwicklern (Update)
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Football Manager 2018 für 14,49€)
  2. 89,99€ (Vergleichspreis 103,54€)
  3. 138,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 149,90€)
  4. 399€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Extra-Rabatt...

Jomo 16. Jan 2006

Stimmt, daher bekommst Du von Sony auch gleich ein rootkit verpasst ;-) ! Gruss, Jomo.

Jomo 16. Jan 2006

Danke für den Tip, habe mich auch umgehend beschwert. Gruss, Jomo.

Jomo 16. Jan 2006

Richtige Entscheidung! Sony hat es vorgemacht, wie man sich seinen Namen kaputt machen...

didascalos 02. Jun 2005

Viel zu viel der Aufregung Es gibt ja Leute, die Linuxschulungen anbieten, und die werden...

mirane 02. Jun 2005

Ich, ein Linx Nutzer, hatte mir eigentlich schon ein u.A. wegen dieser Progs ein Plextor...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /