Abo
  • Services:
Anzeige

AOpen mit Mac-mini-Clone "Pandora"

Leiser Mini-PC mit Notebook-Technik

AOpen stellte unter dem Codenamen "Pandora" auf der Computex 2005 in Taipeh einen Mini-PC vor, der Apples Mac mini erstaunlich ähnlich sieht, selbst die Ausmaße sind identisch. Er liefert damit den Beweis, dass kleine PCs auch mit x86er-Technik möglich sind.

AOpen 'Pandora'
AOpen 'Pandora'
Der "Pandora" von AOpen ist wie der Mac mini 16,5 x 5 x 16,5 cm groß und ähnelt ihm vom Design sehr. Um dies möglich zu machen, nutzt AOpen vor allem Notebook-Chips von Intel. Das Mainboard von AOpens Mini-PC hat einen Sockel 479, der den meist in Notebooks verwendeten Pentium M aufnehmen kann. Als Chipsatz dient Intels 915GM bzw. 910GML mit integriertem Grafikchip, der mit dem ICH6-M kombiniert wird. Das Board lässt sich mit bis zu 1 GByte DDR2400/533-Speicher bestücken, dafür hat es einen SO-DIMM-Steckplatz. Dieser ist ab Werk mit 256 MByte DDR2-RAM bestückt und muss im Falle einer Aufrüstung ausgetauscht werden.

Anzeige

AOpen 'Pandora'
AOpen 'Pandora'
Zu den Standardanschlüssen gehören IEEE1394 alias Firewire, DVI-I, TV-Out, 2x USB 2.0, Gigabit-Ethernet, ein Mikrofoneingang und ein Audioausgang. Den "Pandora" soll es in zwei Konfigurationen geben. In der Einsteigerkonfiguration kommen ein Celeron M und eine 2,5-Zoll-Festplatte mit 40 GByte zum Einsatz, ein Slot-In-"Combo-Laufwerk" sorgt dafür, dass DVDs abgespielt werden können.

'Pandora' Mainboard
'Pandora' Mainboard
Für den Mainstream-Markt wird AOpens "Pandora" mit einem Pentium M bestückt. Die Festplatte ist mit 80 GByte doppelt so groß wie bei dem Mini-PC für Einsteiger und es steckt ein "Super-Multi-Laufwerk" in dem Rechner - womöglich ein DVD-Brenner in Anlehnung an Apples SuperDrive. Zudem sind eine Mini-PCI-WLAN-Karte nach 802.11b/g und Bluetooth (via internem USB-Port) integriert. Nähere Angaben zu den Laufwerken sind bisher nicht bekannt.

Einem Bericht von SilentPCReview zufolge soll der Pandora in einem sehr warmen Raum der Ausstellung nur handwarm werden, bei einem nicht laufenden Lüfter. AOpen will mit Pandora ganz gezielt auch Kunden ansprechen, denen ein leiser Rechner wichtig ist.

"Pandora" ist derzeit nur der Codename des Mini-PCs, der endgültige Name steht derzeit noch nicht fest. Auch zur Verfügbarkeit und zum Preis wollte AOpen noch keine Angaben machen. [von Andreas Sebayang]

Nachtrag vom 30. September 2005, 17:00 Uhr:
AOpen zufolge wird Pandora voraussichtlich Ende November, Anfang Dezember 2005 in Europa auf den Markt kommen. Preisangaben blieb der Hersteller weiterhin schuldig.


eye home zur Startseite
Neo 23. Jun 2005

Stimmt, eher die Leistung

Stanley C 15. Jun 2005

Hi Andy, wenn du bei dir nen 23"-TFT zum DVD gucken geleistet hast empfehle ich dir ne...

*v* 02. Jun 2005

Schon ganz witzig, dass Du das Ding für einen MP3-Player hälst: Kompaktes Gehäuse ohne...

Betatester 02. Jun 2005

Es geht hier rein um die Größe, nicht um Schönheit. Aber wer von den beiden nun schöner...

Casandro 01. Jun 2005

Dann bringen die Chinesen den 40 Euro Mini PC mit Transmeta Prozessor, Linux und Flash...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn IT Solutions, München
  2. AEB GmbH, Singapur
  3. Daimler AG, Böblingen
  4. Robert Bosch Start-up GmbH, Renningen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. zusätzlich 5 EUR Sofortrabatt sichern
  2. (u. a. Game of Thrones, The Big Bang Theory)
  3. (u. a. Der Marsianer 8,79€, Blade Runner 8,97€, Interstellar 8,74€, X-Men Apocalypse 8,79€)

Folgen Sie uns
       


  1. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  2. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  3. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  4. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  5. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe

  6. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt

  7. Denverton

    Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

  8. JR Maglev

    Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus

  9. Forschung

    HPE-Supercomputer sollen Missionen zum Mars unterstützen

  10. IEEE 802.11ax

    Broadcom bietet Chip-Plattform für das nächste 5-GHz-WLAN



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Was passiert wenn der nachträglich patentiert?

    H4ndy | 15:51

  2. Re: Sieht ja chic aus

    ibsi | 15:50

  3. Re: Was ich denk und was ich tu ...

    JTR | 15:46

  4. Re: Letzteres also Reichweite x4?

    keböb | 15:45

  5. Re: Abwärtskompatibelität Xbox One Spiele

    textless | 15:45


  1. 15:33

  2. 15:07

  3. 14:52

  4. 14:37

  5. 12:29

  6. 12:01

  7. 11:59

  8. 11:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel