Abo
  • Services:

Vorwurf: Auch Lidl-Notebook verstößt gegen die GPL

Instant-On-Funktion nutzt Linux, verstößt aber gegen die GPL

Das aktuell bei Lidl angebotene Targa-Notebook "Traveller 826T MT32" verstößt nach Ansicht des Projekts gpl-violations.org gegen die GNU General Public License (GPL). Wie zuvor schon die Aldi-Notebooks fehlt auch beim Lidl-Gerät eine Kopie der GPL sowie der entsprechende Quelltext, kommt doch offenbar Linux zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Es sei vollkommen in Ordnung, GPL-Software in kommerziellen Produkten einzusetzen, doch dies sei nur unter bestimmten Bedingungen erlaubt, erklärt Harald Welte, Gründer des Projekts gpl-violations.org und einer der Entwickler der Linux-Firewall Netfilter. Eine der Bedingungen ist es, den Kunden eine Kopie der Lizenz mitzugeben, so dass diese über ihre Rechte informiert werden. Zudem muss der entsprechende Quellcode zur Verfügung gestellt werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Sprockhövel
  2. NOVENTI Digital GmbH, München

Dies sei bei dem Lidl-Notebook, das seit dem heutigen 1. Juni 2005 in den Lidl-Filialen verkauft wird, aber nicht der Fall. Das gleiche Problem hatte auch Aldi mit dem Medion-Notebook MD 95800. Knackpunkt ist in beiden Fällen die Instant-On-Funktion, mit der Video-DVDs, Audio-CDs sowie die gespeicherten MP3- und Foto-Sammlungen wiedergegeben werden können, ohne dazu Windows XP starten zu müssen. Hierbei kommt offenbar Linux zum Einsatz.

"Die Freie-Software-Gemeinschaft freut sich, dass Notebook-Hersteller ihre Geräte mit vorinstalliertem Linux anbieten, da sie mit den Boot-Zeiten des populären Microsoft-Windows-Betriebssystems nicht zufrieden sind. Dennoch handelt es sich bei freier Software um urheberrechtlich geschütztes Material, ähnlich wie bei nahezu jeder anderen Software auch. Bei einer Weiterverbreitung sind daher die Lizenzbestimmungen zu beachten", so Welte weiter.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Fidifehner 15. Nov 2006

Mensch Leute, macht es euch doch nicht so schwer. Hier ist die die ganz legale Lösung für...

Per Hansen 08. Jun 2005

Der erste satz sagt schon viel über dich... Ja, aber... siehe andere beiträge. Und ob...

shipsi 02. Jun 2005

Also ich denke mal nicht daß das Verletzen der GPL durch ALDI oder LIDL böse Absicht war...

Maverik 02. Jun 2005

Während ihr euch genüsslich befeuert möchte ich mal hier mal infos loswerden. vielleicht...

Der_Ing. 01. Jun 2005

Heißt ja auch nicht MenueTOS sonder MenuetOS. Ich weiß zwar nicht, wo das Menuett da...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

    •  /