• IT-Karriere:
  • Services:

View Touch: Laserpointer steuert Mauszeiger

Position des Laserlichtes wird mit Lichtsensor ausgewertet

Mit View Touch hat das taiwanesische Unternehmen Keytec eine Art Laserpointer-Mausersatz vorgestellt, der es ermöglichen soll, auf Displays, Projektionen und Fernsehern mit Hilfe eines Lasers, der von einer Kamera erfasst wird, Mausfunktionen zu emulieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Lichtsensor, der zunächst einmal per USB-Kabel an den Rechner angeschlossen und auf die Projektions- oder Bildschirmfläche ausgerichtet sowie kalibriert werden muss, ist ungefähr so groß wie eine Webcam.

Keytec View Touch mit Lichtsensor und Laserpointer
Keytec View Touch mit Lichtsensor und Laserpointer
Stellenmarkt
  1. GETEC net GmbH, Hannover
  2. Bad Homburger Inkasso GmbH, Bad Vilbel

Die mitgelieferte Software für Windows wertet das vom Lichtsensor empfangene Bild aus und erkennt die Reflexion des Laserpointers auf der Bildschirm- bzw. Leinwandoberfläche und errechnet im Rahmen der Kalibierung aus einem X-Y-Koordinatensystem die Position auf dem Bildschirm. An dieser Stelle wird der Mauszeiger positioniert.

Um auch Maustasten zu emulieren, wird ein zweistufiger Laserpointer verwendet, so dass mehrere Lichtpunkt-Zustände erreicht werden können, die vom Sensor und der beteiligten Software interpretiert werden können. Auch das Markieren von Text, Undo-Funktionen, Löschen und das Minimieren von Fenstern wird mit der mitgelieferten Software über eine einblendbare Werkzeugleiste erleichtert.

Es eignet sich nach Herstellerangaben besonders für Applikationen, bei denen eine größere Entfernung zwischen Projektion bzw. Bildschirm und dem Computer zu überbrücken ist, als es schnurlose Mäuse erlauben. Außerdem soll die direkte Interaktion mit dem Laserpointer und dem Bildschirm wesentlich intuitiver sein, verpricht Keytec. MacOS- und Linux-Treiber sind laut Herstellerangaben in der Entwicklung.

Der auf der Computex 2005 in Taipeh vorgestellte View Touch soll für ungefähr 250,- US-Dollar in den Handel kommen. Ein Markteinführungstermin wurde noch nicht genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Doom Eternal...
  2. 44,49€
  3. 44,99€

freak 01. Jun 2005

naja, so eine fernbedienung ist doch etwas umständlicher zu benutzen als ein pointer...

ROFL 01. Jun 2005

da gab's so' stift mit photozelle, womit man aufm fernseheschirm malen konnte. :)

el_loco 01. Jun 2005

Ich nehme an du meinst dass Panel vom Beamer? Würde aber den Preis eines Beamers nur...


Folgen Sie uns
       


Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020)

Golem.de hat im März 2020 die Baustelle der Tesla-Fabrik in Grünheide besucht und Drohnenaufnahmen vom aktuellen Stand des Großprojekts gedreht.

Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /