Transmeta verkauft Crusoe

Culture.com aus Hongkong lizenziert Efficeon-Technik von Transmeta

Transmeta verkauft seine Prozessorfamilie Crusoe an das chinesische Unternehmen Culturecom. Zugleich erwirbt Culture.com Lizenzen für Transmetas Efficeon-Prozessor in 130-Nanometer-Technik.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen der Transaktion soll die gesamte Crusoe-Produktlinie an Culturecom gehen, die zudem eine Lizenz für den in 130-Nanometer-Technik hergestellten Efficeon-Prozessor erhalten, um entsprechende Produkte auf dem chinesischen Markt anzubieten. Dafür zahlt Culturecom zunächst 15 Millionen US-Dollar, weitere Zahlungen, darunter auch Lizenzgebühren für Efficeon-Produkte, sollen folgen, sobald das Geschäft in trockenen Tüchern ist, denn zuvor bedarf es noch einiger Genehmigungen von US-Behörden.

Stellenmarkt
  1. Auditor (m/w/d) mit IT-Schwerpunkt
    Hannover Rück SE, Hannover
  2. IT-Administrator WAN/LAN Rollout (w/m/d)
    Dataport, Bremen
Detailsuche

Bis das Geschäft abgeschlossen ist, will Transmeta noch Crusoe-Prozessoren fertigen, ebenso Efficeon-Chips in 130-Nanometer-Technik. Auch will Transmeta bereits eingegangene Bestellungen noch in der Übergangsphase abwickeln. Efficeon-Prozessorn in 90-Nanometer-Technik will Transmeta an seine strategischen Partner weiterhin selbst beliefern.

Der Prozessorhersteller hatte wiederholt angekündigt, sich künftig auf das Geschäft mit Technologielizenzen konzentrieren zu wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mr. Spott 31. Mai 2005

Das ist natürlich auch eine Variante, die Transmeta einschlagen kann. Oder es geht wie...

x 31. Mai 2005

Bis jetzt hat sich der Crusoe ja nicht stark verbreitet. Vor allem die Entscheidung den...

wernzi71 31. Mai 2005

Interessant zu Transmeta ist auch der Sony-deal. 100 oder mehr Techniker arbeiten an cell...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /