Borland: JBuilder baut künftig auf Eclipse auf

Zwei neue JBuilder-Versionen für 2005 und 2006 angekündigt

Borland will seine integrierte Entwicklungsumgebung für Java, JBuilder, künftig auf der freien Entwicklungsumgebung Eclipse aufsetzen. Dazu legte Borland jetzt eine Roadmap für weitere JBuilder-Entwicklungen vor.

Artikel veröffentlicht am ,

So will Borland zwei neue JBuilder-Produkte vorstellen, die sich vor allem an Java-Entwickler in Unternehmen richten. Das erste, JBuilder 2006, soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen, im ersten Halbjahr 2006 soll dann ein neues, kommerzielles JBuilder-Produkt mit Codenamen "Peloton" folgen.

Stellenmarkt
  1. SAP Solution Architect (m/w/d)
    IT-Consult Halle GmbH, Halle
  2. Fachinformatiker Anwendungsentwicklung 1c: Enterprise (m/w/d)
    KRAUSE-Werk GmbH & Co. KG, Alsfeld
Detailsuche

Peloton soll dann Eclipse als Fundament verwenden, auf dessen Basis sich die Software mit anderen Werkzeugen kombinieren lässt. Kunden, die JBuilder mit Support und Maintenance erworben haben, will Borland die beiden neuen Produkte als kostenlose Upgrades zur Verfügung stellen.

Borland will dabei vor allem die Zusammenarbeit von Entwicklern besser unterstützen und unter anderem eine Ansicht "Shared Code Editor" sowie Funktionen zum gemeinsamen Debuggen einführen. Zudem will Borland Entwicklern die Folgen von Code-Änderungen über ganze Projekte hinweg in Echtzeit veranschaulichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


KFlash 13. Okt 2005

Ich hab mit Eclipse unter Java und in letzter Zeit vorallem unter C++ (mittels CDT...

LH 06. Jun 2005

Es ist und bleibt aber ein Imitat, das man sofort erkennt. Es verhält sich einfach nicht...

Otto d.O. 01. Jun 2005

Nicht unbedingt, auch wenn sich genug entsprechende Beispiele finden lassen.

Böreck 31. Mai 2005

AAAAARGH! Ich bin heute etwas schwer von Begriff. Alles ist richtig!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  2. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  3. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /