• IT-Karriere:
  • Services:

JoWooD schließt Aquanox-Entwicklerstudio

Österreichischer Publisher schließt weiteres Entwicklerstudio

Mit Massive Development hat die JoWooD Productions Software AG nun ein weiteres ihrer Entwicklerstudios geschlossen. Bekannt wurde der Mannheimer Entwickler Massive durch sein Spiel Schleichfahrt und brachte nach der 2000 erfolgten Übernahme durch den österreichischen Publisher die Aquanox-Spieleserie heraus.

Artikel veröffentlicht am ,

Die von Massive entwickelte 3D-Spielengine "Krass" wurde nicht nur in Aquanox, sondern auch in Spellforce eingesetzt. Durch die Schließung von Massive will JoWooD Kosten senken und sein Produktangebot straffen - primär geht es dem Publisher eigenen Angaben zufolge darum, sich auf international ausgerichtete Titel zu stützen. Das gleiche Schicksal traf Anfang 2005 die JoWooD-Studios in Ebensee (Transportgigant, andere Giganten-Titel) und Wings (Söldner).

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach

"Diese Studioschließung ermöglicht es JoWooD, im Entwicklungsbereich die Vergabe von neuen Produktkonzepten verstärkt nach betriebswirtschaftlichen, technischen und qualitativen Kriterien sowie auf Basis der Track Records der potenziellen Anbieter durchzuführen", so JoWooD. Fixe Kosten sollen zu Gunsten von variablen Kosten reduziert werden, um mehr auf Marktgegebenheiten reagieren zu können.

Ein von Massive entwickeltes Spiel soll sich derzeit "im Prozess der Konsolenabnahme" befinden und ohne Einschränkungen innerhalb der Kündigungsfrist fertig gestellt werden. Das nicht näher beschriebene Spiel werde von JoWooD wie geplant veröffentlicht, heißt es in einer Mitteilung des österreichischen Publishers. Gemeint sein dürfte der für den Sommer 2005 angekündigte PS2-Titel "AquaNox: The Angel's Tears".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

nicht... 11. Jun 2005

Die Nacht des Raben ist 2003 erschienen, vor weniger als 2 Jahren. Und es macht...

dunkelzahn 10. Jun 2005

Hmm, sehr schade. Wollte mich da eigentlich als 3D-Artist bewerben. Aber jetzt wo ihr´s...

Sampaguita 04. Jun 2005

Ich sehe das Problem etwas anders gelagert. Oftmals wird die Entscheidung, welche Engine...

Prototype 31. Mai 2005

und so wird es weitergehen bis man die Firmen an einer Hand aufzählen kann......selber...

Kampfgeist 31. Mai 2005

Die Jungs von Massive waren Freischaffende nicht BB Angestellte. Ein grossteil des Game...


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    •  /