Abo
  • IT-Karriere:

JoWooD schließt Aquanox-Entwicklerstudio

Österreichischer Publisher schließt weiteres Entwicklerstudio

Mit Massive Development hat die JoWooD Productions Software AG nun ein weiteres ihrer Entwicklerstudios geschlossen. Bekannt wurde der Mannheimer Entwickler Massive durch sein Spiel Schleichfahrt und brachte nach der 2000 erfolgten Übernahme durch den österreichischen Publisher die Aquanox-Spieleserie heraus.

Artikel veröffentlicht am ,

Die von Massive entwickelte 3D-Spielengine "Krass" wurde nicht nur in Aquanox, sondern auch in Spellforce eingesetzt. Durch die Schließung von Massive will JoWooD Kosten senken und sein Produktangebot straffen - primär geht es dem Publisher eigenen Angaben zufolge darum, sich auf international ausgerichtete Titel zu stützen. Das gleiche Schicksal traf Anfang 2005 die JoWooD-Studios in Ebensee (Transportgigant, andere Giganten-Titel) und Wings (Söldner).

Stellenmarkt
  1. neubau kompass AG, München
  2. OSRAM GmbH, München

"Diese Studioschließung ermöglicht es JoWooD, im Entwicklungsbereich die Vergabe von neuen Produktkonzepten verstärkt nach betriebswirtschaftlichen, technischen und qualitativen Kriterien sowie auf Basis der Track Records der potenziellen Anbieter durchzuführen", so JoWooD. Fixe Kosten sollen zu Gunsten von variablen Kosten reduziert werden, um mehr auf Marktgegebenheiten reagieren zu können.

Ein von Massive entwickeltes Spiel soll sich derzeit "im Prozess der Konsolenabnahme" befinden und ohne Einschränkungen innerhalb der Kündigungsfrist fertig gestellt werden. Das nicht näher beschriebene Spiel werde von JoWooD wie geplant veröffentlicht, heißt es in einer Mitteilung des österreichischen Publishers. Gemeint sein dürfte der für den Sommer 2005 angekündigte PS2-Titel "AquaNox: The Angel's Tears".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. (-84%) 5,75€
  3. (-77%) 11,50€
  4. 3,99€

nicht... 11. Jun 2005

Die Nacht des Raben ist 2003 erschienen, vor weniger als 2 Jahren. Und es macht...

dunkelzahn 10. Jun 2005

Hmm, sehr schade. Wollte mich da eigentlich als 3D-Artist bewerben. Aber jetzt wo ihr´s...

Sampaguita 04. Jun 2005

Ich sehe das Problem etwas anders gelagert. Oftmals wird die Entscheidung, welche Engine...

Prototype 31. Mai 2005

und so wird es weitergehen bis man die Firmen an einer Hand aufzählen kann......selber...

Kampfgeist 31. Mai 2005

Die Jungs von Massive waren Freischaffende nicht BB Angestellte. Ein grossteil des Game...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Borderlands 3 im Test: Wer im Irrenhaus sitzt, soll mit Granaten werfen
Borderlands 3 im Test
Wer im Irrenhaus sitzt, soll mit Granaten werfen

Bloß nicht den Finger vom Abzug nehmen und das Grinsen nicht vergessen: Borderlands 3 ist wieder einmal ein wahnsinnig spaßiger Shooter, dessen Figuren am Rande des Irrsinns agieren. Gearbox hat es zudem geschafft, den Spielfluss trotz der lahmen Hauptbösewichte noch weiter zu verbessern.
Ein Test von Oliver Nickel und Marc Sauter

  1. Gearbox Borderlands 3 startet mit vielen Bugs und Lags
  2. Borderlands 3 angespielt Action auf dem Opferpfad
  3. Shoot-Looter Borderlands 3 zeigt eine Stunde Spielinhalt

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    •  /