• IT-Karriere:
  • Services:

Dual Core: AMD liefert Athlon64 X2 aus

Athlon64-Prozessor mit zwei Kernen für Desktops jetzt verfügbar

Wie bereits berichtet, hat AMD wieder einmal den Start der Computex für den Launch eines neuen Prozessors genutzt. Der Athlon64 X2 mit Toledo-Kern wird jetzt ausgeliefert - zu Preisen von bis zu 1.001,- US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Der X2 entspricht den bereits vorgestellten Dual-Core-Opterons. Er wird in 90 Nanometern Strukturbreite gefertigt und beherbergt zwei Kerne, die jedoch je nach Modell mit unterschiedlichem Takt und verschieden großen L2-Caches ausgestattet sind.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Elektrobit Automotive GmbH, Ulm

Das kleinste Modell, der Athlon64 X2 4200+, kostet 537,- US-Dollar, läuft mit 2,2 GHz und verfügt über zweimal 512 KByte L2-Cache. Der Athlon64 X2 4400+ ist hingegen mit zweimal 1 MByte L2-Cache ausgestattet und soll 581,- US-Dollar kosten, läuft aber ebenfalls mit 2,2 GHz.

Höher getaktet ist der Athlon64 X2 4600+ für 803,- US-Dollar, der mit 2,4 GHz läuft, aber wieder nur zweimal 512 KByte L2-Cache mitbringt. Das Top-Modell Athlon64 X2 4800+ kommt dann mit zweimal 1 MByte L2-Cache und einer Taktfrequenz von 2,4 GHz für 1.001,- US-Dollar daher.

Da sich Intel schon lange von der Taktfrequenz in der Produktbezeichnung verabschiedet hat, wird die unterschwellig immer noch einen Takt suggerierende Model Number bei AMD nun endgültig zum Problem. Einen serienmäßigen Prozessor mit 4 GHz oder mehr gibt es nicht und trotzdem ist selbst das kleinste Dual-Core-Modell von AMD jetzt mit "4200+" versehen.

Im Einzelhandel sind die X2-Prozessoren noch nicht verfügbar. Sie dürften wie immer bei neuen CPUs zuerst in Komplettrechnern zu haben sein. Acer, Alienware, HP und Lenovo haben bereits angekündigt, Desktop-Rechner mit den neuen Prozessoren liefern zu wollen. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...

JTR 02. Jun 2005

Der Chip geht dabei ja nicht physikalisch kaputt. Und ein Geschäft mit Biosflasher hat...

audi666 31. Mai 2005

Würd mich auch eher für Vergleiche mit verschiedenen Athlon MP Maschinen interessieren...

gamer.noob 31. Mai 2005

Der Sempron64 kommt ende dieses Jahres für den 939 Sockel..........

JTR 31. Mai 2005

Reichen die Revisionen der Bios die kürzlich wegen dem neuen Stepping bei den Einzelkern...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Videostreaming: So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky
Videostreaming
So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky

Der Markt für Videostreamingabos in Deutschland ist jetzt anders: Mit dem Start von Disney+ erhalten Amazon Prime Video, Netflix sowie Sky Ticket ganz besondere Konkurrenz.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Surround-Ton nur auf drei Fire-TV-Modellen
  2. Telekom-Kunden Verzögerungen bei der Aktivierung für Disney+
  3. Coronavirus-Krise Disney+ startet mit reduzierter Streaming-Bitrate

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  2. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
  3. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen

    •  /