ATI Crossfire: SLI-Konkurrent mit Zusatznutzen

Auch ATI-Grafikkarten können nun im Verbund rendern

Im Rahmen der derzeit im taiwanesischen Taipeh stattfindenden Computex hat ATI seine Antwort auf Nvidias SLI-Konzept vorgelegt. Crossfire benötigt ein neues Mainboard und eine neue Grafikkarte - ältere Radeon-Karten lassen sich jedoch als zweite Grafikkarte zwecks Leistungssteigerung nutzen. Zudem sollen alle Anwendungen ohne besondere Einstellungen von der erhöhten Grafikleistung profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Crossfire-System mit verbundenen Grafikkarten
Crossfire-System mit verbundenen Grafikkarten
Damit unterscheidet sich Crossfire schon bei der nötigen Hardware von SLI. Bei der Nvidia-Lösung sind zwei als SLI-tauglich gekennzeichnete Grafikkarten erforderlich. Bei ATI muss es nur eine Crossfire-fähige Karte sein, bei der zweiten Karte ist das nicht der Fall. Beim Mainboard-Chipsatz ist man jedoch bisher an die neue Version des Xpress 200 von ATI gebunden, der nun als "Crossfire Edition" angeboten wird. Er steht für Athlon64- und Pentium-4-CPUs sowie den neuen Pentium D zur Verfügung. Für Nvidias SLI ist mangels Treiber-Unterstützung für andere Chipsätze bisher auch noch ein Mainboard mit Nforce 4 SLI nötig.

Inhalt:
  1. ATI Crossfire: SLI-Konkurrent mit Zusatznutzen
  2. ATI Crossfire: SLI-Konkurrent mit Zusatznutzen

ATIs eigene Benchmarks
ATIs eigene Benchmarks
Auf den Crossfire-Boards finden zwei x16-Slots für PCI-Express-Grafikkarten Platz. Sind zwei Karten im Einsatz, wird jeder Slot mit acht PCIe-Lanes versorgt, im Einzelbetrieb kann die Grafikkarte auch mit allen 16 Lanes arbeiten. Dazu kommt eine der neuen Crossfire-Karten, die mit einem Radeon X850 oder X800 angeboten werden sollen. Der Clou ist jedoch, dass auch eine bisherige X800 oder X850 mit Crossfire arbeiten kann - jeweils mit dem gleichen Chiptyp. Wer also schon eine X800 (gleich welcher Ausführung, ob XT, XT PE oder Pro) besitzt, braucht für Crossfire eine X800-Crossfire-Ausgabe.

Damit dieses Konzept auch mit älteren X800/X850-Karten funktioniert, werden die Grafikkarten nicht wie bei SLI über eine Steckbrücke auf der Oberseite der Boards verbunden. Sie synchronisieren ihre Arbeiten vielmehr über ein externes Kabel, das in die DVI-Ports der beiden Grafikkarten gesteckt wird. Das erinnert optisch an den Urvater des verteilten Rechnens mit zwei Grafikkarten: die Voodoo-Serie von 3dfx. Abgesehen davon, dass 3dfx ironischerweise von Nvidia aufgekauft wurde, existiert jedoch ein wichtiger Unterschied: Damals wurde das Analogsignal der Karten durchgeschleift, bei Crossfire reisen die Daten jedoch digital und verlustfrei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
ATI Crossfire: SLI-Konkurrent mit Zusatznutzen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Sven S. 03. Nov 2006

Nee nee nicht nVidia hat das Doppelkartenprozedere entwickelt.Der Vorreiter war 3dfx und...

Chefredaktor 02. Jun 2005

lol

The Howler 01. Jun 2005

Mein ich auch... oder gibt es X800Pro Karten mit 128MB?! Nicht dass ich wüsste!

The Howler 01. Jun 2005

Japp, und effektiv gibt dein Monitor ohnehin nur maximal 100Herz her ^_^ Dann hör ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. USB-C: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
    USB-C
    Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

    In der EU gibt es künftig eine Standard-Ladebuchse für Smartphones und weitere Elektrogeräte. Die IT-Wirtschaft sieht die Einigung kritisch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /