• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Pariah - Shooter mit Unreal-Engine, aber ohne KI

Für PC und Xbox erhältlich

Nach kleineren Verzögerungen haben die Entwickler von Groove Games den die Unreal-Engine nutzenden Shooter Pariah wirklich wie angekündigt Anfang Mai 2005 fertig gestellt. Action-Fans können sich auf ein toll aussehendes Spiel freuen, das aber leider in Sachen KI und Gameplay einige Mängel aufzuweisen hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Pariah (PC, Xbox, PS2)
Pariah (PC, Xbox, PS2)
Die Story des in einem Science-Fiction-Szenario angesiedelten Titels ist schnell erzählt: In der Rolle des Arztes Dr. Jack Mason gilt es, nach einem Absturz mit einer virusverseuchten Patientin möglichst schnell von der Erde zu flüchten, bevor die überwachende Orbitalstation den nur noch als Gefängnis dienenden Planeten komplett entseucht. Die Geschichte dreht sich um außer Kontrolle geratene Biowaffen und die beiden Protagonisten, die um ihr Überleben kämpfen. Das Ganze ist stellenweise sehr klischeehaft - Frau rennt weg, Mann muss sie finden und retten - stellenweise wirr, manchmal aber auch recht interessant gestaltet. Schön ist zumindest, dass der Hauptheld nicht der typische unbesiegbare Titan, sondern ein eher gewöhnlicher Durchschnittstyp ist.

Inhalt:
  1. Spieletest: Pariah - Shooter mit Unreal-Engine, aber ohne KI
  2. Spieletest: Pariah - Shooter mit Unreal-Engine, aber ohne KI

Screenshot #1 (PC)
Screenshot #1 (PC)
Im Vorfeld wurde eine Mischung aus Stealth- und Action-Titel versprochen, letztendlich liegt die Betonung aber klar auf der Action - man ballert sich auf äußerst lineare Art und Weise durch Innen- und Außenlevel, schaltet Geschütze aus, rüstet die (wenigen) Waffen auf, umgeht Minenfelder oder sucht Schalter, um Räume oder Brücken entriegeln und betreten zu können.

Screenshot #2 (PC)
Screenshot #2 (PC)
Am enttäuschendsten sind dabei sicherlich die Gefechte, denn die Kontrahenten - von denen es ebenfalls nur eine Hand voll unterschiedlicher Charaktere gibt - geben sich keine große Mühe, dem Spieler das Leben schwer zu machen: Entweder bleiben sie stur auf ihrer Position stehen oder sie verlassen ihre Deckung, laufen zu Punkt A, schießen, rennen zurück in ihre Deckung - und wiederholen dieses Spiel so lange, bis man die Nase voll hat und sie ins virtuelle Jenseits befördert. Manche Zeitgenossen hingegen bemerken den Spieler erst, wenn er praktisch direkt vor ihnen steht - Spannung geht anders.

Was den Schwierigkeitsgrad dennoch ein wenig erhöht, ist die beständig knappe Munition, die auch für das Heilungsgerät benötigt wird. Mit dem lässt sich die Energieanzeige wieder aufladen, wobei diese in mehrere Kästchen aufgeteilt ist - bleibt im jeweiligen Kästchen nach einem Angriff noch Rest-Energie übrig, regeneriert sich diese mit der Zeit auch wieder.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Pariah - Shooter mit Unreal-Engine, aber ohne KI 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Bibabuzzelmann 04. Jun 2005

Hallo, hab mir das Spiel "Chrome Specforce" , dass seit Freitag erhältlich ist gekauft...

Smoke Screen 02. Jun 2005

Stimmt schon. Nur sind Shooter wie Pariah anscheinend genau für solche hirnlosen Aggros...

Bibabuzzelmann 02. Jun 2005

http://www.gamecaptain.de/page.php?plat=PC&flap=8&file=showNews.php4&id=6763 Der erste...

Bibabuzzelmann 01. Jun 2005

Hier gabs schon nen Bericht über das Spiel...

JTR 31. Mai 2005

Ich habe einiges gelesen und ein paar Movies angeschaut, und dort machte das ganze ein...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /